Bilhorod-Dnistrowskyj
Bilhorod-Dnestrowskyj
(Білгород- Дністровський)
Wappen von Bilhorod-Dnestrowskyj
Bilhorod-Dnestrowskyj (Ukraine)
Bilhorod-Dnestrowskyj
Bilhorod-Dnestrowskyj
Basisdaten
Oblast: Oblast Odessa
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 31 km²
Einwohner: 51.133 (2004)
Bevölkerungsdichte: 1.649 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 67719
Vorwahl: +380 4849
Geographische Lage: 46° 12′ N, 30° 21′ O46.230.35Koordinaten: 46° 12′ 0″ N, 30° 21′ 0″ O
KOATUU: 5110300000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 2 SsT
Bürgermeister: Mykola Dazenko
Adresse: вул. Леніна 56
67701 м. Білгород-Дністровський
Statistische Informationen

Bilhorod-Dnistrowskyj (ukrainisch Білгород-Дністровський, russisch Белгород-Днестровский/Belgorod-Dnestrowskij) ist eine Stadt in der Oblast Odessa im Südwesten der Ukraine. Sie ist Zentrum des gleichnamigen Rajons und eine Hafenstadt an der Dnister-Lagune Dnistrowskyj Liman - 18 Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt. Die Stadt hat 58.400 Einwohner (Volkszählung 2001[1]), und gehörte zu der historischen Region Bessarabien. Sie gliedert sich in die eigentliche Stadt und die 2 Siedlungen städtischen Typs Satoka und Serhijiwka.

Lage Bilhorod-Dnistrowskyj

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 6. Jahrhundert v. Chr. wurde an der Stelle der heutigen Stadt die Kolonie Tyras der ionischen Stadt Milet gegründet, die bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. existierte. In der Umgebung siedelten getische und dakische Stämme, die zur großen Gruppe der Thraker gehören, sowie Skythen und Sarmaten. Im 1. Jh. v. Chr. war das Gebiet ein Teil des Reiches von Burebista.

Das Gebiet der Daker wurde von den Römern im Jahr 105 durch Trajan erobert, um dort die Provinz Dacia zu errichten. Später wurde die Stadt ein Stützpunkt der römischen Flotte. An der Mündung des Dnister (antik Tyras, lat. Dnjestr/Aestuaris) lebte der dakisch-getische Stamm der Tyragetae. Das römische Territorium hat dieses Gebiet damals nicht umfasst, doch belegen römische Münzfunde auf dem Gebiet der heutigen Stadt Bilhorod-Dnistrowskyj römischen Einfluss. Eine aufgefundene römische Inschrift belegt, dass der Ort damals ein Freihafen war.

Während der Völkerwanderung zerstört, wurde die Stadt später von den ostslawischen Tiwerzen unter dem Namen Belgorod (Weiße Stadt) wiederaufgebaut, durch Polowzer und Tataren jedoch wieder zerstört. Genueser bauten sie unter dem Namen Mauro Castro wieder auf. Danach wurde die Stadt eine moldauische Handelsmetropole (in dieser Zeit baute der moldauische Fürst Stefan der Große die Festung zu einem wichtigen Militärstützpunkt aus), die erst 1484 zusammen mit Kilija vom Sultan Bayezid II. als letzter nichtosmanischer Schwarzmeer-Hafen erobert wurde. Die Einwohner wurden zum Teil nach Konstantinopel deportiert.

Im Jahr 1812 kam Akkerman ebenso wie ganz Bessarabien durch den Frieden von Bukarest dauerhaft an Russland.

Am 2. Januar 1916[2] wurde die Stadt durch die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Leipzig - Akkerman an das Eisenbahnnetz angeschlossen, bereits 1904 eröffnete eine Pferdestraßenbahn ihren Betrieb und führte ihn bis zur Einstellung 1930.

