Special Operations Executive


Special Operations Executive

Das Special Operations Executive (SOE; deutsch etwa: „Ausführung besonderer Unternehmungen“) war eine aktive britische nachrichtendienstliche Spezialeinheit während des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde von Winston Churchill und Hugh Dalton im Juli 1940 aufgestellt, um kriegerische Aktionen ohne direktes militärisches Engagement ausführen zu können.

Sie wurde häufig auch als The Baker Street Irregulars bezeichnet, in Anspielung auf die erfundene Gruppe von Spionen in Sherlock-Holmes-Romanen. Ursprünglich als Sektion D des MI6 bezeichnet, bestand die Aufgabe des SOE in der Unterstützung und Versorgung von Spionage und Sabotage hinter den feindlichen Linien sowie als Keimzelle für die Formierung einer Widerstandsbewegung in Großbritannien im Falle einer befürchteten deutschen Invasion der britischen Insel.

Bekannt als Churchills Geheimarmee und beauftragt, „Europa in Brand zu stecken“ (eine Mission, die auch Churchills andere Spezialeinheit, die Commandos, die britischen Kommandogruppen, erfüllen sollte), blieb die Existenz des SOE auch viele Jahre nach der Einstellung der Einrichtung der Öffentlichkeit verborgen (ähnlich wie die Aktion Ultra, die Unternehmungen der Codebreaker [Dechiffrierer] von Bletchley Park).

Inhaltsverzeichnis

Organisation

Kopf des SOE war ab September 1943 Colonel Colin Gubbins. Chef der französischen Sektion (Süd) des SOE war Maurice Buckmaster. Seine Assistentin Vera Atkins war so sehr „die Seele“ des SOE, dass einige meinten, sie würde die Organisation leiten.

Das Hauptquartier von SOE befand sich in der Baker Street 64 in London. Eine weitere wichtige Adresse in London befand sich in Aston House, wo Waffen- und taktische Forschung ausgeführt wurden.

Unter dem Decknamen Inter-Services Research Bureau (ISRB) errichtete SOE eine Einrichtung, in der Ausrüstung für den Schattenkrieg entwickelt werden konnte. Unter der Tarnbezeichnung Station IX lag ca. 30 Meilen nördlich von London ein ehemaliges Hotel mit dem Namen The Frythe außerhalb der Ortschaft Welwyn, wo das ISRB spezielle Waffen und Ausrüstungsgegenstände erprobte. Ende 1944 wurden die Hilfsmittel nach Australien an das Allied Intelligence Bureau (SRD; deutsch: Alliiertes Geheimdienstbüro) zur tropischen Erprobung geliefert.

SOE-Operationen in Frankreich wurden von zwei Londoner Sektionen befehligt. Die F-Sektion stand unter britischem Kommando und wurde nicht politisch geleitet, während die RF-Sektion dem Kommando von General Charles de Gaulles France libre-Kräften unterstand. Darüber hinaus gab es zwei kleinere Sektionen: Die EU/P-Sektion, in der die polnische Gemeinde Frankreichs zusammengefasst war und die DF-Sektion, die für die Fluchtrouten und die Koordinierung zuständig war. Ende 1942 wurde eine weitere Sektion unter der Bezeichnung AMF in Algier gegründet.

Das Haupttrainingszentrum des SOE befand sich in Wanborough Manor, Guildford. Dem SOE gehörten eine Reihe von Frauen an, allein die F-Sektion (Frankreich) schickte 39 weibliche Agenten ins Feld, von denen 13 nicht zurückkehrten. In Valençay im Département Indre in Frankreich ehrt seit dem 6. Mai 1991 das Valençay-SOE-Mahnmal unverschleiert den 50. Jahrestag der Entsendung der ersten Agenten der F-Sektion nach Frankreich. Die „Ehrenrolle“ des Mahnmals listet die Namen von 91 Männern und 13 Frauen auf, die als Mitglieder des SOE ihr Leben für Frankreichs und Europas Freiheit gaben.

