Gebet

Gebet ist der Ausdruck frommer Gefühle, welche durch die Richtung des Gemüthes auf die Gottheit hin in der Seele erzeugt worden sind. Hat der Herr aus dem Füllhorn seiner Gnade reichen Segen geschüttet, da regt sich ein beseligendes Gefühl in der Brust des Gesegneten. Was er in der Brust tief empfunden, es spricht sich aus in dem lebendigen Worte. Er betet, – sein Gebet ist kindlicher Dank. In Räthsel und Nacht gehüllt liegt vielleicht des Sterblichen Leben Damit aber dieses Dunkel seinen Muth nicht breche, damit nicht bange Besorgniß in das Herz ihm ziehe, erhebt er sein Gemüth zu Gott, und fleht um Beistand und um väterlichen Schutz. Er betet, – sein Gebet ist kindliche Bitte. Des Weltalls unermeßlicher Bau, das Prachtgewand des Himmels und der Erde erregen Gefühle des Staunens und der Bewunderung in ihm Er fühlt sich gedrungen, seinem Schöpfer zu opfern im Geiste und in der Wahrheit. Er betet, – sein Gebet ist Lobgesang. Es hat die Schuld ihn gebeugt, die Sterne des Friedens an dem Himmel in der Brust sind erloschen oder doch getrübt: – da blickt er zu dem Himmel des Ewigen, und auf zu den Sternen in der Hohe, wo Friede noch leuchtet und Licht und Klarheit noch wohnen. Er betet, – sein Gebet ist Reue und Buße. Nicht in Worten also braucht das Gebet zu bestehen, – auch das Gefühl, auch die Thräne, auch die Begeisterung ist Gebet. Aller Gebete schönstes aber bleibt die reine That. So lange die Menschheit in Hinsicht der religiösen Bildung noch auf der Stufe der Kindheit stand, schrieb man dem Gebete magische Kraft zu. Man verrichtete es nach gewissen, festbestimmten Formeln und mit abgemessenen Ceremonien. Diese Meinung war unstreitig dadurch veranlaßt worden, daß die Menschen aller Zeiten in dem Gebet ein wirksames Mittel der Geisteserhebung, des Trostes und der Befestigung guter Gesinnungen fanden. Und dieß, nur dieß allein ist die Bestimmung des Gebetes.

–t–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gebet — Sn std. (8. Jh.), mhd. gebet, ahd. gibet, as. gibed Stammwort. Aus wg. * ga beda n. Gebet , auch in ae. gebed. Das Wort ist eine Ableitung zu bitten und muß ursprünglich eine entsprechende Bedeutung gehabt haben ( Bitte o.ä. ). Dann Gebrauch für… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gebet — Gebet: Das westgerm. Substantiv mhd. gebet, ahd. gibet, niederl. gebed, aengl. gebed (beachte engl. bead »Perle am Rosenkranz«) ist eine Bildung zu dem unter ↑ bitten behandelten Verb. Im heutigen Sprachgefühl wird »Gebet« als zu »beten« gehörig… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gebet — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Sie sprach ein Gebet …   Deutsch Wörterbuch

  • Gebēt — (von beten, d. h. ursprünglich bitten) ist eigentlich die Bitte, womit man sich an göttliche Wesen wendet; dann im weitern Sinne jede Anrufung (Anbetung) der Gottheit, verwandt mit Andacht (s.d.). Das G. ist die erste, natürlichste Äußerung der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gebet — Gebet, fromme Erhebung zu Gott in Form der Anrede, als Bitt , Lob , Dankgebet und Fürbitte. Ausfluß des Bewußtseins des Menschen von seiner Abhängigkeit; Jesus gab im Vaterunser (s.d.) ein Mustergebet. Das G. an Engel und Heilige unterscheidet… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gebet — Gebet, lat. precatio, frz. prière, engl. prayer, nennt man die Erhebung des Gemüthes zu Gott, um Ihn zu loben od. Ihm zu danken oder von Ihm eine Gnade zu erflehen, daher die Unterscheidung von Lob , Dank und Bittgebet. Letzteres wird besonders… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gebet — Hora, ↑Oration …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gebet — 1. Andächtig gebett vnd weise räth können vil verhindern. – Lehmann, 601, 120. 2. Das gebet, das wort vnd der glaub seindt der Kirchen waffen. (S. 52.) – Henisch, 1387, 39. Die Geschichte zeigt, dass sie auch Polizei und Bajonnete nicht… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gebet — Rudolf Epp: Das Morgengebet Betende …   Deutsch Wikipedia

  • Gebet — Ge|bet [gə be:t], das; [e]s, e: [vom Falten der Hände, vom Niederknien o. Ä. begleitetes] Sprechen mit Gott: er faltete die Hände und sprach ein Gebet. Syn.: ↑ Andacht. Zus.: Abendgebet, Bittgebet, Bußgebet, Dankgebet, Freitagsgebet, Morgengebet …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”