Bahnhof Crimmitschau
Bahnhof Crimmitschau
Bahnhof Crimmitschau.jpg
Der Bahnhof mit dem davor gelegenen Busbahnhof.
Daten
Kategorie 6
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Reisende ca. 500
Abkürzung DCU
Eröffnung 1873
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Crimmitschau
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 48′ 54″ N, 12° 23′ 34″ O50.81512.392777777778Koordinaten: 50° 48′ 54″ N, 12° 23′ 34″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Sachsen

i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18

Der Bahnhof Crimmitschau ist der einzige Bahnhof in der westsächsischen Großen Kreisstadt Crimmitschau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Historische Entwicklung

Nach Beginn der Arbeiten an der Eisenbahnstrecke Leipzig-Hof 1841 und der Einweihung der 28,73 km langen Teilstrecke Altenburg-Crimmitschau am 15. März 1844 konnte Crimmitschau bereits einen einfachen Bahnhof vorweisen. 1851 wurde die Strecke Leipzig - Hof fertiggestellt. Nach der Eröffnung des neuen Bahnhofs 1873, der sich durch seinen repräsentativen Baustil auszeichnet, wurden sie noch als Wohnungen für Bahnangestellte genutzt, in einem der Gebäude ist heute eine Gaststätte eingerichtet.[1][2][3]

Der erste Personentunnel, der eine Unterführung zum zweiten Gleis darstellt, wurde 1888 erbaut. Ein 5,35 Meter breiter und 3,7 Meter hoher Neubau auf Betonträgern wurde 1979 errichtet.[4]

Ende des 19. Jahrhunderts zeichnete sich zunehmend ab, dass der Güterteil des Bahnhofs an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen war. Da die Lage kein drittes Gleis zuließ, erwägte man den Neubau eines Güterbahnhofs im Stadtteil Wahlen, der mit dem städtischen Bahnhof verbunden werden sollte. Die Kosten für den Güterbahnhof mit 2,35 km Gleisstrecke wurden auf 750.000 Mark veranschlagt. Am 4. April 1898 wurde über diesen Vorschlag in der Zweiten Kammer des Sächsischen Landtages diskutiert. Man bewilligte ihn. Im September desselben Jahres begannen die Bauarbeiten am neuen Güterbahnhof. Allerdings wurde der geplante Bau des Güterbahnhofs zu dem einer Ladestelle heruntergestuft. Stattdessen baute man die ca. 4 km lange Strecke Crimmitschau - Schweinsburg. Am 1. Juli 1908 konnte endlich die neue Industriebahn Crimmitschau - Schweinsburg-Culten eingeweiht werden.[5]

Bereits 1913 wurde die Empfangshalle durch einen Vorbau erweitert und erhielt so ihr heutiges Aussehen. Der Innenraum des Gebäudes wurde zweimal umgestaltet, 1927 und 1966/67. Wenige Jahre vorher, 1963, wurde die Eisenbahnstrecke Leipzig - Zwickau elektrifiziert. Noch einmal umgebaut wurde die gesamte Bahnanlage von Juni 2002 bis Oktober 2003.[2]

Vorderansicht des Bahnhofs während seiner Nutzung.

In der DDR war dem Bahnhof eine große Bedeutung beigemessen. Teilweise bis zu 130 Menschen waren an oder auf den Bahnanlagen in Crimmitschau beschäftigt. Neben dem Stadtzentrum gehörte das Bahnhofsviertel zu den belebtesten Orten. Ende 2001 schloss man den Fahrkartenschalter und somit das ganze Gebäude. Inzwischen steht es unter Denkmalschutz.[1]

Im Rahmen der Umstrukturierung des Leipziger Nahverkehrs wird Crimmitschau ab 2011 an die S-Bahn Leipzig-Halle angeschlossen sein und 20-minütig angefahren werden.[6]

Unglücke

Datum Vorgang Ursache Tote Verletzte
20. Mai 1865 ein Personenzug entgleiste  ? 3 1
12. Mai 1888 ein Personenzug stieß mit einem Fuhrwerk zusammen  ? 2 -
14. Februar 1889 ein Güterzug stieß mit einer Wagengruppe zusammen Rangierfehler - 1

Quelle: [7]

Nachnutzung

Seit der Schließung gab es viele Ideen für eine Nachnutzung. Beispielsweise wollten fünf Schüler des städtischen Julius-Motteler-Gymnasiums 2003 eine Diskothek in dem Gebäude einrichten. Vorzüge wären eine Karibik-Bar und gelegentliche Sonderzüge gewesen. Außerdem vorgeschlagen wurden Geschäftsräume und Gaststätten. Lediglich Investoren fehlen, bis heute.[1]

Verkehrslinien

Linie Zuglauf Takt
RE 1 Zwickau – Gößnitz − RonneburgGeraJenaWeimarErfurtGothaLeinefeldeGöttingen Zweistundentakt
RE 8 Zwickau – AltenburgMarkkleebergLeipzig Zweistundentakt
RE 17 Leipzig – Altenburg – Zwickau − Aue – Schwarzenberg − Johanngeorgenstadt einzelne Züge
RE 16 Leipzig – Altenburg – Reichenbach (Vogtl) (– Hof / Adorf) Zweistundentakt
RB 130 Zwickau − Gößnitz – Altenburg − Gaschwitz − Leipzig Zweistundentakt

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crimmitschau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe in Sachsen — Diese Liste enthält lediglich die von der Deutschen Bahn betriebenen Bahnhöfe mit Personenverkehr. Hier werden nicht von Privatbahnen betriebene Personenbahnhöfe, andere privat betriebene Bahnhöfe wie Container , Hafen oder Logistikbahnhöfe sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leipzig–Hof — Leipzig Bayer Bf–Hof Hbf Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 530 Streckennummer: 6362; sä. LH Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Parkeisenbahn Berlin — Parkeisenbahn Wuhlheide Kursbuchstrecke (DB): 12299 Streckenlänge: 7,50 km Spurweite: 600 mm Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Parkeisenbahn Wuhlheide — Kursbuchstrecke (DB): 12299 Streckenlänge: 7,50 km Spurweite: 600 mm Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Zwickau Webpräsenz www.rvw zwickau.de Eigentümer …   Deutsch Wikipedia

  • Neukirchen (Pleiße) — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Neukirchen/Pleiße — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter deutscher Museen — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Museen nach Orten — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”