Das SOE war in hohem Maße abhängig von der Sicherheit chiffrierter Funksendungen. Leo Marks, der SOE-Kryptograph, war für die Entwicklung von besseren Chiffrierverfahren als den unsicheren Gedicht-Kodes zuständig, die später ersetzt wurden.

Rekrutierung und Ausbildung

Ausrüstung

Das SOE nutzte neben konventioneller Ausrüstung und Waffen eine Vielzahl eigens für den Sondereinsatz hergestellte Ausrüstungsgüter. So zum Beispiel Funkgeräte (das Paraset), Waffen, Explosivgeschosse und getarnte Fallen für Agenten und geheime Aufstandsgruppen. Unter den in Station IX produzierten Produkten fand sich das für Fallschirmjäger nutzbare, faltbare Miniaturmotorrad (das Welbike), eine leise Pistole (die Welrod) und mehrere Miniaturtauchfahrzeuge (der Welman und Sleeping Beauty). Eine amphibische Versuchseinheit wurde in West-Wales bei Goodwick in der Nähe von Fishguard als Station IXa aufgestellt, um diese Hilfsmittel zu erproben.

Einsätze

Das SOE war insbesondere in den folgenden Ländern aktiv: Frankreich, Norwegen, Italien, den Niederlanden, Jugoslawien, Algerien, Griechenland, Polen, Tschechoslowakei und sogar im Deutschen Reich selbst (Ostmark, das damals zu Deutschland gehörende Österreich). Durch die Zusammenarbeit von SOE und britischem Geheimdienst wurde eine Gruppe jüdischer Freiwilliger aus Palästina zwischen 1943 und 1945 auf Missionen in verschiedene, von Nazi-Deutschland besetzte Länder entsandt.

Unter dem Kommando von Kapitän Martin Linge wurde im März 1941 eine Gruppe organisiert, die in Norwegen als erste unabhängige norwegische Kompagnie 1 Überfallaktionen ausführen sollte. Ihr erstes Stoßtruppunternehmen war die Operation Archery 1941, ihre bekanntesten waren wahrscheinlich Sabotage-Aktionen auf die norwegische Fabrik für Schweres Wasser in Rjukan im Jahre 1943. Die Kommunikationslinien nach London wurden graduell verbessert, so dass 1945 insgesamt 64 Funker verteilt über Norwegen zur Verfügung standen. Eine Seeverbindung nach Norwegen bestand zwischen den Shetlands und der norwegischen Küste. Dort fuhren die Männer erst mit Fischerbooten, später mit US-amerikanischen U-Boot-Jägern mit Hilfe des Shetland Bus nach Norwegen, brachten Widerstandskämpfer und Material nach Norwegen und verhalfen Norwegern zur Flucht.

Am 5. Mai 1941 sprang mit Georges Bégué (* 1911; † 1993) der erste SOE-Agent in Frankreich ab, der dann die Funkverbindung aufnahm und den Absprung der nächsten Agenten begleitete. Zwischen Bégués erstem Absprung und August 1944, der Befreiung von Paris, wurden mehr als 400 Agenten der F-Sektion (u. a. Nancy Wake) in das von Nazi-Deutschland besetzte Frankreich entsandt. Sie waren in verschiedenen Funktionen, zum Beispiel als Instrukteure für Waffen und Sabotage, Kuriere, Organisatoren, Verbindungsoffiziere und Funker, aktiv.

Weniger erfolgreich, eventuell aber auch gezielt um von der kommenden Landung in der Normandie abzulenken, verlief der Aufbau eines Agentennetzes der SOE in den Niederlanden, wo die deutsche Abwehr im Englandspiel den Funkverkehr zurückspielte.

Das SOE wurde offiziell 1946 aufgelöst, und viel seiner Einflusssphäre ging auf den Secret Intelligence Service (SIS), besser als MI6 bekannt, über. Das SOE wurde in der Öffentlichkeit unter seinem Decknamen, Inter-Services Research Bureau (ISRB) bekannt.

