Anke Schwiekowski

Anke Schwiekowski (* 24. Oktober 1966) ist eine deutsche Schauspielerin.

Ausbildung

Schwiekowski wurde an der staatlichen Schauspielschule in Paris ausgebildet. Ihre Ausbildung erfolgte:

  • 1987: Cours Florent – Private Schauspielschule (Paris)
  • 1988–1991: Staatliche Schauspielschule Paris - Diplom
  • 1989: Moliere-Workshop (Avignon)

1996 zog sie nach München und war an einigen deutschen Bühnen engagiert.

Fernsehkarriere

Ab 1996 spielte Schwiekowski verschiedene Rollen in Fernsehproduktionen, zum Beispiel als „Kessy“ in der ARD-Serie Aus heiterem Himmel oder in Polizeiruf 110: Todsicher. Bekannt wurde Schwiekowski in der Hauptrolle der Försterin Lisa Carstens im Forsthaus Falkenau des ZDF, gleichzeitig spielte sie in dem Fernsehfilm „Ganz unten, ganz oben“ mit und stand anschließend für Die Wache am Set. Die nächste Serienhauptrolle folgte 2000 in der RTL-Produktion Großstadtträume. Hier spielte sie die Journalistin Hannah Scholl, die das Lifestyle-Magazin Pool mit aufbaut und nebenbei in die Intrigen und Liebesränke innerhalb der Redaktion verstrickt wird. Seitdem RTL diese Serie eingestellt hat, ist Anke Schwiekowski in verschiedensten Film- und Fernsehproduktionen in Gast- und Episodenrollen zu sehen.

Rollen (Auswahl)

Film und Fernsehen
  • 1989: Les Amours Perdus (Hauptrolle, „Monica“)
  • 1992: Immer wieder Sonntag (Nebenrolle, „Hélène“)
  • 1996: Aus heiterem Himmel (Nebenrolle, „Kessy“)
  • 1997: Versorgungsausgleich (Hauptrolle, „Ulrike Ickert“)
  • 1997: Dr. Stefan Frank (Episodenhauptrolle, „Roswitha Schröder“)
  • 1997: Die Sexfalle (Nebenrolle, „Susanne Bergmann“)
  • 1997: Polizeiruf 110 (Hauptrolle, „Simone Schumacher“)
  • 1998: Aus heiterem Himmel (Episodenhauptrolle, „Kessy“)
  • 1997–1999: Forsthaus Falkenau (Hauptrolle, „Lisa Carstens“)
  • 2000: Mädchen Mädchen (Nebenrolle, „Kristin)
  • 2000: Großstadtträume (Hauptrolle „Hannah Scholl“)
  • 2002: Family Affairs (Nebenrolle, „Nora“)
  • 2002: SOKO LeipzigTödliche Kurse (Episodenhauptrolle, „Petra Seifert“)
  • 2003: Emily will sterben (Gastrolle, „Diana“)
  • 2003: Alphateam (Episodenhauptrolle, „Cynthia Bosch“)
  • 2003: Mädchen Mädchen II (Gastrolle, „Kristin“)
  • 2004: Schulmädchen (Episodenrolle, „Frau Liebkind“)
  • 2006: Die Liebesflüsterin (Nebenrolle, „Kosmetikerin“)
  • 2006: Kripo Rhein-Main (Nebenrolle, „Dr. Reimers“)
  • 2007: Kein Spiel (Nebenrolle, „Ehefrau“)
  • 2007: Mit 16 bin ich weg (Nebenrolle, „Jennys Mutter“)
  • 2007: TatortKleine Herzen (Nebenrolle „Simone Kempf“)
  • 2007: Rote Rosen (Gastrolle, „Anne Seibert“)
  • 2007: Nachts (Nebenrolle, „Mutter Schwartzmann“)
Theater
  • 1991: Linie 1 (Musical) Mädchen R.: W. Kolneder Theater der Altmark Stendal
  • 1991: Die Dreigroschenoper Polly R.: G. Moniac Theater der Altmark Stendal
  • 1992: Spiel um Liebe und Zufall Silvia R: J. Kraemer Theater der Altmark Stendal
  • 1993: Was willst Du beim Film Libby R.: K.H. Walter Grenzlandtheater Aachen
  • 1994: Scapin’s Streiche Hyacinthe R.: W. Renneisen Theater am Zoo Frankfurt/M.
  • 1994: Oleanna Carol R.: S. Grunert Kleines Theater Landshut
  • 1995: Spiel um Liebe und Zufall Lisette R.:S. Grunert Kleines Theater Landshut
  • 1996–1998: Ithaka Eine Magd R.: D. Dorn Münchner Kammerspiele

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwiekowski — Anke Schwiekowski (* 24. Oktober 1966) ist eine deutsche Schauspielerin. Ausbildung Schwiekowski wurde an der staatlichen Schauspielschule in Paris ausgebildet. 1996 zog sie nach München und war an einigen deutschen Bühnen engagiert. 1987: Cours… …   Deutsch Wikipedia

  • Küblach — Seriendaten Originaltitel: Forsthaus Falkenau Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): seit 1988 Episodenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schw–Schy — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mit sechzehn bin ich weg — Filmdaten Deutscher Titel Mit sechzehn bin ich weg Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Forsthaus Falkenau — Seriendaten Originaltitel Forsthaus Falkenau …   Deutsch Wikipedia

  • Grenzlandtheater Aachen — Das Grenzlandtheater Aachen, anfangs Zimmertheater Aachen genannt, wurde 1950 von dem Schauspieler Kurt Sieder (1899–1964) als Privattheater in Aachen gegründet und mit G.B. Shaws Stück „Die Macht des Schicksals“ eröffnet. Zusammen mit dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”