Axel Bürgener

Axel Bürgener (* 9. Juni 1944 in Korbach) ist ein ehemaliger Generalleutnant des Heeres der Bundeswehr und war zuletzt von 2002 bis 2005 Befehlshaber des Heeresführungskommandos. Seit seiner Pensionierung ist er Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Militärische Laufbahn

Nach dem Abitur trat Bürgener 1964 in den Dienst der Bundeswehr und wurde zum Offizier ausgebildet. Von 1971 bis 1975 diente er als Batteriechef einer Panzerartilleriebatterie des Raketenartilleriebataillons 55 in Homberg. Danach wurde er nach Hamburg versetzt und absolvierte von 1975 bis 1977 die Generalstabsausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr. Nach dieser Weiterbildung wurde Bürgener nach Buxtehude versetzt und diente im dortigen Stab der 3. Panzerdivision als Generalstabsoffizier für Operationsplanung und anschließend bis 1979 bei der Panzergrenadierbrigade 7 im Hamburg als Abteilungsleiter für Logistik.

1979 wurde Bürgener ins Bonner Bundesministerium der Verteidigung versetzt und diente dort bis 1983 als persönlicher Mitarbeiter der parlamentarischen Staatssekretäre Andreas von Bülow und Willfried Penner. In Lahnstein übernahm er von 1983 bis 1984 das Kommando über das Panzerartilleriebataillon 155. Anschließend wurde er abermals nach Bonn versetzt und diente bis 1991 als Referent und Referatsleiter für Operationsplanung, Strategie, Militärpolitik und Rüstungskontrolle im Führungsstab des Heeres. Von 1991 bis 1993 kommandierte Oberst Bürgener die Panzerbrigade 15 in Koblenz und führte diese bis zu ihrer Auflösung. Im Anschluss daran absolvierte er in Bonn die Bundesakademie für Sicherheitspolitik und diente in Koblenz als Referatsleiter für die Organisation der Streitkräfte.

Vom 1. Januar 1995 bis 1999 übernahm Brigadegeneral Bürgener ebenfalls in Koblenz den Posten des Chefs des Stabes des Heeresführungskommandos unter Generalleutnant Klaus Reinhardt. Nach dieser Stabsverwendung wurde er nach Diez versetzt und übernahm als Generalmajor von 2000 bis zum 30. September 2001 das Kommando über die 5. Panzerdivision und führte diese bis zu ihrer Auflösung. Von 2002 bis 2005 kommandierte er schließlich das Heeresführungskommando und trat danach in den Ruhestand.

Nach der Pensionierung

Nach seiner Pensionierung übernahm Bürgener einen Lehrauftrag für Politikwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau.

Literatur

  • Manfred Sadlowski (Hrsg.): Handbuch der Bundeswehr und Verteidigungsindustrie 2003/2004, Bonn 2003.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bürgener — ist der Name von Axel Bürgener (* 1944), ehemaliger Generalleutnant des Heeres der Bundeswehr Oskar Bürgener (1876–1966), deutscher Gymnasiallehrer, Biologe und Botaniker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterschei …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresführung — Heeresführungskommando Aufstellung 1994 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/B — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Panzerdivision (Bundeswehr) — 5. Panzerdivision Verbandsabzeichen Aktiv 1. Oktober 1956–30. September 2001 Land …   Deutsch Wikipedia

  • ALS Korbach — Alte Landesschule Korbach Schultyp Gymnasium Gründung 1579 Ort Korbach Bundesland Hessen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresführungskommando — Aufstellung 1994 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Lelbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 15 — Verbandsabzeichen Aktiv 1. Sep. 1957–25. Jun. 1993 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Zorn — (* 19. Februar 1960 in Saarbrücken) ist ein Brigadegeneral des Heeres der Bundeswehr und seit Januar 2010 Kommandeur der Luftlandebrigade 26. Inhaltsverzeichnis 1 Militärische Laufbahn 1.1 Ausbildung und erste Verwendungen …   Deutsch Wikipedia

  • Führungsakademie der Bundeswehr — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Führungsakademie der Bundeswehr FüAkBw Motto …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”