Mediale Rezeption

Romane

Der Autor Ian Fleming, der Maurice Buckmaster und Vera Atkins kannte, stand in dem Ruf, einige Eigenschaften in den Figuren M und Miss Moneypenny seiner James-Bond-Romane verwendet zu haben. In seinem ersten Bond-Roman sagt Fleming, dass die Figur der Vesper Lynd auf der schönen SOE-Agentin Christine Granville beruhe.

Das Buch (nach einer TV-Dokumentarserie) Spione – Agenten – Soldaten: Geheime Kommandos im Zweiten Weltkrieg von Janusz Piekalkiewicz hat ein Kapitel mit der Überschrift S.O.E. – London schult Saboteure. Im Untertitel heißt es: „Geschichte der Special Operations Executive, der in London gegründeten Organisation zur Unterstützung des Widerstandes in den besetzten Ländern.“

Auch die Romane Die Marionette von Larry Collins (1985) und Die Leopardin von Ken Follett (2001) behandeln das Thema SOE. Follett schreibt in der Widmung seines Romans:

„Fünfzig Frauen wurden im Zweiten Weltkrieg von der Special Operations Executive als Geheimagentinnen nach Frankreich geschickt. Sechsunddreißig von ihnen überlebten den Krieg, die anderen vierzehn gaben ihr Leben. - Ihnen allen ist dieses Buch gewidmet.“

Insofern ergibt sich hier eine Differenz zu den obigen Zahlen.

Filme

  • The Heroes of Telemark (dt. Kennwort „Schweres Wasser“) ist ein 1965 gedrehter Film mit Kirk Douglas und Richard Harris, der auf einer SOE-Operation basiert, die 1943 das Norsk Hydro-Werk für Schweres Wasser in Rjukan (Norwegen) sabotieren sollte.
  • Ein französisch-norwegischer Schwarz-Weiß-Dokumentarfilm von 1948, der den Titel La Bataille de l'eau lourde/Kampen om tungtvannet (deutsch Die Schlacht um das Schwere Wasser) trägt, in der ein Teil der ‘Originalbesetzung’ auftritt. Joachim Rønneberg hatte mit seinem Buch „Die Schlacht um das Schwere Wasser" einen aufrichtigen Versuch gestartet, die wahre Geschichte dieser Aktion zu beschreiben. Der Film „Heroes of Telemark" hatte dagegen nur wenig mit der Realität zu tun.
  • Nancy Wake Codename: The White Mouse ist ein Dokudrama von 1987 über Nancy Wakes Arbeit für SOE, teilweise durch sie selbst erzählt.
  • Leo Marks: Between Silk and Cyanide, 1998; Marks war Herr des Chiffrierwesens bei SOE und dieses Buch ist ein Beitrag seines Kampfes zur Einführung besserer Chiffriermethoden für den Gebrauch der Agenten.
  • Jean-Paul Salomé: Female Agents – Geheimkommando Phoenix 2008. Die fiktive Geschichte ist an die authentische Geschichte der französischen Widerstandskämpferin Lise Villameur angelehnt.

Verweise

Literatur

  • Patrick Martin-Smith & Peter Pirker: Widerstand vom Himmel. Österreicheinsätze des britischen Geheimdienstes SOE 1944. Cernin, Wien 2004 ISBN 3-7076-0182-X. [1]
  • Elisabeth Lebensaft & Christoph Mentschel: "Are you prepared to do a dangerous job?" Auf den Spuren österreichischer und deutscher Exilanten im britischen Geheimdienst SOE. Österr. Akademie der Wissenschaften, Wien 2010
  • Monika Siedentopf: Absprung über Feindesland. Agentinnen im Zweiten Weltkrieg. Dtv 2006 ISBN 3-423-24582-4
  • William Mackenzie: The Secret History of SOE: Special Operations Executive 1940-1945. BPR Publications 2000, ISBN 0-9536151-8-9
  • David Stafford: Secret Agent. The True Story of the Special Operations Executive. BBC Worldwide 2000, ISBN 0-563-53734-5
  • E. H. Cookridge: Versteckspiel mit dem Tode. Geheimagenten gegen Hitler 1940/45. Stalling, Oldenburg 1967, aus dem Englischen Inside S.O.E.
  • David Stafford: Churchill & Secret Service, Abacus, London 1997 ISBN 0-349-11279-7
Biographisch und/oder romanhaft

