Anna von Kiew
Die vier Töchter Jaroslaws des Weisen auf einem Fresko des 11. Jahrhunderts in der Kiewer Sophienkathedrale; Anna ist möglicherweise ganz links abgebildet

Anna von Kiew (französisch: Anne de Kiev), auch Anna Jaroslawna genannt, (* um 1024−1035 in Kiew; † um 1075–1089) war als dritte Ehefrau Heinrichs I. von Frankreich von 1051 bis 1060 Königin von Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Anna kam als jüngste Tochter des Großfürsten Jaroslaw des Weisen aus dem Haus der Rurikiden und dessen Frau Ingegerd von Schweden in Kiew zur Welt.

Für ihre Zeit galt sie als eine sehr gebildete Frau und besondere Schönheit, was auch dem französischen König Heinrich I. zugetragen wurde. Dieser war – nach zwei Ehen immer noch kinderlos − auf der Suche nach einer dritten Ehefrau, die zur Vermeidung einer möglichen Blutsverwandtschaft aus einem von Frankreich weit entfernten Herrschaftsbereich kommen sollte. Ende 1049/Anfang 1050 traf deshalb eine Gesandtschaft des Königs in Kiew ein, um für den König um Anna zu werben.

Am 19. Mai 1051 fand die Hochzeit der beiden statt. Noch am selben Tag wurde Anna auch zur Königin gesalbt. Der Hochzeitszeremonie schlossen sich einwöchige Festivitäten an.

Anna war weitläufig mit dem byzantinischen Kaiser Romanos II. verwandt, der für sich eine Abstammung vom makedonischen König Philipp II. beanspruchte. Aufgrund dieser Behauptung und ihrer Verwandtschaft gab sie ihrem ersten Sohn den Namen Philipp, der bis zu diesem Zeitpunkt in Westeuropa nicht gebräuchlich war.

Nachfahren

Aus ihrer Ehe mit Heinrich I. gingen vier Kinder hervor. Dies waren:

  • Philipp I. (* 1052; † 1108)
  • Robert (* um 1055; † um 1065)
  • Hugo (* 1057; † 1101)
  • Emma

Leben

Darstellung aus den Chroniques de Saint-Denis: 1) Heinrich I. entsendet einen Bischof (links); 2) Heinrichs Hochzeit mit Anna von Kiew (rechts)

Als Annas Mann starb, war der Thronfolger Philipp I. erst sieben Jahre alt, so dass sein angeheirateter Onkel, Graf Balduin V. von Flandern, zu seinem Vormund bestellt wurde und die Regentschaft übernahm. Anna, obgleich ohne offizielles politisches Amt, nahm an dessen Seite eine wichtige Rolle ein und führte bis zum Jahr 1067 gemeinsam mit ihm die Amtsgeschäfte.

Als sie um 1061 Rudolf IV., Graf von Valois, später von Amiens, Vexin und Crépy heiratete, sorgte dies am Hof für einen Skandal und zum Bruch zwischen dem neunjährigen französischen König und seiner Mutter. Um Anna ehelichen zu können, hatte Rudolf IV. seine Ehefrau Eleonore des Ehebruchs bezichtigt und verstoßen. Doch diese wandte sich mit Bitte um Intervention an Papst Alexander II.. Nach einer offiziellen Untersuchung wurde die Ehe zwischen Anna von Kiew und ihrem zweiten Ehemann für ungültig erklärt. Rudolf sollte sich von ihr trennen. Die Eheleute zeigten sich aber unbeeindruckt vom kirchlichen Entscheid und lebten weiterhin zusammen, was ihre Exkommunizierung zur Folge hatte.

1065 erfolgte eine Aussöhnung zwischen Anna und ihrem Sohn Philipp I. Nach dem Tod Rudolfs IV. kehrte die Königinmutter sogar an den französischen Hof zurück.

Das Todesdatum Annas von Kiew ist nicht eindeutig geklärt. Die Angaben schwanken zwischen dem Jahr 1075 und 1089. Eine Legende besagt, dass sie in ihre russische Heimat zurückgekehrt sei. Historiker halten es aber für wahrscheinlicher, dass sie ihre letzten Tage in dem von ihr gegründeten Kloster Saint-Vincent in Senlis verbrachte. Ihre Grablege befand sich in der Kirche der Abtei Villiers bei La Ferté-Alais, die während der Französischen Revolution zerstört wurde.

