Gibbon [1]


Gibbon [1]

Gibbon (von Buffon nach dem englischen Historiker G. benannt, Hylobates Ill.), Gattung der Anthropomorphen, ziemlich große Affen in Ostindien, Hinterindien und auf den Inseln, mit schlankem Körper, ohne Schwanz, kleinem, rundem Schädel, stark gewölbter Brust, Armen von Körperlänge, aber bedeutend kürzern Hintergliedern. Im Bau des Schädels und des Gebisses wie auch in der Gesichtsbildung hat der G. am meisten Ähnlichkeit mit dem Menschen, der Pelz ist gleichmäßig dicht, oft seidenweich. Von den etwa 5 oder 8 Arten ist der schwarze Siamang [»der Amang«] (H. syndactylus Wagn.) der größte und plumpste, 1 m lang, mit einem die Stimme sehr verstärkenden Kehlsack, verkümmerter Stirn, breiter, platter Nase, großem Maul und gekrümmten, einwärts gekehrten Gliedmaßen; er lebt auf Sumatra. Der Hulock (H. Hulok Harlan), 90 cm hoch, schwarz, mit weißer Stirnbinde, bewohnt Hinterindien und Bengalen. Der Lar (H. Lar Kuhl, s. Tafel »Affen II«, Fig. 2), 90 cm hoch, schwarzgrau, auf dem von weißen Haaren umgebenen Gefäß braun, an Händen und Füßen weißgrau, findet sich in Malakka und Siam. Die Gibbons bewegen sich auf Bäumen mit größter Geschicklichkeit, machen Sprünge von 12–13 m, während sie auf dem Boden langsam und ungeschickt erscheinen. Sie gehen aufrecht und halten sich mit Hilfe der Arme im Gleichgewicht; sobald man sie zur Eile treibt, benutzen sie auch die Hände zum Laufen. Die Gibbons sind scheu und furchtsam und suchen stets den dichtesten Wald auf. Sie nähren sich von Früchten, Laub, Schößlingen, fressen aber auch Kerbtiere, Baumfrösche, Eidechsen, Vogeleier und Vögel. Der Siamang lebt in zahlreichen Herden, flieht aber stets beim Angriff, und nur die Mutter verteidigt ihr Junges. Der Hulock ist dagegen sehr mutig und soll den Menschen angreifen. Bei Sonnenauf-und-Untergang erheben sie ihre laut schallende Stimme, so daß sie als die Brüllaffen der Alten Welt gelten können. In der Gefangenschaft werden sie bald zahm, zeigen aber bei weitem nicht die Begabung der übrigen Anthropomorphen und gehen stets bald ein.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gibbon — bezeichnet: ein Mitglied der Primatenfamilie der Gibbons die Gibbon Fälle, einen Wasserfall im Yellowstone Nationalpark, Wyoming, USA Gibbon ist der Familienname folgender Personen: Edward Gibbon (1737–1794), britischer Historiker John Gibbon… …   Deutsch Wikipedia

  • gibbon — [ ʒibɔ̃ ] n. m. • 1766; o. i., p. ê. d un dial. de l Inde ♦ Singe des forêts tropicales d Asie, sans queue et à longs bras, le plus petit des anthropoïdes. ● gibbon nom masculin (anglais gibbon, d un dialecte de l Inde) Singe anthropomorphe de l… …   Encyclopédie Universelle

  • GIBBON (E.) — GIBBON EDWARD (1737 1794) Issu d’une famille aisée, Edward Gibbon perd sa mère en 1747 et est confié aux soins d’une tante qui se charge de son éducation. Sa jeunesse, maladive, difficile, est tout entière consacrée à la lecture, et sa vocation… …   Encyclopédie Universelle

  • Gibbon — Gibbon, NE U.S. city in Nebraska Population (2000): 1759 Housing Units (2000): 668 Land area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Gibbon — Gib bon, n. [Cf. F. gibbon.] (Zo[ o]l.) Any arboreal ape of the genus {Hylobates}, of which many species and varieties inhabit the East Indies and Southern Asia. They are tailless and without cheek pouches, and have very long arms, adapted for… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Gibbon, MN — U.S. city in Minnesota Population (2000): 808 Housing Units (2000): 378 Land area (2000): 0.887940 sq. miles (2.299753 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.887940 sq. miles (2.299753 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Gibbon, NE — U.S. city in Nebraska Population (2000): 1759 Housing Units (2000): 668 Land area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • gibbon — 1770, from Fr. gibbon (18c.), supposedly from a word in the French colonies of India but not found in any language there. Brought to Europe by Marquis Joseph François Dupleix (1697 1763), French governor general in India 1742 54. The surname is O …   Etymology dictionary

  • Gibbon [1] — Gibbon, so v.w. Armasse …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gibbon [2] — Gibbon (spr. Gibbn), Edward, einer der bedeutendsten englischen Geschichtsschreiber, geb. 27. April 1737 zu Putney in Surreyshire; trat 1752 in Oxford zur Katholischen Kirche, aber in Lausanne wieder zur Reformirten über, war 1766–1783 mehrmals… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.