Beutewaffe
Ein Wehrmachtssoldat bewaffnet mit einer erbeuteten PPSh-41 in Stalingrad, 1942.
Deutsche Panzerschwadron mit englischen Beutepanzern, 1918

Beutewaffen sind Waffen oder militärische Ausrüstungsgegenstände, die in intaktem Zustand vom Feind erbeutet werden. Dies ist während der eigentlichen Kampfhandlungen möglich, aber auch danach während der Besetzung des feindlichen Gebiets.

Die Beutewaffen werden, sofern sie militärischen Nutzen bringen und der Nachschub von Munition und Ersatzteilen sowie die Instandsetzung sichergestellt ist, als reguläre Waffen der Truppen genutzt. In vielen Fällen werden nicht nur Waffen erbeutet, sondern auch die Produktionsstätten. Dies steigert den militärischen Nutzen, da die Produktion gegebenenfalls weiter betrieben werden kann.

In vielen Fällen liefern erbeutete Waffen auch wichtige Einblicke in die Waffentechnologie des Feindes, welche für die Entwicklung eigener Waffen von großem Nutzen sind.

Inhaltsverzeichnis

Vorteile von Beutewaffen

Anhand dieser Waffen und Ausrüstungsgegenstände kann der Gegner den Stand der Militärtechnik erkennen und beispielsweise durch entsprechende Nachbauten daraus Nutzen für die eigene Streitmacht ziehen. Auf diesem Wege kann ihm der Zufall Informationen in die Hand spielen, die sonst nur durch aufwändige Spionageaktionen zu beschaffen gewesen wären. Ein bekanntes Beispiel für die Auswirkungen von Beutewaffen war die Erbeutung der Verschlüsselungsmaschine Enigma.

Ein weiterer Vorteil kann darin bestehen, dass die Erbeutung von funktionstüchtigen Waffen die eigene Kampfstärke erhöht.

Nachteile von Beutewaffen

Der Einsatz von Beutewaffen in der eigenen Armee war, insbesondere in den kriegerischen Konflikten bis in das 19. Jahrhundert hinein, wegen der technischen Vergleichbarkeit der Bewaffnungen meist einfach möglich. In den späteren Konflikten gab es beim Einsatz solcher Waffen recht häufig logistische Probleme (beispielsweise in der Ersatzteil- und Munitionsbeschaffung und in der Kennzeichnung) sowie Schwierigkeiten bei der Bedienung fremden Geräts.

Schwerwiegender ist die beim Einsatz von Beutewaffen bestehende Gefahr des Eigenbeschusses, also des irrtümlichen Beschusses durch eigene oder verbündete Kräfte. Typische Merkmale des erbeuteten Kriegsgerätes (Silhouette, Motorengeräusch) führten in der Vergangenheit oft zu folgenschweren Verwechslungen. Markante Beispiele für die missglückte – und schließlich abgebrochene – Verwendung feindlicher Technik sind der Einsatz von sowjetischen mittleren Kampfpanzern T-34 durch die deutsche Wehrmacht und der Einsatz von britischen Lancaster-Bombern durch die deutsche Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.

Obwohl die Verwechslungsgefahr bei schwerem Gerät noch am ehesten gegeben ist, besteht sie auch bei der Anwendung von leichten Infanteriewaffen. Das Kalaschnikow-Sturmgewehr etwa unterscheidet sich in seiner akustischen Signatur eindeutig von westlichen Gewehren. Beim Kampf unter Bedingungen eingeschränkter Sicht – etwa bei Nacht oder bei schlechtem Wetter – sowie im unüberschaubaren Häuserkampf kann dies auch unter Infanteristen zu Verwechslungen führen. So war es beispielsweise den amerikanischen Soldaten im Vietnamkrieg nicht erlaubt das AK-47, welches vom Vietcong und der Norvietnamesischen Armee (NVA) verwendet wurde, als Beutewaffe einzusetzen, da sie so fälschlicherweise als Feind identifiziert werden konnten.

Beutewaffen im Zweiten Weltkrieg

Beispiel aus der Gegenwart

Deutschland und Israel kooperieren seit langem auf dem Gebiet der Waffentechnologie. In den Kriegen mit Ägypten, Jordanien, Syrien und dem Libanon erbeutete Israel große Mengen an Waffen, vor allem sowjetischer Bauart. Diese Beutewaffen wurden teilweise zur genauen Analyse nach Deutschland gebracht. Während des Kalten Kriegs waren die daraus gewonnenen Erkenntnisse sehr hilfreich und flossen bei der Konstruktion neuer Waffen ein. Sehr wichtig waren sie außerdem für die taktische Ausrichtung der Streitkräfte.

Öffentlich wurde die Kooperation auch, als der BND versuchte, über den Hamburger Hafen Panzer der ehemaligen NVA nach Israel zu schmuggeln. Israels Interesse bestand darin, die Waffen genauer zu analysieren, da baugleiches Gerät von den Truppen einiger an Israel angrenzenden Staaten eingesetzt wird bzw. wurde.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MP40 — Maschinenpistole 40 Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: MP 40; MPi 40 Militärische Bezeichnung: Maschinenpistole 40 …   Deutsch Wikipedia

  • MP 38 — Maschinenpistole 40 Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: MP 40; MPi 40 Militärische Bezeichnung: Maschinenpistole 40 …   Deutsch Wikipedia

  • MP 40 — Maschinenpistole 40 Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: MP 40; MPi 40 Militärische Bezeichnung: Maschinenpistole 40 …   Deutsch Wikipedia

  • PTRD — (Waffe) Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: Panzerbüchse Degtjarjow Militärische Bezeichnung: PTRD, Panzerbüchse Degtjarjow Modell 1941 …   Deutsch Wikipedia

  • 47 mm APX — Allgemeine Angaben Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • 47 mm apx — 47mm APX PAK im Worthington Tank Museum in Ontario, Kanada Die 47mm APX war eine französische Panzerabwehrkanone, die während des Zweiten Weltkrieges eingesetzt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • 47mm APX — PAK im Worthington Tank Museum in Ontario, Kanada Die 47mm APX war eine französische Panzerabwehrkanone, die während des Zweiten Weltkrieges eingesetzt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • 47mm apx — PAK im Worthington Tank Museum in Ontario, Kanada Die 47mm APX war eine französische Panzerabwehrkanone, die während des Zweiten Weltkrieges eingesetzt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • AK47 — AK 47 Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: AK 47, Kalaschnikow Auto 47, Kalaschnikow Militärische Bezeich …   Deutsch Wikipedia

  • AK 47 — Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: AK 47, Kalaschnikow Auto 47, Kalaschnikow Militärische Bezeich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”