1918 nach der Revolution wurde die Stadt durch die nationale Selbstbestimmung Bessarabiens rumänisch, 1940 von der Sowjetunion besetzt und im Rahmen der Ukrainischen Sowjetrepublik einverleibt (dabei 1940 kurzzeitig Hauptstadt der Oblast Akkerman, später Oblast Ismajil), 1941-44 nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion rumänisch besetzt und 1944 durch den Vormarsch der Roten Armee wieder sowjetisch und erneut Teil der Ukrainischen Sowjetrepublik der UdSSR. 1991 nach der Auflösung der Sowjetunion und der Unabhängigkeitserklärung der Ukraine blieb die Stadt als Teil der Oblast Odessa ukrainisch.

Historische Namen

Historisch und in anderen Sprachen war die Stadt auch bekannt als: griechisch Asprokastron bzw. Maurokastron, lateinisch Mauro-, Moncastrum und rumänisch Cetatea Albă. In den slawischen Urkunden wird die Stadt Bialgorod (Weiße Stadt) genannt, auf Ungarisch heißt sie Dnyeszterfehérvár (Weiße Stadt am Dnister). Im 15. Jh., sowie zwischen 1918 und 1940 und von 1941 bis 1944 trug die Stadt den amtlichen rumänischen Namen Cetatea Albă. Von 1503 bis 1918 und von 1940 bis 1941 hieß die Stadt Akkerman (Аккерман) (türkisch für "Weißer Fels"). Von 1944 bis 1991 hieß die Stadt auf russisch Belgorod-Dnestrowski (Белгород-Днестровский).

Politische Berühmtheit erhielt Akkerman durch den zwischen Russland und der Hohen Pforte am 6. Oktober 1826 abgeschlossenen Vertrag von Akkerman, dessen Nichterfüllung seitens der Pforte den russisch-türkischen Krieg von 1828 zur Folge hatte.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
1897 2004 2009
28.258 51.133 70.000[3]

Ukrainer (53,7 %), Russen (20,3 %) und Juden (19,7 %) bildeten um 1900 die größten ethnischen Bevölkerungsgruppen. Unter den Minderheiten befanden sich 2,1 % Armenier, 1,0 % Bulgaren, 0,8 % Rumänen, 0,8 % Deutsche und 0,6 % Polen.

2001 lebten hier 62,9 % Ukrainer, 28,2 % Russen, 3,7 % Bulgaren, 1,9 % Rumänen, 0,6 % Weißrussen, 0,4 % Gagausen, 0,3 % Juden, 0,3 % Armenier sowie 0,3 % Sinti und Roma.

Literatur

  • Sergej Udowik: Die Ukraine. Historische Orte. Wakler-Verlag Kiew 2010, ISBN 978-966-543-102-2; S. 100–101

Weblinks

 Commons: Bilhorod-Dnistrowskyj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie

Einzelnachweise

  1. - Quelle: Zensus Odessa
  2. The Russian year-book 1916, Seite 265
  3. Städte der Ukraine (engl.); abgerufen am 15. Sept. 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rajon Bilhorod-Dnistrowskyj — (Білгород Дністровський район/Bilhorod Dnistrowskyj rajon) …   Deutsch Wikipedia

  • Sofijiwka (Bilhorod-Dnistrowskyj) — Sofijiwka (Софіївка) …   Deutsch Wikipedia

  • Bialogrod — Bilhorod Dnistrowskyj (Білгород Дністровський) …   Deutsch Wikipedia

  • Cetatea Albă — Bilhorod Dnistrowskyj (Білгород Дністровський) …   Deutsch Wikipedia

  • Maurocastro — Bilhorod Dnistrowskyj (Білгород Дністровський) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen bessarabiendeutscher Orte — Diese Liste enthält in alphabetischer Reihenfolge die Namen der etwa 150 bessarabiendeutschen Wohnsiedlungen einschließlich von Gutshöfen in Bessarabien unter Angabe des Gründungsjahrs, der deutschstämmigen Bewohnerzahl und der nichtdeutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Basarabia — Wappen Bessarabiens Bessarabien in Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Besarabien — Wappen Bessarabiens Bessarabien in Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Birsula — Kotowsk (Котовськ) …   Deutsch Wikipedia

  • Ismail (Ukraine) — Ismajil (Ізмаїл) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”