5. Garde-Regiment zu Fuß
5. Garde-Regiment zu Fuß - Spandau
Denkmal des 5. Garde-Regiments zu Fuß, in Spandau

Das Königlich Preußische 5. Garde-Regiment zu Fuß wurde 1897 aus Teilen des 3. Garde-Regiments zu Fuß, des Garde-Füsilier-Regiments, des Königin Elisabeth Garde-Grenadier-Regiments Nr. 3 und des Königin Augusta Garde-Grenadier-Regiments Nr. 4 errichtet. Der Stiftungstag wurde auf den 31. März 1897 festgesetzt. Das Regiment gehörte der 2. Garde-Division an. Friedensstandort war Spandau; zunächst wurde eine Kaserne an der Ringchaussee bezogen, später erfolgte ein Umzug in die Moritzstraße.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Regiment nahm im Ersten Weltkrieg 1914 und 1915 an Kämpfen in Polen, Russland und Litauen teil, ab November 1915 bis zum Ende des Krieges kämpfte es in Belgien und Frankreich. Über 4.000 Soldaten des Regiments fielen in diesem Krieg.

1919 bildete sich aus Resten des Regiments das Detachement Maltzan, ein Freikorps für den Einsatz im Baltikum. Die Tradition des 5. Garde-Regiments wurde von der 6. Kompanie des Infanterie-Regiments 5 der Reichswehr in Angermünde weitergeführt.

Am 6. Mai 1923 wurde zur Erinnerung an die gefallenen Angehörigen des Regiments auf dem Askanierring in Spandau ein Denkmal eingeweiht, das sich heute am Hohenzollernring befindet (siehe Denkmäler in Spandau).

Kommandeure

Name des Kommandeurs Datum des Amtsantrittes
v. Uslar 1.4.1897
v. Eckartsberg 16.6.1900
v. Maltzahn 18.8.1901
v. Waldow 14.6.1905
Albrecht 7.7.1909
v. Voigts-Rhetz 19.12.1911
Scheuch 1.10.1912
v. Hülsen 7.7.1913
v. Radowitz 30.8.1914
v. Kriegsheim 12.2.1918
v. Radowitz 12.12.1918

Literatur

  • Albrecht von Stosch: Das Königl. Preuß. 5. Garde-Regiment zu Fuß 1897–1918, Velhagen & Klasing, Berlin 1930
  • Günther Voigt.: Die Garde- und die Grenadier-Regimenter 1 - 12 der preussischen Armee. In: Dermot Bradley und Hans Bleckwenn (Hrsg.): Deutschlands Heere bis 1918 : Ursprung und Entwicklung der einzelnen Formationen. 1, Biblio-Verlag, Osnabrück 1980, ISBN 3-7648-1199-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. Garde-Regiment zu Fuß — Prinz Eitel Friedrich von Preußen als Hauptmann im 1. Garde Regiment zu Fuß Das 1. Garde Regiment zu Fuß wurde 1806 nach der Niederlage Preußens gegen Napoleon in der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt aus den Resten der früheren Garden… …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Garde-Regiment zu Fuß — Das 4. Garde Regiment zu Fuß war ein Garde Regiment der Preußischen Armee. Inhaltsverzeichnis 1 Standorte 2 Geschichte 2.1 Deutsch Dänischer Krieg 1864 2.2 Deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Garde-Regiment zu Fuß — Das 3. Garde Regiment zu Fuß war ein preußisches Garderegiment, das zusammen mit dem 1. Garde Regiment zu Fuß, dem Garde Jäger Bataillon und dem Lehr Infanterie Bataillon die 1. Garde Infanterie Brigade der 1. Garde Division des Gardekorps… …   Deutsch Wikipedia

  • Garde-Regiment — Ein Garderegiment ist ein militärischer Truppenteil, der zur Garde gehört, und dadurch in besonderer Beziehung zum Staatsoberhaupt steht. Im Gegensatz dazu nennt man die übrigen Regimenter, die nicht zur Garde sondern zur sog. Linie zählen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußische Feldjäger zu Fuß — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung Infan …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußische Feldjäger zu Fuß von 1756/15 — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung Infan …   Deutsch Wikipedia

  • Kurpfalzbayerisches 5. Füsilier-Regiment von 1778/7 — Das 4. Infanterie Regiment „König Wilhelm von Württemberg“ war ein Verband der 8. Infanterie Brigade der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Metz. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Entstehung 1.2 Spanischer Erbfolgekrieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Garde-Jägerbataillon — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung Infan …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Königlich Sächsisches Infanterieregiment Nr. 104 „Kronprinz“ — Das Infanterie Regiment „Kronprinz“ (5. Königlich Sächsisches) Nr. 104 war ein Infanterieverband der kurfürstlich (später königlich) sächsischen Armee. Es wurde am 7. Dezember 1701 als „Infanterie Regiment Graf Beichlingen“ während der… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Königlich Bayerisches Infanterie-Regiment „Großherzog Ernst Ludwig von Hessen“ — Das 5. Infanterieregiment „Großherzog Ernst Ludwig von Hessen“ war ein Verband der 7. Infanterie Brigade der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Bamberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Aufstellung 1.2 Feldzüge gegen die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”