Wolfgang Liebeneiner

Wolfgang Georg Louis Liebeneiner (* 6. Oktober 1905 in Liebau, Provinz Schlesien; † 28. November 1987 in Wien) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Textilfabrikanten avancierte während seines Studiums der Philosophie, Germanistik und Geschichte zum Leiter der Akademischen Spielschar in München. Im Jahre 1928 bekam er von Otto Falckenberg, dem Direktor der Münchner Kammerspiele Schauspiel- und Regieunterricht. Im selben Jahr debütierte er in Wedekinds Frühlings Erwachen und widmete sich von nun an ganz der Schauspielkunst.

Im Jahr 1931 gab er sein Debüt als Theaterregisseur und erhielt im selben Jahr seine erste Filmrolle in Die andere Seite, worin er einen englischen Leutnant spielte. Er war auf feinsinnige, öfters auch tragische Liebhaber abonniert. 1936 wurde er Mitglied des Staatstheaters Berlin und 1938 künstlerischer Leiter der Deutschen Filmakademie Babelsberg. 1937 drehte er seinen ersten Film als Regisseur. 1939 wurde er Leiter der Fachschaft Film der Reichsfilmkammer. Nach einigen Unterhaltungsfilmen wurden ihm von Goebbels bald politisch wichtige Projekte anvertraut: Mit Bismarck schuf er dem "Eisernen Kanzler" ein filmisches Denkmal. 1941 führte er in enger Zusammenarbeit mit dem NS-Propagandaministerium Regie im Film Ich klage an, der Tötung auf Verlangen einer Multiple-Sklerose-Patientin thematisiert. Dieser Film gilt nicht zuletzt aufgrund seiner manipulativen Meinungsbildung pro Tötung auf Verlangen als „Euthanasiefilm“, der die Patientenmorde der Aktion T4 rechtfertigen sollte. Der Film Die Entlassung (1942) stellte wieder Bismarck in den Mittelpunkt. Im Jahr 1942 wurde Liebeneiner Produktionschef der Ufa und Mitglied des Präsidialrats der Reichstheaterkammer. 1943 zeichnete ihn Goebbels mit einem Professorentitel aus.

Nach Kriegsende konnte Liebeneiner schon im Herbst 1945 seine Theaterarbeit wiederaufnehmen.1947 inszenierte er an den Hamburger Kammerspielen die Uraufführung von Wolfgang Borcherts Draußen vor der Tür, das er unter dem Titel Liebe 47 auch verfilmte. In der Ära Adenauer führte Liebeneiner Regie bei einigen Filmen, in denen wiederholt Ruth Leuwerik die Hauptrolle spielte, wie Die Trapp-Familie und Königin Luise. In den 1960er Jahren wandte er sich mehr und mehr dem Fernsehen zu, für das er schwerpunktmäßig Theaterstücke, Romane und Erzählungen verfilmte. So im Jahr 1966 für das ZDF den Weihnachtsvierteiler Die Schatzinsel nach dem Roman von Robert Louis Stevenson. Außerhalb des Fernsehens verlegte er sich besonders auf die Inszenierung von Opern und Operetten an verschiedenen Opernhäusern. Liebeneiner war zweimal verheiratet, ab 1934 mit der Schauspielerin Ruth Hellberg und ab 1944 mit der Schauspielerin Hilde Krahl. Die Tochter Johanna Liebeneiner aus letzter Ehe wurde selbst eine bekannte Schauspielerin. Nach langer schwerer Krankheit verstarb er am 28. November 1987 in Wien und wurde auf dem Sieveringer Friedhof im 19. Bezirk Wiens beerdigt.

Filmografie

Darsteller

  • 1931: Die andere Seite
  • 1932: Wenn dem Esel zu wohl ist
  • 1933: Die schönen Tage von Aranjuez
  • 1933: Liebelei
  • 1934: Was bin ich ohne Dich
  • 1934: Abschiedswalzer
  • 1934: Musik im Blut
  • 1934: Rivalen der Luft
  • 1934: Freut Euch des Lebens
  • 1935: Künstlerliebe
  • 1935: Die blonde Carmen
  • 1935: Eine Nacht an der Donau
  • 1935: Lockspitzel Asew
  • 1935: Die selige Exzellenz
  • 1935: Alles hört auf mein Kommando
  • 1936: Alle Tage ist kein Sonntag
  • 1936: Donaumelodien
  • 1936: Die unerhörte Frau
  • 1936: Das Schönheitsfleckchen
  • 1941: Friedemann Bach
  • 1949: Tobias Knopp, Abenteuer eines Junggesellen
  • 1952: Herz der Welt
  • 1956: Vor 100 Jahren fing es an

