Angela D. Friederici
Angela Friederici bei einem Vortrag im Rahmen ihrer Stiftungsprofessur in Mainz, Mai 2010

Angela Dorkas Friederici (* 3. Februar 1952 in Köln) ist eine deutsche Neuropsychologin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1970 bis 1976 studierte sie in Bonn und Lausanne (Schweiz) Germanistik, Romanistik, Sprachwissenschaft sowie Psychologie. An das Germanistik-Studium anschließend promovierte sie über Phonische und graphische Sprachperformanz bei Aphasikern: neurolinguistische Untersuchungen auf der Phonem-Graphem- und auf der Lexemebene (Universität Bonn 1976). Ihr von 1975 bis 1980 anschließendes Psychologie-Studium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn schloss sie mit dem Diplom ab.

Nach Forschungsaufenthalten am Department of Psychology des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA), Department of Neurology der Boston University School of Medicine (USA), Université René Descartes, Laboratoire de Psychologie Experimentale in Paris und am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen (Niederlande) habilitierte sie sich 1986 an der Justus-Liebig-Universität Gießen und wurde 1989 als Professorin für das Fachgebiet Psychologie mit Schwerpunkt Kognitionswissenschaft an die Freie Universität Berlin berufen. 1991 lehnte sie einen Ruf der Philipps-Universität Marburg ab.

Seit 1994 ist sie Gründungsdirektorin und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung in Leipzig (heute Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften). Seit 1996 ist sie zugleich Direktorin des Zentrums für Kognitionswissenschaft am Zentrum für Höhere Studien der Universität Leipzig. Zudem ist sie Honorarprofessorin an den Universitäten Leipzig (seit 1995), Potsdam (seit 1997) und der Charité Universitätsmedizin Berlin (seit 2004).

Ihre Forschungen betreffen vor allem die Neurokognition der Sprache und den Spracherwerb.

Mitgliedschaften

Auszeichnungen

Werke

  • Phonische und graphische Sprachperformanz bei Aphasikern: neurolinguistische Untersuchungen auf der Phonem-Graphem- und auf der Lexemebene, Dissertation Universität Bonn, 1976.
  • Language comprehension: a biological perspective. 2nd ed. Berlin: Springer, 1999. ISBN 3540648747.
  • Towards a neural basis of auditory sentence processing. Trends in Cognitive Sciences, 6:78, 2002.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Prof. Dr. Angela Friederici ist Inhaberin der 11. Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur im Jahr 2010, Pressemeldung der Universität Mainz im Informationsdienst Wissenschaft vom 10. November 2009, abgerufen am 11. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friederici — ist der Familienname folgender Personen: Angela D. Friederici (* 3. Februar 1952), deutsche Neuropsychologin Christian Ernst Friederici (1709–1780), deutscher Orgel und Klavierbauer Christian Gottfried Friederici (1714 1777), deutscher Orgel und… …   Deutsch Wikipedia

  • Neurolinguistics — This article is about the academic field of neurolinguistics. For the alternative psychotherapy and communications model, see Neuro linguistic programming. Surface of the human brain, with Brodmann areas numbered …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Gesellschaft für Kognitionswissenschaft — Die Gesellschaft für Kognitionswissenschaft ist ein seit 1994 existierender eingetragener Verein, der mit dem Ziel besteht, die Zusammenarbeit und den Fortschritt der kognitionswissenschaftlichen Disziplinen im deutschsprachigen Raum zu fördern.… …   Deutsch Wikipedia

  • Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Gehirn&Geist — Gehirn Geist Beschreibung deutsches Magazin Verlag Spektrum der Wissenschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Gehirn und Geist — Gehirn Geist Beschreibung deutsches Magazin Verlag Spektrum der Wissenschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Leibniz-Preis — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”