Siegel, Siegellack

Siegel, Siegellack. Der Gebrauch der Siegel ist sehr alt. Die römische Hausfrau hatte den Siegelring der Familie in Verwahrung, womit ihr Alles zu verwahren und zu versiegeln oblag. Das beliebteste Symbol auf diesen Ringen war zur Zeit der röm. Weltherrschaft Merkur mit dem Stabe und dem Hundekopf; außerdem siegelte man auch mit dem eigenen Bilde oder mit dem berühmter Personen. Im Mittelalter bediente man sich dazu wirklicher Wappen, einzelner Worte oder auch nur der Anfangsbuchstaben. Die ägyptischen Priester benutzten zum Siegeln die Siegelerde (Bolus), die Großmeister des deutschen Ordens im Mittelalter hatten bleierne, die byzantinischen Kaiser goldene Siegel. Friedrich I. und Rudolph I. bedienten sich des rothen, Fürsten und andere Große des weißen, Privatpersonen des gelben, Klöster und Städte des grünen Wachses. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das Siegellack, angeblich in Spanien, erfunden; daher auch sein Name »spanisches Wachs.« Bekanntlich wird es aus Gummilack, Terpentin, Wachs, Harz, unter Zusatz von Storax und Benzoe, und verschiedenen färbenden Dingen bereitet. Eine andere, weichere, mehr in den Kanzleien gebräuchliche Sorte besteht aus Wachs mit Oel versetzt und wird roth, grün und gelb gefärbt. Die älteste, uns bekannte, mit Siegellack gesiegelte Urkunde ist vom J. 1552. Die Aufbewahrung des Reichs- oder Majestätssiegels ist eigenen hohen Beamten anvertraut, in Frankreich und England Siegelbewahrer genannt. In Deutschland war dieß früher der Kurfürst von Mainz als Erzkanzler des röm. Reichs.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siegel — Siegellack, Siegel, Siegelstempel Das Siegel (von lat. sigillum, Bildchen) ist eine Form der Beglaubigung von Urkunden oder Sicherstellung (Verschluss) der Unversehrtheit von Gegenständen oder Behältnissen (Briefumschlag, Tür) mithilfe eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegellack — Siegellack, eine aus verschiedenen Harzen zusammengeschmolzene, in Formen gegossene Mischung, verschieden gefärbt, hier und da auch parfümiert, zu bekanntem Gebrauche. Die Herstellung der Siegel und Flaschenlacke geschieht durch Zusammenschmelzen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Siegel [1] — Siegel (Signum, Sigillum), 1) der Abdruck eines Petschafts od. einer sonstigen vertieften Fläche in einen weicheren Stoff. Meist haben verschiedene Personen verschiedene S., u. auch jeder Staat, ja jede einzelne Behörde hat ihr besonderes S. Man… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Siegellack — Siegellack, gefärbte Harzmischungen, die an einer Flamme leicht schmelzen und brennen, in geeigneter Weise fließen, auf Papier gut haften und scharfe Abdrücke geben. Der gewöhnliche rote S. besteht aus Schellack, venezianischem Terpentin und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Siegellack — Siegellack, ein festes, aber schmelzbares Harzgemisch. zur Herstellung der Siegel. Die Hauptbestandtheile sind Schellack (Gummilack), Terpentin u. gewisse Farbstoffe. Der Schellack ist nöthig, weil er allein die Eigenschaft besitzt, sich leicht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Siegel — (lat. sigillum, Diminutiv von signum), der Abdruck eines vertieft gravierten Stempels, ursprünglich nur dem Zwecke dienend, einer Urkunde Glaubwürdigkeit und öffentliche Kraft zu verleihen. Heute werden die nichtamtlichen S. nur noch zum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Siegel — Amtszeichen; Stempel * * * Sie|gel [ zi:gl̩], das; s, : 1. a) Stempel, mit dem ein Siegel (1 b) auf etwas gedruckt wird: bei dem Einbruch im Rathaus wurden mehrere Siegel entwendet. b) Stempelabdruck, mit dem Behörden o. Ä. die Echtheit von… …   Universal-Lexikon

  • Siegel, das — Das Siegel, des s, plur. ut nom. sing. Diminut. das Siegelchen. 1. Eigentlich, wo es in einer dreyfachen Bedeutung üblich ist. (1) Die Figur, deren sich jemand bedienet, selbige zur Versicherung oder Bestätigung auf etwas zu drucken. Einen Löwen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Siegel — Sie·gel das; s, ; 1 das Muster, das ein Stempel o.Ä. in Wachs, Siegellack oder Papier macht, wenn man ihn darauf drückt. Siegel verwendet man besonders auf Urkunden <ein Siegel auf etwas (Dat) anbringen, etwas mit einem Siegel versehen; ein… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Siegellack — Sie|gel|lack 〈m. 1; unz.〉 leicht schmelzende Harzmasse zum Siegeln * * * Sie|gel|lack, der: im kalten Zustand harte, bei Erwärmung schmelzende, meist rote Masse zum Versiegeln (bes. von Briefen, Urkunden o. Ä.). * * * Siegel|lack,   aus… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”