Bethlen [2]

Bethlen, 1) Gabriel B. von Iktár, gewöhnlich Bethlen Gábor genannt, Fürst von Siebenbürgen und König von Ungarn, geb. 1580 aus einer oberungarischen, auch in Siebenbürgen begüterten Familie, gest. 15. Nov. 1629 in Weißenburg, wurde, nachdem er sich unter Sigismund und Gabriel Báthori hervorgetan, 1613 zum Fürsten von Siebenbürgen gewählt, Da Österreich, obgleich es ihn 1617 formell anerkannte, sich ihm doch mißgünstig zeigte, benutzte er die Wirren des Dreißigjährigen Krieges, um seine Herrschaft zu befestigen und zugleich den Protestantismus und die Verfassung in Ungarn zu sichern. 1619 rückte er im Bunde mit den Böhmen in Ungarn ein, drang bis Preßburg vor, während Graf Matthias von Thurn Wien vergeblich belagerte, und ließ sich 1620 vom Neusohler Reichstag zum König von Ungarn wählen, ohne sich krönen zu lassen. Er mußte sich aber, nachdem der Kaiser durch die Schlacht am Weißen Berg das Übergewicht erhalten hatte, im Frieden von Nikolsburg mit dem königlichen Titel und sieben Gespanschaften von Ungarn begnügen (1622), während sich Ferdinand II. für Einhaltung der Religionsfreiheit und der Konstitution verpflichtete. Ein zweiter Einfall Bethlens im Bunde mit den protestantischen Mächten (1623) endigte nach Tillys Siegen mit dem 1624 unter den alten Bedingungen geschlossenen Frieden von Wien. Seine 1626 erfolgte Vermählung mit Katharina, der Schwester des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg, bewog ihn im Anschluß an England, Dänemark und Holland 1626 zum drittenmal zum Angriff auf den Kaiser, der die Werbung Bethlens um die Hand seiner Tochter abgelehnt halte; doch ließ er sich nach den Niederlagen Christians von Dänemark und Mansfelds im Sinne der frühern Friedensverträge zufriedenstellen. Für die protestantische Sache im Ausland erwies er sich wenig zuverlässig; um den ungarischen und siebenbürgischen Protestantismus und um die Erhaltung der ungarischen Verfassung hat er sich aber große Verdienste erworben. Seit 1626 blieb B. ruhig, sorgte für die Wohlfahrt seines Landes, förderte Künste, Wissenschaften und Gewerbe, stiftete die Akademie zu Weißenburg und berief fremde Gelehrte, Künstler und Handwerker. Eben als er mit Gustav Adolf in Verbindung trat, starb er kinderlos. Franz Joseph I. ließ ihm 1902 in Budapest ein Denkmal errichten. Vgl. »Acta et documenta Gabr. Bethlen« (hrsg. von Gindely 1890); Gindely, B. Gabor und sein Hof (ungar. von I. Acsády, Budap. 1890); Szilágyi, Politische Korrespondenz B. Gabors (das. 1877–87, 2 Bde.).

2) Johann, Kanzler von Siebenbürgen, geb. 1613, gest. 1678, Verfasser des vortrefflichen Geschichtswerkes »Rerum transsilvanicarum libri IV, continentes res gestas principum ejusdem ab a. 1629 ad annum 1663« (Hermannstadt 1663; fortgesetzt nach der Handschrift Bethlens bis 1674 von Horányi Wien 1783).

3) Wolfgang, geb. 1639, gest. 1679, schrieb eine zuverlässige (lateinische) Geschichte Siebenbürgens (1526–1609) in 16 Büchern: »Historia de rebus transsilvanicis« (hrsg. von I. Benkö, Pest 1782–95).

