Angelika Bartsch

Angelika Bartsch (* 27. Mai 1959 in Heilbronn) ist eine deutsche Schauspielerin.

Sie verließ das Gymnasium mit der mittleren Reife und arbeitete dann zwei Jahre als Erzieherin. 1977 bis 1981 besuchte sie die Schauspielschule Bochum mit Schwerpunkt Musical.

Am Schauspielhaus Bochum gab sie 1980 ihr Debüt als Ida in Die Fledermaus. Es folgten weitere Auftritte am Düsseldorfer Schauspielhaus, an den Wuppertaler Bühnen, am Deutschen Nationaltheater Weimar, am Schauspielhaus Hamburg und am Staatstheater Karlsruhe.

Angelika Bartsch ist seit 1981 in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen. Wiederholt erschien sie in den Krimireihen Tatort und Ein Fall für zwei. Häufig arbeitete sie auch als Hörspielsprecherin. Seit 1998 ist sie Regieassistentin bei Dokumentarfilm-Produktionen. Von 2000 bis 2006 war sie Dozentin für Darstellung an der Arturo Schauspielschule in Köln. 2007 übernahm sie eine entsprechende Aufgabe an der Theaterschule im Theater der Keller.

Am 23. Januar 2010 trat Angelika Bartsch erstmals an der Landesbühne Niedersachsen Nord mit dem Musical Meta, Norddeich als Meta auf.

Filmografie

  • 1981: Strommberg – Die letzte Nacht
  • 1983: Eisenhans
  • 1983: Rote Erde (Serie)
  • 1985: TatortSchimanski-Folge: Doppelspiel
  • 1987: Duo Valentianos
  • 1988: TatortSpuk aus der Eiszeit
  • 1989: Auf Achse: Abenteuer in Valparaiso
  • 1991: Verurteilt: Anna Leschek
  • 1991: Großstadtrevier: Sunny Boy, Lügenbarone
  • 1992: Rotlicht
  • 1992: Kinderspiele
  • 1995: Die Falle
  • 1995: Schlafes Bruder
  • 1996: Der Mörder und die Hure
  • 1997: Frauen morden leichter (Serie)
  • 1997: Ende einer Leidenschaft
  • 1997: Die Rättin
  • 1998: Das Trio
  • 1998: Vollmond
  • 1998: Koerbers Akte: Rollenspiel
  • 1999: Das Gelbe vom Ei
  • 1999: Voll auf der Kippe
  • 2000: Nie mehr zweite Liga
  • 2001: Tatort – Bestien
  • 2002: Elefantenherz
  • 2003: Nach so vielen Jahren
  • 2005: Gegen jedes Risiko
  • 2006: Rohtenburg
  • 2009: Tatort – Klassentreffen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Bartzsch Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Vivian Bartsch — (* 25. Juli 1972 in Mödling) ist eine österreichische Theater und Filmschauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Privat 3 Filmographie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meta, Norddeich — Die Premiere von Meta, Norddeich fand am 23. Januar 2010 im Stadttheater Wilhelmshaven statt. Musicaldaten Titel: Meta, Norddeich Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Anrheiner — Seriendaten Originaltitel: Die Anrheiner Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): seit 1998 Produzent: Elke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Heilbronn — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 1.1 Ehrenbürger von Heilbronn 1.2 Ehrenbürger der früheren Gemeinden 2 Ehrenringträger 3 Söhne und Töchter der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Confession d'un cannibale — est un film allemand réalisé par Martin Weisz, sorti en 2010. Confession(s) d un cannibal Données clés Titre original Rohtenburg Réalisation Martin Weisz Scénario T. S. Faull Acteurs principaux Keri Russ …   Wikipédia en Français

  • Die Anrheiner — Seriendaten Originaltitel Die Anrheiner …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenhans (Film) — Filmdaten Originaltitel Eisenhans Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Aribert Weis — (* 3. Januar 1948 in Heidenburg) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Produzent von Dokumentar und Spielfilmen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 2.1 Spielfilme …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”