Berber
Verbreitung der Tuareg (blau) und anderer Berber in Nordwest-Afrika

Berber, (Pl. Berābir), berberisch: Schreibvarianten von Amazigh, Pl. Imazighen; ist eine Fremdbezeichnung für eine Reihe von Ethnien im Westen Nordafrikas in den Ländern des Maghreb, die eine Berbersprache sprechen. Ob der Name Berber aus dem Arabischen stammt oder sich vom griechischen Wort bárbaros ableitet, ist umstritten. Heute bezeichnen sich einige Berber, insbesondere in Marokko, als Imazighen ‚Freie‘, um sich in einer eigenen, in ihrer Muttersprache gefassten Volksgruppenbezeichnung wiederzufinden. Üblicherweise benutzen die Berbervölker aber die Namen der einzelnen Volksstämme (zum Beispiel Rifkabylen oder Tuareg).[1]

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Berberkrieger bei folkloristischer Darbietung in Marokko

Über die Herkunft der Berber oder Imazighen ist kaum etwas bekannt; die Berber sind die Altschichtbevölkerung (→indigenes Volk) Nordafrikas.

Zeugnisse über die Berber erschienen auch schon regelmäßig im Alten Ägypten (als Lebu, Tehenu, Temehu, Meschwesch)[2], in griechischen und römischen Quellen. Bereits auf saharanischer Felsenkunst sind frühe Einwohner der Gegend zu finden. Als ihre Vorgänger gelten die Numider, Garamanten und Libyer. Der griechische Geschichtsschreiber Herodot erwähnte sie in seinen Historien.

Berbervölker wurden zuerst in Schriften der Ägypter während der Prädynastik genannt. Während des Neuen Reiches kämpften die Ägypter an der Westgrenze gegen die Meschwesch (Ma) und die Libu. Etwa ab 945 v. Chr. wurden die Ägypter durch das Berbervolk der Meschwesh beherrscht, welche die 22. Dynastie unter Scheschonq I. begründeten. Dadurch begann eine lange Zeit der Berberherrschaft in Ägypten. Lange Zeit stellten sie die Hauptbevölkerung in der westlichen Wüste. Die byzantinischen Chronisten beschwerten sich oft über die Imazighen, die dort die abseits gelegenen Klöster überfielen.

Viele Jahrhunderte lang bewohnten die Berber die Küste Nordafrikas von Ägypten bis zum Atlantischen Ozean. Währenddessen blickten die Küstenregionen Nordafrikas auf eine lange Reihe von Eroberern, Siedlern und Kolonisatoren einschließlich der Phönizier, die Karthago gründeten, Griechen (hauptsächlich in Kyrene), Römer, Vandalen, Alanen, Byzantiner, Araber, Osmanen, Franzosen und Spanier. Die meisten, wenn nicht sogar alle dieser Eindringlinge prägten die heutigen Berber. Ebenso brachten die osmanischen Korsaren Sklaven von Südeuropa in den Barbareskenstaat. Eine Schätzung legt die Zahl der Europäer, welche während der Osmanenherrschaft nach Nordafrika verschleppt wurden, bei 1,25 Millionen. Beeinflussungen des Sudanreichs, Schwarzafrikas und Nomaden aus Ostafrika prägten die Berber ebenfalls enorm.

Die Gegenden Nordafrikas, welche die Berbersprachen und die Traditionen der Berber bewahrt haben - im besonderen das Hochland der Kabylei im heutigen Algerien und die Volksstämme der Chleuh und Rifkabylen -, sind im Allgemeinen am wenigsten fremder Herrschaft ausgesetzt gewesen. Sogar in römischer und osmanischer Zeit blieben die meisten von ihnen separat und unabhängig. Bereits die Phönizier drangen, gemäß ihrer Seehandelskultur, niemals über die Hafenstädte der Küste hinaus in das Landesinnere vor. Während viele Leute Verbindungen mit den Einheimischen herstellten und Waren und Dienste austauschten, war eine vollständige Verbindung nur mit den Römern gegeben, wodurch numidische und mauretanische Provinzen vollständig in das Römische Reich eingegliedert wurden und die Berber das römische Bürgerrecht erhielten. Unter den Leuten, die mit den Einheimischen siedelten, waren 80.000 germanische Vandalen, die von den Römern und den Mittelmeerbewohnern im Allgemeinen auch als Barbaren bezeichnet wurden. Die germanischen Familien kamen weder um noch kehrten sie nach Germanien zurück, sondern vermischten sich mit der einheimischen Bevölkerung. Letztendlich wurden die Germanen durch römische Streitkräfte aus Nordafrika vertrieben.

