Barbara Gentikow

Barbara Gentikow (* 12. März 1944 in Bärwalde[1]) ist eine deutsche Skandinavistin, die seit dem Ende der siebziger Jahre in Skandinavien forscht und lehrt. Zurzeit ist sie Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Bergen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Barbara Gentikow wuchs nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Schleswig-Holstein auf. Nach dem Abitur am Staatlichen Gymnasium in Niebüll begann sie ein Studium der Medizin an der Universität Kiel, wechselte dann auf Pädagogik und Psychologie an der Universität Hamburg und schließlich zu den Fächern Germanistik und Romanistik. Nach der Zwischenprüfung kehrte sie nach Kiel zurück, um zusätzlich Skandinavistik zu studieren. Als wissenschaftliche Hilfskraft im „Sonderforschungsbereich Skandinavien- und Ostseeforschung“ arbeitete sie an einer „Bibliographie der Schriften zu den literarischen, historischen und kulturgeschichtlichen Wechselbeziehungen“ zwischen skandinavischer und deutscher Literatur. Mit der Unterstützung zweier Stipendien des DAAD und des norwegischen Staates konnte sie 1972 promovieren. Ihre Dissertation über norwegische Literatur erschien 1974 in norwegischer Sprache.

Politische Betätigung

Barbara Gentikow war Mitglied des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW). In ihren Artikeln und Literaturbesprechungen für die Kommunistische Volkszeitung (KVZ) [2] und Kommunismus und Klassenkampf (KuK) vertrat sie eine dogmatische Haltung in Fragen der Kultur [3] und Kunst, die sie allerdings in der Auflösungsphase nach der Spaltung des KBW ab 1981 revidierte.

Beruf

Ende der siebziger Jahre wechselte Barbara Gentikow an die Universität Aarhus, wo sie 1993 nochmals mit einer Arbeit über ein medienwissenschaftliches Thema promovierte. Inzwischen war sie dazu übergegangen, hauptsächlich in skandinavischen Sprachen, aus denen sie auch Literatur übersetzt hat, zu publizieren.

Seit den neunziger Jahren ist Barbara Gentikow Professorin am Institutt for medienvetenskap an der Universität Bergen. In Norwegen wird sie zu den „bekannten norwegischen Medienwissenschaftlern“ gezählt[4].

Schriften

  • Moralisten contra Immoralisten; Zur verbotenen und inkriminierten erotischen Literatur Norwegens, Kiel 1972 (Dissertation, enthält einen Lebenslauf)
    • En skitten strøm: samfunnskritikken i den „umoralske“ litteraturen i Norge 1880-1960 [norwegische Übersetzung: Kari Haave], Oslo: Gyldendal 1974 (Fakkel-bøkere; F 287) ISBN 82-05-06412-1
  • Skandinavische und deutsche Literatur: Bibliographie der Schriften zu den literarischen, historischen und kulturgeschichtlichen Wechselbeziehungen, Neumünster: Wachholtz 1975 (Skandinavistische Studien; 3) ISBN 3-529-03303-0
  • Skandinavien als präkapitalistsche Idylle: Rezeption gesellschaftskritischer Literatur in deutschen Zeitschriften 1870 bis 1914, Neumünster: Wachholtz 1978 (Zur Rezeption skandinavischer Literatur in Deutschland 1870 bis 1914; Teil 3; Skandinavistische Studien; 9) ISBN 3-529-03309-X
  • Aneignungen: ausländisches Fernsehen und nationale Kultur, Aarhus: Aarhus Universitets Forlag 1993 (Zweite Dissertation) ISBN 87-7288-408-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lt. Angaben in ihrer Dissertation „Bärwalde, Kreis Neumark in Brandenburg
  2. In ihrer Anfangszeit in Aarhus war sie mit dem Kürzel bag „Auslandskorrespondentin“ der KVZ für das nordwestliche Skandinavien
  3. (bg/bw) [Barbara Gentikow/Bernd Wagner]: Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“: Literarische Versuche zur Verhöhnung und Spaltung der Arbeiterklasse, in: KuK Nr. 9/1978, S. 26-35; (bg): Alfred DöblinsNovemberrevolution 1918“ Ein konterrevolutionäres Kunststück, in: KuK Nr. 1/1979, S. 28-29; z.bag: Pazifismus à la Böll: Verteidigung der ungerechten Kriege. Heinrich Böll: „Wo warst du, Adam ?“, in: KVZ Nr. 2 vom 8. Januar 1979, S. 20
  4. http://no.wikipedia.org/wiki/Medieviter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gentikow — Barbara Gentikow (* 12. März 1944 in Bärwalde [1]) ist eine deutsche Skandinavistin, die seit dem Ende der siebziger Jahre in Skandinavien forscht und lehrt. Zur Zeit ist sie Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Bergen.… …   Deutsch Wikipedia

  • KVZ — Die Kommunistische Volkszeitung (KVZ) war das Zentralorgan des Kommunistischen Bundes Westdeutschland. Sie erschien (während der meisten Zeit ihres Bestehens wöchentlich) von Juli 1973 bis Ende 1982 und diente ausschließlich der Agitation und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gen — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Poesiealbum (Lyrikreihe) — Poesiealbum Beschreibung Lyrikreihe Sprache Deutsch und Originalsprachen Verlag Neues Leben Berlin, BrennGlas Verlag Assenheim, Märkischer Verlag Wilhelmshorst …   Deutsch Wikipedia

  • Björnson — Bjørnstjerne Bjørnson Bjørnstjerne Martinius Bjørnson (* 8. Dezember 1832 in Kvikne (Tynset), Hedmark; † 26. April 1910 in Paris) war ein norwegischer Dichter, Literaturnobelpreisträger und Politiker. Bjørnson verfasste unter anderem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Björnsterne Björnson — Bjørnstjerne Bjørnson Bjørnstjerne Martinius Bjørnson (* 8. Dezember 1832 in Kvikne (Tynset), Hedmark; † 26. April 1910 in Paris) war ein norwegischer Dichter, Literaturnobelpreisträger und Politiker. Bjørnson verfasste unter anderem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Björnstjerne Björnson — Bjørnstjerne Bjørnson Bjørnstjerne Martinius Bjørnson (* 8. Dezember 1832 in Kvikne (Tynset), Hedmark; † 26. April 1910 in Paris) war ein norwegischer Dichter, Literaturnobelpreisträger und Politiker. Bjørnson verfasste unter anderem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bjørnstjerne — Bjørnson Bjørnstjerne Martinius Bjørnson (* 8. Dezember 1832 in Kvikne (Tynset), Hedmark; † 26. April 1910 in Paris) war ein norwegischer Dichter, Literaturnobelpreisträger und Politiker. Bjørnson verfasste unter anderem die norwegische… …   Deutsch Wikipedia

  • Bjørnstjerne Bjørnson — (Fotografie aus dem Jahr 1901) Bjørnstjerne Martinius Bjørnson (* 8. Dezember 1832 in Kvikne (Tynset), Hedmark; † 26. April 1910 in Paris) war ein norwegischer Dichter, Literaturnobelpreisträger und …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistische Volkszeitung — Die Kommunistische Volkszeitung (KVZ) war das Zentralorgan des Kommunistischen Bundes Westdeutschland. Sie erschien (während der meisten Zeit ihres Bestehens wöchentlich) von Juli 1973 bis Ende 1982 und diente ausschließlich der Agitation und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”