Armee 95

Armee 95 ist die Bezeichnung für die Organisation der Schweizer Armee vom 1. Januar 1995 bis am 31. Dezember 2003. Die Armee 95 war Nachfolgerin der Armee 61 und Vorgängerin der Armee XXI (für 21. Jahrhundert).

Gegenüber der Armee 61 wurde der Bestand um einen Drittel der Mannstärke zuerst auf 400.000 und um grosse Mengen an Material, Infrastruktur und Fahrzeugen reduziert. Später wurde der Bestand weiter auf 360.000 Angehörige der Armee reduziert. Beibehalten wurde die Gliederung in Armeekorps (3 Feldarmeekorps und ein Gebirgsarmeekorps sowie das Korps der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen (Luftwaffe)), Divisionen und Regimenter. Einige Teilbereiche wurden in selbständige Brigaden gegliedert. So z. B. die sogenannten Territorialbrigaden, die Panzerbrigaden, die Festungsbrigaden oder die Ik Br 34 (Informatikbrigade). Eine Änderung, von der man sich mehr Akzeptanz in der wehrpflichtigen Bevölkerung versprach, war der Zweijahresrhythmus der Wiederholungskurse.

Die Armee 95 war nie in vollem Umfang umgesetzt und auch nie in ihrer Gesamtheit einsatzfähig. Die Ausbildungslücken, die durch den Zweijahresrhythmus entstanden, waren zu gross. Die Konzeption der Armee 95 wurde vor der vollständigen Umsetzung durch die Armee XXI abgelöst.

Gedenktafel für aufgelöste Armeeverbände, Passwang

Inhaltsverzeichnis

Sollbestand der Armee 95

400'000 Angehörige, davon 35'000 Offiziere und 62'000 Unteroffiziere

Die Gliederung der Armee 95

Die Armee 95 gliederte sich in folgende Grosse Verbände:

  • Armeestab und Armeetruppen
  • 3 Feldarmeekorps (FAK 1, FAK 2 und FAK 3)
  • 1 Gebirgsarmeekorps (Geb AK 3)
  • Korps der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen

Eingeteilt in:

  • 6 Felddivisionen
  • 3 Gebirgsdivisonen
  • 4 Territorialdivisionen
  • 5 Panzerbrigaden
  • 3 Festungsbrigaden
  • 2 Territorialbrigaden
  • 1 Flugwaffenbrigade
  • 1 Fliegerabwehrbrigdae
  • 1 Flugplatzbrigade
  • 1 Informatikbrigade
  • 1 Übermittlungsbrigade
  • 1 Feldtelegrafen-/Feldtelefonbrigade

Armeestab und Armeetruppen

  • Armeestab
  • Führung und Unterstützung
    • 2 HQ Regimenter
    • 1 Übermittlungsbrigade
    • 1 Feldtelegrafen-/Feldtelefonbrigade
    • 35 Mobilmachungsplätze
    • 2 Genieregimenter
  • Kampfverbänden
    • 2 Panzerbrigaden
    • 1 Artillerieregiment
  • Alarmformationen
    • Flughafenregiment Zürich
    • Teile der Infanterieregimenter Bern und Genf
    • Katastrophenhilferegiment

Feldarmeekorps 1, 2 und 4

  • Führung und Unterstützung
    • 1 Genieregiment
    • 1 Festungsregiment
    • 1 Übermittlungsregiment
  • Kampfverbände
    • 2 Felddivisionen, bestehend jeweils aus drei Infanterieregimenter, einem Panzerhaubitzenregiment sowie mehrere selbständige Bataillone und Abteilungen
    • 1 Panzerbrigade
    • 1 Radfahrerregiment
    • 1 Artillerieregiment
  • Logistischer Verband
    • 1 Territorial Division, bestehend aus mehreren Versorgungsregimentern, Spitalregimentern und Rettungsregimentern sowie mehreren Territorialregimentern

Gebirgsarmeekorps 3

  • Führung und Unterstützung
    • 1 Genieregiment
    • 1 Übermittlungsregiment
    • 3 Festungsregimenter
  • Kampfverbände
    • 3 Gebirgsdivisionen, bestehend aus jeweils zwei Infanterieregimenter, einem Artillerieregiment und mehreren selbständigen Bataillone und Abteilungen
    • 3 Festungsbrigaden
    • 2 Gebirgsinfanterieregimenter
  • Logistischer Verband
    • 1 Territorial Division
    • 2 Territorial Brigaden

Korps der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen

  • Flugwaffenbrigade
  • Flugplatzbrigade
  • Fliegerabwehrbrigade
  • Informatikbrigade
  • Flieger- und Fliegerabwehrpark

Waffen am 1. Januar 1995 (ohne Festungen)

  • 372 Panzer 68 und 88
  • 370 Panzer 87
  • 1350 Schützenpanzer M113 und Familie M113
  • zirka 560 Panzerhaubitzen M109
  • zirka 220 gezogene 10,5-cm-Haubitzen
  • zirka 1800 Minenwerfer 8,1 cm und 12 cm
  • zirka 300 Panzerjäger TOW-Piranha
  • zirka 2700 Abschuss- und Zielgeräte für Panzerabwehrlenkwaffe BB77
  • zirka 5000 Raketenrohre 8,3 cm
  • zirka 8000 Abschussgeräte Panzerfaust 3
  • zirka 1000 Fliegerabwehrkanonen 20 mm und 35 mm
  • zirka 60 Feuereinheiten Fliegerabwehrlenkwaffe Rapier
  • zirka 1100 7,5-cm-Maschinengewehre 51
  • 102 Raumschutzjäger Tiger F-5 E/F
  • 29 Abfangjäger Mirage III S
  • 18 Aufklärungsflugzeuge Mirage III RS
  • 72 Helikopter Alouette III
  • 15 Transporthelikopter Super Puma
  • zirka 17 Pilatus Turboporter
  • 2 Lear-Jet
  • 38 Pilatus PC-7
  • 12 Pilatus PC-9
  • 4 Mirage III BS/DS
  • 19 Jet-Schulungsflugzeuge Hawk

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armée suisse — Branches Forces aériennes suisses Commandement Conseiller fédéral Ueli Maurer Commandant de corps …   Wikipédia en Français

  • Armee suisse — Armée suisse Armée suisse Commandement …   Wikipédia en Français

  • Armée Suisse — Commandement …   Wikipédia en Français

  • Armée XXI — Armée suisse Armée suisse Commandement …   Wikipédia en Français

  • Armee XXI — ist die aktuelle Struktur der Schweizer Armee. Ihre Umsetzung ist ein grossangelegtes Reformprojekt, mit dem der veränderten Sicherheitslage in Mitteleuropa im 21. Jahrhundert Rechnung getragen werden soll. Das zugrundeliegende Militärgesetz… …   Deutsch Wikipedia

  • Armee 61 — ist der umgangssprachliche Ausdruck für die mit der Truppenordnung 1961 (TO 61) begonnene Modernisierung der Schweizer Armee. Sie löste die Truppenordnung 1951 (TO 51) ab, welche noch auf den Erfahrungen des 2. Weltkriegs beruhte, um auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Armee de Vichy — Armée de Vichy Armée de Vichy Période 1940 – 1942 Pays France et Empire colonial français Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Armée De Vichy — Période 1940 – 1942 Pays France et Empire colonial français Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Armée d'Armistice — Armée de Vichy Armée de Vichy Période 1940 – 1942 Pays France et Empire colonial français Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Armée d'armistice — Armée de Vichy Armée de Vichy Période 1940 – 1942 Pays France et Empire colonial français Allégeance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”