Verbreitung

Berber sind vor allem im heutigen Marokko und Algerien anzutreffen, vereinzelte Gruppen auch in Tunesien und südlich davon in der Sahara. Ihre heutigen Bevölkerungszahlen sind schwer zu bestimmen, da durch die Vermischung mit der arabischen Bevölkerung und die Arabisierungsmaßnamen der postkolonialen Zeit Kultur und Sprache der Berber zurückgedrängt wurden. Zahlreiche Berberstämme sprechen heute Arabisch. Der Anteil der Berber in Algerien beträgt 20 bis 30 % und etwa 70 % in Marokko.

Sprache

→ Hauptartikel Berbersprachen

Dreisprachige Ortsschilder in Arabisch, Kabylisch (Tifinagh) und Französisch

Ein Teil der Bevölkerung Algeriens, Marokkos und Tunesiens ist berberischer Herkunft, aber seit dem 7. Jahrhundert, während der arabisch-islamischen Expansion, zunehmend arabisiert worden, so dass heute nur noch kleinere Teile der Bevölkerung dieser Länder die Berbersprache sprechen.

Berber gibt es auch in Libyen, Mauretanien, Ägypten und einigen westafrikanischen Staaten, vor allem in Burkina Faso, Niger, Tschad und Mali, wo allerdings keine Berbersprache mehr gesprochen wird.

Marokkos Berberdialekte teilen sich in drei Sprachregionen ein:

Tamazight bezeichnet auch die Berbersprache allgemein und fungiert als Standarddialekt, Berber werden Amazigh genannt. Für die überwiegend gesprochene Sprache wurde ein Alphabet entwickelt, das Tifinagh genannt wird.

Algeriens Berber teilen sich in vier Dialektfamilien ein:

  • etwa zwei Drittel der algerischen Berber leben in der kabylischen Region und sprechen den lokalen Dialekt Thaqbaïlith;
  • eine kleine Gruppe spricht Chaouias im Auresgebirge bis in den Osten des Landes.
  • vereinzelte, geringe Zahlen von Berbern sprechen Mzab im Süden des Landes,
  • sowie Touareg unter den Tuareg-Nomaden in der Sahara.

Kultur

„Freie“ Berbermusikerin Anfang des 20. Jahrhunderts in Südmarokko. Die dreieckige Form des Silberschmucks ist das Grundmotiv bei Berbern und Tuareg und soll vor bösen Geistern schützen

Früher vorhandene mutterrechtliche Organisationsformen aus vorislamischer Zeit lassen sich noch in einigen Mythen nachweisen oder zumindest vermuten. Auf ein altes Mutterrecht könnte die leichtere Scheidungsmöglichkeit der Frauen zurückzuführen sein. Frauen besitzen teilweise mehr Entscheidungsbefugnisse als in arabischen Gesellschaften. Im Zuge einer verstärkten Hinwendung zu einem orthodoxen Islam sind im Laufe des 20. Jahrhunderts bestimmten Gruppen von Frauen zuvor zugestandene Freiheiten verschwunden. Dazu gehörten zum Beispiel in Südalgerien unverheiratete Frauen, die den erotischen Vergnügungstanz Oulad Nail aufgeführt haben. Andere, weniger anzügliche Tänze wie der Fruchtbarkeitstanz Abdaoui im Osten Algeriens dürfen dagegen noch von Frauen aufgeführt werden.

