Annemarie Marks-Rocke

Annemarie Marks-Rocke (* 7. Dezember 1901 in Mannheim; † 8. August 2004 in Hamburg-Eppendorf,) war eine deutsche Schauspielerin, Hörspielsprecherin und Schauspiellehrerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Annemarie Marks-Rocke gründete zusammen mit ihrem Ehemann, dem Schauspieler Eduard Marks, eine private Schauspielschule, die bei der Gründung der staatlichen Schule für Musik und Theater in Hamburg 1940 den Kern der Schauspielabteilung bilden sollte. 1950 wurde diese Einrichtung zur Hochschule für Musik und Theater. Insgesamt über 30 Jahre übte Annemarie Marks-Rocke an diesen Einrichtungen als Professorin die Tätigkeit einer Schauspiellehrerin aus. Zu ihren prominenten Schülern gehören Ingrid Andree, Margit Carstensen, Kirsten Dene, Peter Striebeck oder Isabella Vértes-Schütter, die Intendantin des Ernst Deutsch Theaters Hamburg.

In Film und Fernsehen war Annemarie Marks-Rocke hingegen nur selten zu sehen, so als Mutter Benno Hoffmanns in der ARD-GlücksSpirale und der daraus entstandenen Fernsehserie Trautes Heim. Daneben lieh sie ihre Stimme zahlreichen Hörspielen. Im Alter von 96 Jahren übernahm sie noch eine Hörspielrolle bei den Drei Fragezeichen in der Folge mit dem Poltergeist.

Für ihre Verdienste um das Kulturleben wurde ihr 1996 anlässlich ihre 95. Geburtstags von der Freien und Hansestadt Hamburg die Biermann-Ratjen-Medaille verliehen.

Annemarie Marks-Rocke wurde, genau wie vorher ihr Ehemann Eduard auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf beigesetzt. Das Grab der Eheleute befindet sich im Bereich der Kapelle 4 im Planquadrat H10, Grab-Nr. 270.[1]

Filmografie

Hörspiele

  • 1956: Am grünen Strand der Spree (von und mit Hans Scholz) – Regie: Gert Westphal
  • 1958: Zwei junge Mädchen – Regie: Gert Westphal
  • 1958: Ein Wiedersehen in Brüssel – Regie: Gert Westphal
  • 1958: Ein Geschenk der Vergangenheit (Das alte Klavier) – Regie: Gert Westphal
  • 1968: Erste Hilfe – Regie: Otto Düben
  • 1968: Grouselettchen – Regie: Wolfram Rosemann
  • 1969: Die Fünf-Uhr-Marquise – Regie: Otto Düben
  • 1969: Unkraut – Regie: Wolfram Rosemann
  • 1970: Anruf aus London – Regie: Otto Düben
  • 1970: 2000 Bäume - Regie: Otto Düben
  • 1971: Haben Sie eine Katze, Herr Kommissar? – Regie: Manfred Brückner
  • 1972: Haus-Programm – Mitautor und Regie: Günter Guben
  • 1977: Rentenheirat – Regie: Hans Gerd Krogmann
  • 1977: Die Einstellung, in der mich Leonardo küßt – Regie: Günter Guben
  • 1978: Sprechstörungen – Regie: Hans Gerd Krogmann
  • 1981: Kleists Penthesilea – Regie: Günter Bommert
  • 1981: Eine Million für die Katz? – Regie: Hans-Jürgen Ott
  • 1983: Glücklich ist, wer vergisst – Regie: Otto Düben
  • 1983: Zaunkönige – Regie: Bernd Lau
  • 1983: Hausverkauf – Regie: Oswald Döpke
  • 1986: Die Mutter und der Kommissar - Regie: Hans-Jürgen Ott
  • 1986: die Kunst den Schein zu wahren – Autor und Regie: Daniele Dell Agli
  • 1987: High Sierra – Regie: Bernd Lau
  • 1987: Die Geschichte vom Zwerg Virgilius – Mitautorin und Regie: Charlotte Niemann
  • 1987: Imago-Rekonstruktion eines Verlustes – Regie: Günter Bommert
  • 1988: Tempi passati – Regie: Günter Bommert
  • 1989: Geschäft ist Geschäft – Regie: Otto Düben
  • 1990: Luba – Regie: Jörg Jannings
  • 1990: Der Geschichtenerzähler – Regie: Hans Dieter Schwarze
  • 1990: Annetje Lie in der Tiefe der Nacht – Regie: Charlotte Niemann
  • 1991: Alle meine Tantchen – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1991: Der Junge und der Schwan – Autor und Regie: Charlotte Niemann
  • 1991: Zukunftsgespräch – Regie: Gottfried von Einem
  • 1991: Alle Lieder lassen sich nicht singen – Regie: Gottfried von Einem
  • 1992: Kriegsfrisur – Regie: Hans Gerd Krogmann
  • 1992: Olé, o weh, Olymipa: Ein gemütlicher Abend – Regie: Detlev Ihnken
  • 1992: Das Beefsteak – Regie: Otto Düben
  • 1993: Mord auf der Klappe – Regie: Corinne Frottier
  • 1994: Tintenfisch und Rolli – Regie: Hans Helge Ott
  • 1994: Stimmungsstück / Impromptu für Radio – Regie: Otto Düben
  • 1995: Des Doktors Dilemma (nach George Bernard Shaw) – Regie: Otto Düben
  • 1996: Die Alte und der Richter – Regie: Hans Helge Ott
  • 1998: Nebensache und Das Mädchen, das so flüssig war, daß es nur in einem Glas herumlaufen konnte – Regie: Burkhard Schmid

Einzelnachweise

  1. Auskunft der Verwaltung des Friedhofes Ohlsdorf

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annemarie — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens …   Deutsch Wikipedia

  • Marks — ist der Name folgender Personen: Albert S. Marks (1836–1891), US amerikanischer Politiker Annemarie Marks Rocke (1901–2004), deutsche Schauspielerin und Schauspiellehrerin Audrey Marks, jamaikanische Unternehmerin und Diplomatin Caren Marks (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Marks — (* 9. November 1901 in Düsseldorf; † 30. Juni 1981 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler, Schauspiellehrer und Hörspielsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mari–Marr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Am grünen Strand der Spree (Fernsehserie) — Filmdaten Deutscher Titel: Am grünen Strand der Spree Produktionsland: Bundesrepublik Deutschland Erscheinungsjahr: 1960 Länge: 497:34 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • HFMT — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Musikhochschule — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik & Theater Hamburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”