Sturdza


Sturdza

Sturdza (Stourdza), moldauische Bojarenfamilie, die urkundlich bis in den Anfang des 15. Jahrh. reicht. Gregor S., unter dem Fürsten Skarlat Kallimaki Kanzler der Moldau, leitete die Abfassung des moldauischen Gesetzbuches von 1817. Nach der langen Fanariotenherrschaft besetzten den Hospodarensitz der Moldau zwei Sturdzas: Johann Alexander (1822–28) und Michael (1834 bis 1. Mai 1849; geb. 14. April 1795, gest. 8. Mai 1884 in Paris). Johann S. mußte der russischen Besitznahme der Moldau weichen, die 1828–34 währte. Michael Sturdzas Regierung wurde verhaßt durch ihren russischen Zuschnitt (s. Walachei, Geschichte). Vgl. »Michel Stourdza et son administration« (Brüssel 1848); »Michel Stourdza, ancien prince regnant de Moldavie« (Par. 1874); Alexander A. C. Sturdza, Règne de Michel S., prince de Moldavie 1834–1849 (Par. 1907). – Sein Sohn Gregor, geb. 1821, gest. im Januar 1901, war ein Hauptvertreter der russischen Partei in Rumänien. Außerdem haben sich einen Namen gemacht:

1) Alexander S., russ. Publizist, geb. 29. Nov. 1791, gest. 25. Juni 1854 zu Mansyr in Bessarabien, erhielt seine Bildung in Deutschland und trat in russische Dienste; seine »Betrachtungen über die Lehre und den Geist der orthodoxen Kirche« (deutsch, Leipz. 1817) erwarben ihm die Würde eines Staatsrates. Auf dem Kongreß zu Aachen schrieb er im Auftrage seines Kaisers ein »Mémoire sur l'état actuel de l'Allemagne« (deutsch in den »Politischen Annalen«, 1819), worin er die deutschen Universitäten als Pflanzschulen revolutionären Geistes und des Atheismus hinstellte; die bedeutendsten Gegenschriften sind: »Coup d'œil sur les universités de l'Allemagne« (Aachen 1818) und von Krug (Leipz. 1819). S. zog sich 1819 nach Dresden zurück, wo er sich mit einer Tochter Hufelands verheiratete, ging 1820 auf seine Güter in der Ukraine und lebte später zu Odessa. Sonst schrieb er noch: »La Grèce en 1821« (Leipz. 1822). Nach seinem Tod erschienen: »Œuvres posthumes religieuses, historiques, philosophiques et littéraires« (Par. 1858–61, 5 Bde.).

2) Demeter S. von Mietauscheni, rumän. Staatsmann, geb. 10. März 1833, studierte in München, Göttingen, Bonn und Berlin, war 1857 Kanzleichef des Diwans ad hoc der Moldau, arbeitete 1866 am Sturze des Fürsten Cusa, wirkte bei der Wahl des Fürsten Karl von Hohenzollern als Minister der öffentlichen Arbeiten in der provisorischen Regierung und bekleidete 1876–88 wiederholt den Ministerposten der öffentlichen Arbeiten, der Finanzen, des Äußern und des Unterrichts; 15. Okt. 1895 bis Ende November 1896 stand er an der Spitze eines nationalliberalen Ministeriums. 1897 zum Präsidenten des Senats gewählt, war S. 12. April 1897 bis April 1899 sowie 27. Febr. 1901 bis 30. Dez. 1904 Ministerpräsident (und Minister des Äußern, bez. Kriegsminister) und bildete Ende März 1907 sein viertes Kabinett. Als Generalsekretär der rumänischen Akademie leitet er die Herausgabe zweier Quellenwerke über rumänische Geschichte (Hurmuzakis »Documente privitoare la istoria Romanilor«, Bukar. 1876–1897, 30 Bde., und Sturdzas »Acte si Documente relative la istoria Renaşterei Romăniei«, das. 1888 bis 1897, 8 Bde.). Er schrieb: »La marche progressive de la Russie sur le Danube« (Wien 1878); »Rumänien und der Vertrag von Santo Stefano« (das. 1878); »Übersicht der Münzen und Medaillen des Fürstentums Rumänien, Moldau und Walachei« (das. 1874); »Memorin asupra numismaticei romanesci« (Bukar. 1878); »Europa, Russia, Romania« (das. 1888); »La question des Portes de fer et des cataractes du Danube« (1899); »Recueil de documents relatifs à la liberté de navigation du Danube« (1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sturdza — (Stourdza), moldauische Bojarenfamilie, stammt aus Ungarn. Johann S. war 1822 28 Fürst (Hospodar) der Moldau. Sein Sohn Michael S., geb. 1795 zu Jassy, 1834 49 Hospodar, gest. 8. Mai 1884 zu Paris. Alexander S., geb. 29. Nov. 1791, russ.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sturdza — Sturdza, Dimitrie …   Enciclopedia Universal

  • Sturdza — famille de boyards moldaves dont les origines remontent au XVe s …   Encyclopédie Universelle

  • Sturdza —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Les Sturdza étaient une dynastie de boyards moldaves ayant donné des princes à la Principauté de Moldavie (de 1822 à 1859 avec des… …   Wikipédia en Français

  • Sturdza — Stụrdza   [ za], Stourdza [ stur ], seit dem 15. Jahrhundert einflussreiche rumän. Bojarenfamilie, die im 19. Jahrhundert mehrere Fürsten der Moldau stellte. Ion Sandu Sturdza (* 1761, ✝ 1842) baute als Fürst zwischen 1822 und 1828 ein… …   Universal-Lexikon

  • Sturdza family — Sturdza, Sturza or Stourdza is the name of an ancient Romanian family, whose origins can be traced back to the 1540s. The Sturdza family has been long and intimately associated with the government first of Moldavia and afterwards of Romania. Its… …   Wikipedia

  • Sturdza, Dimitrie Alexandru — ▪ prime minister of Romania born March 10, 1833, Miclăuşeni, Moldavia [now in Romania] died Oct. 21, 1914, Bucharest, Rom.       Romanian statesman who four times served as prime minister of Romania and played a prominent role in national affairs …   Universalium

  • Sturdza, Dimitrie — ► (1833 1914) Político y escritor rumano. Fue uno de los dirigentes de la revolución de 1865 que impuso a Carlos I. Presidió cuatro veces el Consejo de Ministros (1895, 1897, 1901 04 y 1907). Publicó varias obras de carácter histórico …   Enciclopedia Universal

  • Mihail R. Sturdza — Minister of Foreign Affairs of Romania In office September 14, 1940 – January 17, 1941 Monarch Michael of Romania Preceded by Mihail Manoilescu Succeeded by …   Wikipedia

  • Dimitrie Sturdza — (Romanian pronunciation: [diˈmitri.e ˈsturza], in full Dimitrie A. Sturdza Miclăuşanu; 1833 – 1914) was a Romanian statesman of the late 19th century, and president of the Romanian Academy between 1882 and 1884. Biography Born in …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.