Bice Curiger

Bice Curiger (Beatrice Gabriella Livia Curiger;[1] * 18. Juli 1948 in Zürich) ist eine Schweizer Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bice Curiger studierte an der Universität Zürich Kunstgeschichte, Volkskunde und Literaturkritik. Ihre Lizenziatsarbeit verfasste sie über den Schweizer Maler Albert Welti. Anfang der 1980er Jahre schrieb sie Kunstkritiken für den Zürcher Tages-Anzeiger, 1982 erschien ihre Monografie über die Künstlerin Meret Oppenheim. 1984 gründete sie mit Walter Keller, Jacqueline Burckhardt, Dieter von Graffenried und Peter Blum in Zürich die Kunstzeitschrift Parkett, die im April des gleichen Jahres erstmals erschien und deren Chefredaktorin sie wurde.[2] Seit 1993 ist sie feste Kuratorin am Kunsthaus Zürich und seit 2005 Herausgeberin der Museumszeitschrift Tate etc. der Tate Gallery in London.

Zwischen 1984 und 1994 war sie Mitglied der Eidgenössischen Kunstkommission und von 1999 bis 2004 gehörte sie dem Universitätsrat der Universität Zürich an. 2006/2007 hatte sie die Rudolf-Arnheim-Professur inne an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2007 erhielt sie die Heinrich-Wölfflin-Medaille, den Kunstvermittlerpreis der Stadt Zürich, 2009 den "SI Award" des Swiss Institute in New York.

Curiger war 2011 die Direktorin der Biennale in Venedig.[3]

Kuratierte Ausstellungen

Kunsthaus Zürich

  • Katharina Fritsch - Retrospektive (2009)
  • Peter Fischli/David Weiss - Fragen & Blumen (2007)
  • The Expanded Eye - Sehen: entgrenzt und verflüssigt (2006)
  • Sigmar Polke – Werke & Tage (2005)
  • Georgia O’Keeffe (2003)
  • Public Affairs – Das Öffentliche in der Kunst (2002)
  • Hypermental – Wahnhafte Wirklichkeit - von Salvador Dalí bis Jeff Koons (2000)
  • Martin Kippenberger - frühe Bilder, Skulpturen und die gesamten Plakate (1998)
  • Freie Sicht aufs Mittelmeer (1998)
  • Birth of the Cool – Amerikanische Malerei von Georgia O’Keeffe bis Christopher Wool (1997)
  • Zeichen und Wunder – Niko Pirosmani und die Gegenwartskunst (1995)
  • Endstation Sehnsucht (1994)

Weitere Museen

Schriften

  • Feuerproben / Acid Tests, Maurizio Cattelan, Three Star Press Paris, 2008, dt./engl.
  • Before the Sun Rises. Walter A. Bechtler Stiftung. Kunst für die Öffentlichkeit, jrp Verlag Zürich 2005
  • Kunst expansiv – zwischen Gegenkultur und Museum, gesammelte Aufsätze, Lindinger+Schmid, Regensburg, 1997
  • Sigmar Polke, Musik ungeklärter Herkunft, Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart, 1997, dt./engl./span./russ.
  • Sigmar Polke, Photographien‚ Paris 1971, König, Köln, 1989, englische Übersetzung in Back to Postmodernity, hrsg. von David Thistlewood und Anne Mac Phee, Liverpool University Press and Tate Gallery, Liverpool, 1996
  • Looks et tenebrae, Peter Blum Edition, New York, 1983, dt./engl.
  • Meret Oppenheim, Spuren durchstandener Freiheit“, ABC Verlag, Zürich, 1982, 4. Auflage: Verlag Scheidegger und Spieß, Zürich 2002, englische Übersetzung, MIT Press, Boston, 1990; italienische Übersetzung, Edizione Fidia Arte, Como Lugano, 1995, dt./engl./ ital.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schweizer Handelsamtsblatt, S.27 (PDF)
  2. [1] Am hellichten Tag, Stefan Banz im Gespräch mit Bice Curiger und Jacqueline Burckhardt, 1997
  3. Curiger leitet Biennale in Art – Das Kunstmagazin

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curiger — Bice Curiger (* 18. Juli 1948 in Zürich) ist eine schweizerische Kunstwissenschaftlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausstellungen 2.1 Kunsthaus Zürich 2.2 Sonstige Museen …   Deutsch Wikipedia

  • Bice — ist der Vorname folgender Personen: Bice Curiger (* 1948), Schweizer Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin Bice ist der Familienname folgender Personen: Bo Bice (* 1975), US amerikanischer Rockmusiker Elizabeth Bice (* im 20. Jahrhundert), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Parkett (Zeitschrift) — Parkett Beschreibung Kunstzeitschrift Verlag PARKETT Verlag Erstausgabe 1984 …   Deutsch Wikipedia

  • Méret Oppenheim — Negative of X Ray of Meret Oppenheim’s Skull, 1964 Birth name Méret Elisabeth Oppenheim Born 6 October 1913(1913 10 06) …   Wikipedia

  • Jacqueline Burckhardt — Jacqueline Elisabeth Burckhardt (* 4. November 1947 in Basel) ist eine Schweizer Kunsthistorikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Chargen und Ämter 2.1 Lehraufträge …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Biennale di Venezia — Die Biennale di Venezia ist eine seit 1895 zweijährlich stattfindende internationale Kunstausstellung in Venedig. Der Hauptschauplatz sind die Giardini im Stadtteil Castello, wo sich 28 Länder in ihren nationalen Pavillons präsentieren. Mehrere… …   Deutsch Wikipedia

  • David Weiss — Peter Fischli (* 8. Juni 1952 in Zürich) und David Weiss (* 21. Juni 1946 in Zürich), oftmals kurz Fischli/Weiss, sind ein Künstlerduo, das seit 1979 zusammenarbeitet. Sie zählen zu den renommiertesten Gegenwartskünstlern der Schweiz. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Erne — (* 1958 in Bregenz) ist ein österreichischer Filmregisseur, Schauspieler und Fernsehjournalist, der in Deutschland und der Schweiz lebt und arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen (Auswahl) 3 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Fischli/Weiss — Peter Fischli (* 8. Juni 1952 in Zürich) und David Weiss (* 21. Juni 1946 in Zürich), oftmals kurz Fischli/Weiss, sind ein Künstlerduo, das seit 1979 zusammenarbeitet. Sie zählen zu den renommiertesten Gegenwartskünstlern der Schweiz. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”