4) Nikolaus, geb. 1642, gest. 1716 zu Wien, Sohn von B. 2), siebenbürg. Kanzler, wurde wegen utopistischer Staatsschriften auf Veranlassung des kaiserlichen Generals Rabutin 1704 zu Kerkerhaft verurteilt, aus dieser 1713 entlassen, zugleich aber in Wien interniert. Er hinterließ »Mémoires historiques contenant I'histoire des derniers troubles de Transsylvanie« (Amsterd. 1736; auch ins Ungarische übersetzt).

5) Andreas, Graf, ungar. Ackerbauminister, geb. 1849 in Klausenburg, gest. 25. Aug. 1898 auf Bethlen in Siebenbürgen, studierte in Budapest, Brüssel und Leipzig, machte Reisen und nationalökonomische Studien. 1873 wurde er zum Abgeordneten gewählt, 1882 zum Obergespan des Kronstädter Komitats ernannt, vorübergehend war er auch Obergespan des Hermannstädter Komitats. Vom März 1890 bis zum Juni 1894 war er Ackerbauminister.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bethlen — ist der Familienname folgender Personen: Gábor Bethlen (auch Gabriel Bethlen) (1580–1629), Fürst von Siebenbürgen István Bethlen (1582–1648), Fürst von Siebenbürgen István Bethlen (Politiker) (1874–1946), ungarischer Politiker István Bethlen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bethlen [2] — Bethlen, eine ursprünglich aus Ungarn u. zwar der Sage nach von Attila abstammende, in Siebenbürgen begüterte, der Reformirten Confession folgende u. 1622 in den Grafenstand erhobene Familie. Sie zerfällt in 2 Hauptlinien, die von Iktar u. von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • BETHLEN (G.) — BETHLEN GÁBOR (1580 1629) prince de Transylvanie (1613 1629) Issu d’une famille de la moyenne noblesse hongroise, Gábor Bethlen est élu prince de Transylvanie, succédant à Gábor Bathory, chassé puis assassiné. Calviniste convaincu, il veut faire… …   Encyclopédie Universelle

  • Bethlen [1] — Bethlen, 1) Bezirk im österreichischen Kreise Szolnok des Verwaltungsgebiets Pesth Ofen (Ungarn), mit 22 Ortschaften; 2) Marktflecken daselbst, mit einem Wall u. einer Salzquelle; Stammhaus der Grafen gleiches Namens; 3) Marktflecken, so v.w.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bethlen [1] — Bethlen (Betlen), Dorf im ungar. Komitat Szolnok Doboka (Siebenbürgen), an der Großen Szamos und an der Bahnlinie Deés Bistritz, ist Stammsitz der siebenbürgischen Grafen B., hat Ruinen des alten Schlosses, ein neues Kastell und (1901) 2730 rumän …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bethlen — od. Betlen, uraltes siebenbürgisches Geschlecht, von Sarolta, der jüngsten Schwester Stephans I., u. dem Grafen Marhard abstammend …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bethlen — Bethlen, Gábor …   Enciclopedia Universal

  • Bethlen Gábor — (d.i. Gabriel Bethlen), geb. 1580 aus altungar. prot. Geschlecht, 1613 mit türk. Hilfe Fürst von Siebenbürgen, 1620 bei dem Aufstand der böhm. Stände gegen Österreich als deren Verbündeter zum König von Ungarn gewählt, welcher Würde er 1621 im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bethlen Gabor — (Gabriel B.), wurde 1618 (nach der Ermordung des Gabriel Bathory in Großwardein) von den siebenbürgischen Ständen zum Fürsten gewählt und von dem Sultan bestätigt. Gegen Haus Oesterreich blieb er immer feindselig; bei dem Aufstand der Böhmen 1618 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bethlen Gabor — Gábor Bethlen, Kupferstich aus Theatrum Europaeum, 1662 Gábor Bethlen oder Gabriel Bethlen (von Iktar) (ungarisch Bethlen Gábor, slowakisch: Gabriel Betlén) (* um 1580 in Elienmarkt, heute Ilia, Rumänien; † 15. November 1629 in We …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”