Literatur

  • Jacqueline Dauxois: Anne de Kiev. Reine de France. Presse de la Renaissance, Paris 2003, ISBN 2-85616-887-6.
  • Joachim Ehlers, Heribert Müller, Bernd Schneidmüller: Die französischen Könige des Mittelalters. Von Odo bis Karl VIII. 888-1498. Verlag C. H. Beck, München 1996, ISBN 3-406-40446-4, S. 111, 117.
  • Gerd Treffer: Die französischen Königinnen. Von Bertrada bis Marie Antoinette (8.-18. Jahrhundert). Pustet, Regensburg 1996, ISBN 3-7917-1530-5, S. 81–83.
  • Carsten Woll: Die Königinnen des hochmittelalterlichen Frankreich 987-1237/38 (= Historische Forschungen; Bd. 24). Franz Steiner, Stuttgart 2002, ISBN 3-515-08113-5.

Weblinks

 Commons: Anna von Kiew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Mathilde von Friesland Königin von Frankreich
1051-1060
Bertha von Holland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna von Ungarn — ist der Name folgender Personen: Anna von Ungarn (* 1244), Tochter von Béla IV. von Ungarn, Ehefrau von Rostislaw Michailowitsch von Kiew Anna von Ungarn (1260–1281), Tochter von Stephan V. von Ungarn, erste Ehefrau von Andronikos II. Palaiologos …   Deutsch Wikipedia

  • Adelheid von Kiew — Adelheid (* 1067/70; † 20. Juli 1109 in Kiew) (auch bzw. eigentl. Jewspraksija, Eupraxia, Praxedis) war nach dem Tod ihres ersten Gatten, Graf Heinrich I. von Stade, seit 1089 die zweite Ehefrau Kaiser Heinrichs IV.. Sie war die Tochter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Euphemia von Kiew — († 4. April 1139) war Königin von Ungarn. Euphemia von Kiew wurde als Tochter von Großfürst Wladimir II. Wsewoloditsch Monomachos von Kiew geboren. Im Jahre 1104 heiratete sie den ungarischen König Koloman I. aus dem Haus der Arpaden, nachdem… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunigunde von Kiew — Kunigunde von Halitsch, Abbildung aus dem Chronicon Aulae Regiae, 14. Jahrhundert Kunigunde von Halitsch, auch Kunigunde von Machow, Kunigunde von Ungarn, Kunigunde von Kiew (tschechisch Kunhuta Haličská) (* um 1245; † 9. September 1285 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Großfürst von Kiew — Russischer Zarenthron vor dem Familienwappen der Romanows ausgestellt in der Eremitage Liste der russischen Herrscher bis 1917 Inhaltsverzeichnis 1 Hauptstadt Nowgor …   Deutsch Wikipedia

  • Anna — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Popularität …   Deutsch Wikipedia

  • Anna — I Ạnna   [aus hebräisch ḥannạ̈ »Gnade«],    1) im A. T. (Vulgata) Namensform für Hanna, die Mutter Samuels.    2) im Neuen Testament die Prophetin Hanna.    3) nach der legendenhaften Erzählung des apokryphen …   Universal-Lexikon

  • Anna Achmatova — Anna Andrejewna Achmatowa Anna Andrejewna Achmatowa (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, wiss. Transliteration Anna Andreevna Achmatova, bzw. Горенко; * 11.jul./ 23. Juni 1889greg …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Achmatowa — Anna Andrejewna Achmatowa Anna Andrejewna Achmatowa (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, wiss. Transliteration Anna Andreevna Achmatova, bzw. Горенко; * 11.jul./ 23. Juni 1889greg …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Ushenina — Anna Uschenina bei der Schacholympiade 2008 in Dresden Anna Uschenina (Анна Ушенина; 30. August 1985 in Charkiw) ist eine ukrainische Schachspielerin. 1997 wurde sie in Kiew ukrainische U12 Meisterin, 1998 und 1999, wiederum in Kiew …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”