Regie

  • 1937: Der Mustergatte
  • 1937: Versprich mir nichts
  • 1938: Du und ich
  • 1938: Yvette
  • 1938: Ziel in den Wolken
  • 1939: Der Florentiner Hut
  • 1940: Bismarck
  • 1940: Die gute Sieben
  • 1941: Ich klage an
  • 1941: Das andere Ich
  • 1942: Die Entlassung
  • 1943: Großstadtmelodie
  • 1945: Das Leben geht weiter
  • 1948: Liebe 47
  • 1949: Tobias Knopp, Abenteuer eines Junggesellen
  • 1949: Meine Nichte Susanne
  • 1950: Des Lebens Überfluß
  • 1950: Melodie des Herzens
  • 1951: Der Weibsteufel
  • 1951: Der blaue Stern des Südens
  • 1951: Das Tor zum Frieden
  • 1952: 1. April 2000
  • 1953: Die Stärkere
  • 1953: Das tanzende Herz
  • 1954: Die schöne Müllerin
  • 1954: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins
  • 1954: ... und ewig bleibt die Liebe
  • 1955: Urlaub auf Ehrenwort

Auszeichnungen

  • 1938 Ernennung zum Staatsschauspieler
  • 1942 Ehrenring des deutschen Films für Die Entlassung
  • 1943 Ernennung zum Professor
  • 1951 Sascha-Pokal für Der Weibsteufel
  • 1952 Sascha-Pokal für 1. April 2000
  • 1958 Bambi (geschäftlich erfolgreichster Film 1957) für Die Trapp-Familie
  • 1967 Perla-TV der Internationalen Film- und Fernsehmesse Mailand für Die Schatzinsel
  • 1968 Perla-TV für Tom Sawyers und Huckleberry Finns Abenteuer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfgang Liebeneiner — (October 6, 1905 November 28, 1987) was a German actor and film and theater director.In 1928, he was taught by Otto Falckenberg, the director of the Munich Kammerspiele, in acting and directing. In 1936, Liebeneiner became a member of the… …   Wikipedia

  • Wolfgang Liebeneiner — Wolfgang Georg Louis Liebeneiner, né le 6 octobre 1905 à Liebau en Basse Silésie (aujourd hui Lubawka en Pologne) mort le 28 novembre 1987 à Vienne (Autriche), est un acteur et réalisateur de cinéma allemand. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie… …   Wikipédia en Français

  • Liebeneiner — ist der Name von Johanna Liebeneiner (* 1945), österreichische Schauspielerin Wolfgang Liebeneiner (1905–1987), deutscher Schauspieler und Regisseur Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang — ist ein alter deutscher, männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Wolfgang setzt sich zusammen aus germanisch *wulfa, Wolf, und althochdeutsch gang, Gang, Gehen[1]. Jacob Grimm versteht den Wolf hier als magisches, heiliges Tier, das den Sieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Hundhammer — (* 4. Juli 1929 in München) ist ein international tätiger und renommierter Szenenbildner und Filmarchitekt. Der zweitälteste Sohn von Alois Hundhammer ist gelernter Bildhauer. Über eine Assistenz an den Bayerischen Staatstheatern kam er zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Reinhardt (Produzent) — Wolfgang Reinhardt (* 13. Dezember 1908 in Berlin[1]; † 28. Juli 1979 in Rom) war ein österreichischer Filmproduzent und Drehbuchautor. Der zunächst uneheliche Sohn des Theaterleiters und Regisseurs Max Reinhardt und seiner späteren Ehefrau Else… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Borchert — 100 Pf Sondermarke der Bundesrepublik (1996) mit einem Porträt Wolfgang Borcherts unter Verwendung eines Porträtfotos von Rosemarie Clausen, Gestaltung: Gerd Aretz Wolfgang Borchert (* 20. Mai 1921 in Hamburg; † 20. November 1947 in Basel) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Schwarz (Schauspieler) — Wolfgang Schwarz (* 13. August 1925 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liebeneiner — Liebeneiner,   Wolfgang, Schauspieler und Regisseur, * Liebau i. Schlesien. (bei Landeshut) 6. 10. 1905, ✝ Wien 29. 11. 1987; Ȋ mit Hilde Krahl; spielte ab 1928 bei O. Falckenberg in München; 1931 44 Regisseur an verschiedenen Berliner Theatern;… …   Universal-Lexikon

  • Johanna Liebeneiner — in Wir sind noch einmal davongekommen – eine Produktion des Tourneetheaters Der Grüne Wagen (Wels, September 2008) Johanna Liebeneiner (* 25. Juni 1945 in Hamburg) ist eine österreichische Schauspielerin. Sie ist die Tochter des Regisseurs… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”