Gastfreundschaft ist in der Kultur tief verankert. Mit Ausnahme der Tuareg sind die Berber sesshaft. Das berberische Nomadenvolk der Tuareg hat eine eigene, aus dem altlibyschen bzw. phönizischen Alphabet entwickelte Schrift, das Tifinagh. Sie besaßen einen eigenen Kalender, der fast in Vergessenheit geraten ist; die Zeitrechnung begann im Jahr 950 v. Chr. Dieses Datum entspricht dem der Besteigung des ägyptischen Throns durch einen Berberkönig, Scheschonq I., einem Libyer (altägyptisch libu). Dieser gründete die Dynastie der Bubastiden, benannt nach ihrer Hauptstadt Bubastis im Nildelta.

Siehe auch

Literatur

Deutsch

  • Jörg-Dieter Brandes: Die Geschichte der Berber. Von den Berberdynastien des Mittelalters zum Maghreb der Neuzeit. Casimir Katz Verlag, Gernsbach 2004, ISBN 978-3-925825-87-3.
  • Margaret Courtney-Clarke, Geraldine Brooks: Die Berber-Frauen. Kunst und Kultur in Nordafrika. Frederking & Thaler, München 1997, ISBN 3-89405-357-7.
  • Gabi Kratochwil: Die Berber in der historischen Entwicklung Algeriens von 1949 bis 1990. Zur Konstruktion einer ethnischen Identität, K. Schwarz Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-87997-254-0.
  • Makilam: Die Magie kabylischer Frauen und die Einheit einer traditionellen Berbergesellschaft. Kleio Humanities, Bremen 2007, ISBN 978-3-9811211-3-1.
  • Makilam: ZeichenSprache. Magische Rituale in der Kunst kabylischer Frauen. Kleio Humanities, Bremen 2007, ISBN 978-3-9811211-4-8.
  • Wolfgang Neumann: Die Berber. Mythos und Wandlung einer alten nordafrikanischen Kultur. DuMont Dokumente, Köln 1983, ISBN 978-3770112982
  • Kurt Rainer: TASNACHT - Teppichkunst und traditionelles Kunsthandwerk der Berber Südmarokkos. Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz 1999, ISBN 3-201-01715-9
  • Hans Ritter, Wörterbuch zur Sprache und Kultur der Twareg, Band I: Twareg-Französisch-Deutsch, Elementarwörterbuch mit einer Einführung in Kultur, Sprache, Schrift und Dialektverteilung, ISBN 978-3-447-05886-5, Wiesbaden 2009, Band II: Deutsch-Twareg, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-05887-2,

Französisch

  • Arezki, Dalila : L'identité berbère, Paris, Séguier, Biarritz, Atlantica, 2004, ISBN 2-84049-393-4
  • Chaker, Salem : Études berbères et chamito-sémitiques, Paris [u. a.], Peeters, 2000, ISBN 90-429-0826-2
  • Leguil, Alphonse : Contes berbères grivois du Haut-Atlas, Paris [u. a.], Harmattan, 2000, ISBN 2-7384-9904-X
  • Hélène Claudot-Hawad: Touaregs. Apprivoiser le désert, Paris : Gallimard, 2002. (Collection Découvertes Gallimard; Cultures et société; n° 418).
  • Bougchiche, Lamara : Langues et littératures berbères des origines à nos jours, Paris, Ibis Press, 1997, ISBN 2-910728-02-1
  • Leguil, Alphonse : Contes berbères de l'Atlas de Marrakech, Paris, L'Harmattan, 1988, ISBN 2-7384-0163-5
  • Hachid, Malika : Les premiers Berbères - entre Méditerranée, Tassili et Nil, Aix-en-Provence, Édisud, 2000, ISBN 2-7449-0227-6
  • Allioui, Youcef : Timsal, enigmes berbères de Kabylie - commentaire linguistique et ethnographique, Paris, Ed. L'Harmattan, 1990, ISBN 2-7384-0627-0
  • Chaker, Salem : Amaziɣ (le/un) Berbère - Linguistique berbère. Etudes de syntaxe et de diachronie , Paris, Peeters, 1995, ISBN 2-87723-152-6
  • Direche-Slimani, Karima : Chrétiens de Kabylie, Saint-Denis, Ed. Bouchene, 2004, ISBN 2-912946-77-8
  • Encyclopédie Berbère. Édisud, Aix-en-Provence 1984, ISBN 2-85744-201-7

