Zoltán Káldy

Zoltán Káldy

Zoltán Káldy (* 29. März 1919 in Iharosberény; † 17. Mai 1987 in Budapest) war ein ungarischer evangelisch-lutherischer Theologe, Bischof, Ökumeniker und Friedensaktivist[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Káldy war der Sohn eines evangelischen Geistlichen. Nach der Volksschule besuchte er das evangelische Lyzeum von Sopron. Von 1937 bis 1941 studierte er Evangelische Theologie an der dortigen Evangelischen Fakultät. Von Bischof Béla Kapi wurde er zum Geistlichen geweiht und in die Pécser Gemeinde entsandt, wo er elf Jahre tätig war. Daneben hielt er in mindestens 70 Gemeinden äußerst wirkungsvolle Evangelisations-Veranstaltungen. Zwischen 1954 und 1958 war er auch Dechant der Tolna-Baranya-Kirchenprovinz. Nachdem bei den Bischofswahlen 1958 Lajos Ordass nach dem zweiten Wahlgang ausschied, bestimmte man ihn als einzigen Kandidaten zum Bischof des evangelischen Kirchenbezirks Süd. Damit wurde er gleichzeitig Geistlicher der Budapester Deák-Platz-Gemeinde. Bis zu seinem Tode 1987 stand er an der Spitze des Kirchenbezirkes. Seine Brüder in der Kirchenleitung waren József Darvas und Ödön Szent-Ivány als Inspektoren des Kirchenbezirks. Seit 1963 vertrat er die ungarische lutherische Kirche beim Lutherischen Weltbund (LWB). Im Jahre 1967 wurde er vorsitzender Bischof seiner Kirche. Aus dem Bischofsamt schied er aus, als die 7. Generalversammlung des Lutherischen Weltbundes 1984 in Budapest stattfand, wo er zum Vorsitzenden des Weltbundes gewählt wurde.[2] Mit seinem Namen verknüpft sich das Projekt einer „Diakonischen Theologie“, der neue Kodex des evangelischen Kirchenrechts, die Neufassung der Agende und des Gesangbuchs.

Káldy war 1958 einer der Mitbegründer der internationalen Christlichen Friedenskonferenz (CFK) und bis zu ihrem Ende aktiv beteiligt. Seit 1965 war er auch Mitglied des Weltfriedensrates.

Von 1971 an war er drei Perioden hindurch Abgeordneter des 17. Hauptstadt-Bezirkes. Seit 1975 war Káldy Mitglied des Landesrates der Patriotischen Volksfront. Kritiker bemängelten, dass er mit seiner Amtsführung als Bischof das sozialistische Gesellschaftssystem gerechtfertigt habe.[3]

Werke

  • Einführung in das Neue Testament, Budapest 1957
  • Unsere Sendung in der Welt = Our commitement in the world / Magyarországi Evangélikus Egyház Sajtóosztálya, Budapest. [Felelős szerkesztő és kiadó: Káldy Zoltán], Budapest : Magyarországi Evangélikus Egyház Sajtóosztálya 1970
  • “Sondern dass er diene...“, Budapest 1977
  • Auf dem Wege der Diakonie, Budapest 1979

Als Herausgeber

  • Kornelkirschblüten : Erzählungen u. Betrachtungen / Hrsg. von Zoltán Káldy. [Aus d. Ungar. übers. von Kurtfritz Bergleiter] Verleger Berlin : Evangelische Verlagsanst. Erscheinungsjahr 1968

Ehrungen

Einzelnachweise

  1. Dieser Artikel wurde aus der ungarischen Wikipedia übersetzt von Gerda Fröhlich, leicht ergänzt und editiert durch BrThomas
  2. http://church.lutheran.hu/reformatio/pehei_e.htm
  3. http://www.georgefox.edu/academics/undergrad/departments/soc-swk/ree/2004/Fabiny.pdf



Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Zoltán Káldy — (born 7 January 1969 in Győr, Győr Moson Sopron) is a retired Hungarian long distance runner who specialized in the 10,000 metres.AchievementsReferences*iaaf name|id=1336 * [http://www.sports reference.com/olympics/athletes/ka/zoltan kaldy 1.html …   Wikipedia

  • Hungary at the 1992 Summer Olympics — Infobox Olympics Hungary games=1992 Summer competitors=217 (159 men and 58 women) sports=23 flagbearer=Tibor Komáromi gold=11 silver=12 bronze=7 total=30 rank=8Hungary competed at the 1992 Summer Olympics in Barcelona, Spain.Medalists Gold* Kinga …   Wikipedia

  • Championnats d'Europe junior d'athlétisme 1987 — Édition 9e Lieu Birmingham (  Royaume Uni) …   Wikipédia en Français

  • Championnats d'Europe juniors d'athlétisme 1987 — Infobox compétition sportive Championnats d Europe juniors d athlétisme 1987 Éditions 9e Lieu Birmingham (   …   Wikipédia en Français

  • List of religious leaders in 1986 — 1985 religious leaders Events of 1986 1987 religious leaders Religious leaders by year See also: *List of state leaders in 1986 *List of international organization leaders in 1986 *List of colonial governors in 1986 Catholic churches*Roman… …   Wikipedia

  • Lutheran World Federation — The Lutheran World Federation (LWF) is a global communion of national and regional Lutheran churches headquartered in Geneva, Switzerland. The federation was founded in the Swedish city of Lund in the aftermath of the Second World War in 1947 to… …   Wikipedia

  • Christian Krause — (* 6. Januar 1940 in Dallgow Döberitz/Ost Havelland) ist ein evangelischer Theologe und ehemaliger Landesbischof der Evangelisch Lutherischen Landeskirche in Braunschweig mit Sitz in Wolfenbüttel. Es ist seit 1969 mit der Pädagogin und Oboistin… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutheran World Federation — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Inhalte über Ziele und die Art der Gemeinschaft im LWB. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Der …   Deutsch Wikipedia

  • Lutherischer Weltbund — Basisdaten Präsident Munib Younan Generalsekretär: Martin Junge Gründungsjahr: 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Hanson — 2006 Mark S. Hanson (* 2. Dezember 1946 in Minneapolis, Minnesota) ist ein US amerikanischer Theologe. Hanson ist Leitender Bischof der Evangelical Lutheran Church in America (ELCA); außerdem war er von 2003 bis 2010 Präsident des Lutherischen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»