Weblinks

Notizen

  1. Dargestellt werden insbesondere SOE Aktionen, die aus der Carnia in Friaul in Richtung Kärnten (Österreich) gerichtet waren
  2. Die Geschichte von Violette Szabo. Ein Film gleichen Titels 1958 mit Paul Schofield und Virginia McKenna
  3. verarbeitet seine Kenntnisse einer SOE-Operation von 1944, bei der Generalmajor Heinrich Kreipe, der deutsche Divisions-Kommandeur auf Kreta, entführt wurde. Danach der Film "Night Ambush", 1957 mit Dirk Bogarde und Marius Goring
  4. Odette Sansom-Hallowes erzählt. Danach der Film "Odette", 1950 mit Anna Neagle and Trevor Howard
  5. die Geschichte von John Renshaw Starr
  6. Geschichte über einen Soldaten, Freddy Spencer-Chapman, der zu MI5 entsandt wurde und von dort auf eine Mission nach Singapur, wo er fiel
  7. A young World War II cryptographer chronicles his career in the Special Operations Executive, discussing his replacement of outmoded codes with one-time silk-printed codes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Special Operations Executive — Saltar a navegación, búsqueda Central hidroeléctrica de Vemork, donde la Special Operations Executive realizó en 1941 la Operación Gunnerside para sabotear la producción alemana de agua pesada …   Wikipedia Español

  • Special Operations Executive — Sommaire 1 Présentation générale 1.1 Opérations 1.1.1 Objectifs des opérations 1.1.2 Techniques utilisées pour les o …   Wikipédia en Français

  • Special Operations Executive — The Special Operations Executive (SOE), (sometimes referred to as the Baker Street Irregulars after Sherlock Holmes fictional group of helpers) was a British World War II organisation. It was initiated by Winston Churchill and Hugh Dalton in July …   Wikipedia

  • Special Operations Executive — …   Useful english dictionary

  • Special Operations Executive (SOE) — |Special Operations Executive}} Special Operations Executive, SOE, (Ejecutivo de Operaciones Especiales) fue una unidad secreta del ejército británico formada en 1940 por orden del primer ministro Winston Churchill durante la Segunda Guerra… …   Wikipedia Español

  • Special Operations Executive Plan — ▪ Primary Source       Annex 25 of First U.S. Army: Operations Plan “Neptune”       1. EMPLOYMENT OF RESISTANCE GROUPS       a. General Considerations.       The types and intensity of activities which will be directed by Resistance Groups… …   Universalium

  • List of Special Operations Executive operations in World War II — Special Operations Executive (SOE)= * Aeneas (1944) mdash; Belgium * Arboretum (1944) mdash; Belgium, agents executed, few details of exact mission. * Aemilius (1944) mdash; Belgium, 3 August 1944, field name Lucie, Rockfort Marche region. *… …   Wikipedia

  • Liste des moyens aériens du Special Operations Executive — Liste des moyens aériens du SOE Sommaire 1 Unités de la Royal Air Force 2 Appareils 3 Terrains en Angleterre 4 Terrains pour pick up …   Wikipédia en Français

  • Special Operations Group (Japan) — Infobox Military Unit unit name=Japanese Special Operations Group caption= Official Japanese Special Operations Group Flag country= flagicon|Japan Japan allegiance= type=Special Forces branch=Japanese Ground Self Defense Forces dates= March 27,… …   Wikipedia

  • United States Special Operations Command — Infobox Military Unit unit name= United States Special Operations Command caption= United States Special Operations Command emblem dates= April 16, 1987 country= United States allegiance= branch= type= Special Operations role= Provide fully… …   Wikipedia