Englisch

  • Ernest Gellner, Charles Micaud (Hrsg.): Arabs and Berbers: From Tribe to Nation in North Africa Duckworth, London 1973
  • Bruce Maddy-Weitzman: Contested Identities: Berbers, ‘Berberism’ and the State in North Africa. The Journal of North African Studies, Bd. 6, Nr. 3, 2001
  • Patricia M. E. Lorcin: Imperial Identities: Stereotyping, Prejudice and Race in Colonial Algeria. I. B. Tauris, London 1995

Weblinks

 Commons: Berber – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mohand Akli Haddadou: Le guide de la culture berbère. Paris Méditerranée, Paris 2000, S. 13–14
  2. www.mondeberbere.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berber — Berber …   Deutsch Wörterbuch

  • Berber — may refer to: *a member of the Berber people **the Berber languages, a family of Afro Asiatic languages **Berberism, a political cultural supporting a distinct Berber identity. **Berber calendar **Berber cuisine **Berber Jews and the Judeo Berber …   Wikipedia

  • berber — BERBÉR, Ă, berberi, e, s.m. şi f., adj. 1. s.m. şi f. (La pl.) Populaţie hamito semitică din nordul Africii; (şi la sg.) persoană care aparţine acestei populaţii. 2. adj. Care aparţine berberilor (1), privitor la berberi. – Din fr. berbère …   Dicționar Român

  • berber — bèrber (bèrberin) m DEFINICIJA reg. zast. [i] (+ srp.)[/i] obrtnik koji brije i šiša; brijač ONOMASTIKA pr. (prema zanimanju ili nadimačka): Bèrber (180, Obrovac, S Dalmacija), Berbérac, Bèrberić, Berbérović, Bȅrbić (Šibenik, Primorje, Slavonija) …   Hrvatski jezični portal

  • berber — berber, ère (bèr bèr, bê r ) s. m. et f. Nom des habitants primitifs de l Afrique du Nord. Les berbers portent le nom de Kabyles en Algérie.    Adj. La langue berbère ou le berber, langue parlée par ces peuples, laquelle n a rien de commun avec l …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Berber — Ber ber (b[ e]r b[ e]r), n. [See {Barbary}.] A member of a race somewhat resembling the Arabs, but often classed as Hamitic, who were formerly the inhabitants of the whole of North Africa from the Mediterranean southward into the Sahara, and who… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Berber — Berber, 1) (Barbar), Land am Nil in Nubien, sandig, mit Quellen u. fruchtbarem, auch waldigem Boden, bewohnt von Arabern unter einem Häuptling (Mel od. Melek). Die Einwohner sind wohlgewachsen, mit dicker Oberlippe; habsüchtig, complimentenreich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berber — Berber, Volk in Afrika, s. Berbern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Berber — 1820 (n.); 1832 (adj.), from Arabic name for the peoples living west of Egypt; perhaps ultimately from Gk. barbaros barbarians (see BARBARY (Cf. Barbary)) …   Etymology dictionary

  • Berber — ► NOUN ▪ a member of the indigenous people of North Africa. ORIGIN Arabic, from Greek barbaros foreigner …   English terms dictionary

  • Berber — [bʉr′bər] n. [Ar, earlier Barbar < L Barbari < Gr barbaroi, lit., foreigners, barbarians: see BARBAROUS] 1. a member of a Muslim people of N Africa 2. the Afroasiatic language of this people adj. of the Berbers or their language or culture …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”