Angela Elis

Angela Elis (* 11. Mai 1966 bei Leipzig) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin.

Angela Elis verließ nach der zehnten Klasse die Schule, da sie aufgrund ihres religiösen Elternhauses und wegen der Selbständigkeit ihrer Mutter kein Abitur machen durfte. Nach einer Verlegenheitslehre als Gebrauchswerberin absolvierte sie von 1983 bis 1984 eine einjährige Ausbildung zur evangelischen Gemeindediakonin an der Bibelschule Burgstädt, bei Chemnitz und studierte nach einer Sonderreifeprüfung bis 1988 Theologie in Leipzig und Berlin. Als sie 1988 eine Ausreisegenehmigung zu einer Familienfeier in Frankfurt am Main erhielt, kehrte sie der DDR den Rücken und blieb in der Bundesrepublik Deutschland. 1990 schloss sie ihr Studium der Theologie, Kunstgeschichte und Psychoanalyse in Frankfurt am Main ab.

Nach einem einjährigen Volontariat beim Hessischen Rundfunk arbeitete sie ab 1993 zunächst als freie Journalistin beim mdr, moderierte jedoch schon bald Sendungen von Brisant, Telethek, Dabei ab 2 und der Talkrunde Auf den Punkt. Von 1999 bis 2007 moderierte sie die 3sat-Sendung nano, seit 2001 das ZDF-Umweltmagazin ZDF.umwelt - Naturnahes Fernsehen, seit 2003 das mdr-Jobjournal JoJo, von 2004 bis 2008 das ARD-Magazin FAKT und das mdr-Magazin nah dran. Von Anfang 2003 bis Anfang 2004 moderierte sie auch das ZDF-Magazin WISO. Im Mai 2008 gab sie eine Bildschirmpause bekannt, um sich ihrer Familie widmen zu können. Nebenher betätigt sich Elis als Autorin und Moderatorin für Veranstaltungen.

Werke

Im Jahre 2005 veröffentlichte sie zusammen mit dem Journalisten Michael Jürgs das Buch

  • Typisch Ossi, typisch Wessi. Eine längst fällige Abrechnung unter Brüdern und Schwestern. Bertelsmann, München, ISBN 3-570-00862-2.
  • Mein Traum ist länger als die Nacht. Wie Bertha Benz ihren Mann zu Weltruhm fuhr. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-50146-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dafydd Elis-Thomas — The Right Honourable The Lord Elis Thomas PC AM Presiding Officer of the National Assembly for Wales …   Wikipedia

  • Arthur F. Burns-Fellowship — Das Arthur F. Burns Fellowship ist eines der prestigeträchtigsten deutschen Journalistenstipendien. Es trägt den Namen des ehemaligen US Botschafters in Deutschland und Federal Reserve Board Chairman, Arthur F. Burns. Es wird von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur F. Burns Fellow — Das Arthur F. Burns Fellowship ist eines der prestigeträchtigsten deutschen Journalistenstipendien. Es trägt den Namen des ehemaligen US Botschafters in Deutschland und Federal Reserve Board Chairman, Arthur F. Burns. Es wird von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bertha Benz — Die etwa 23 jährige Bertha Ringer (um 1871) Cäcilie Bertha Benz (geborene Ringer; * 3. Mai 1849 in Pforzheim; † 5. Mai 1944 in Ladenburg) war eine Pionierin des Automobils. Durch ihren unternehmerischen, technischen und finanziellen Einsatz schuf …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/El — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ZDF WISO — Produktionsdaten Originaltitel: WISO Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): seit 1984 Originalsprache: Deutsch Genre: Wirtschafts und Verbrauchermagazin ( …   Deutsch Wikipedia

  • 11. Mai — Der 11. Mai ist der 131. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 132. in Schaltjahren), somit verbleiben 234 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur F. Burns Fellowship — Einführungsjahr: 1988 Förderungsdauer: mind. 2 Monate Förderungshöhe: 4.000 € / 5.500 $ Stifter: Arthur F. Burns Stipen …   Deutsch Wikipedia

  • Bertha Benz Memorial Route — Logo: Land: Deutschland Länge: 194 km Grobeinordnung: Zwischen Frankfurt am Main und …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Benz — Carl Friedrich Benz (Karl Friedrich Michael Benz) (* 25. November 1844 in Mühlburg (Karlsruhe); † 4. April 1929 in Ladenburg) war ein deutscher Ingenieur und Auto Pionier. Sein Benz Patent Motorwagen Nummer 1 von 1885 gilt als erstes modernes… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”