Bismarck-Archipel
Bismarck-Archipel
Karte des Bismarck-Archipels
Karte des Bismarck-Archipels
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 4° 0′ S, 149° 45′ O-3.9916666666667149.74305555556Koordinaten: 4° 0′ S, 149° 45′ O
Bismarck-Archipel (Papua-Neuguinea)
Bismarck-Archipel
Anzahl der Inseln 200
Hauptinsel Neubritannien
Gesamtfläche 49.658 km²
Einwohner 472.163

Der Bismarck-Archipel (früher auch: Neubritannien-Archipel) liegt im westlichen Pazifik und gehört heute zum Staat Papua-Neuguinea.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Archipel besteht aus mehr als 200 Inseln, die kulturell Melanesien zugeordnet sind. Die Gesamtfläche beträgt 49.658[1], mit einer Bevölkerung von 472.163.[2] Der Archipel umfasst vier Provinzen mit den wichtigsten Inseln

Papua new guinea east new britain province.png Flag of East New Britain.svg East New Britain Province 15.320 km²
Neubritannien (früher auch Neupommern), Hauptinsel, mit der Gazelle-Halbinsel
Duke-of-York-Inseln (früher auch Neulauenburg)
Papua new guinea manus province.png Flag of Manus.svg Manus Province 2.102 km²
Manus, Hauptinsel
Admiralitäts-Inseln mit Baluan, Purdy-Inseln, Rambutyo
Region Westliche Inseln: u.a. Eremiteninseln, Wuvulu-Insel
Papua new guinea new ireland province.png Flag of New Ireland.svg New Ireland Province 9.600 km²
Neuirland (früher auch Neumecklenburg), Hauptinsel
Lavongai (früher auch Neu-Hannover, auch New Hanover)
Feni-Inseln
Lihir-Inseln
St.-Matthias-Inseln
Tabar-Inseln
Tanga-Inseln
Papua new guinea west new britain province.png Flag of West New Britain.svg West New Britain Province 20.487 km²
Neubritannien (früher Neupommern), Hauptinsel, mit der Gazelle-Halbinsel
Vitu-Inseln

Die Inseln sind halbkreisförmig angeordnet und liegen gegenüber der Ostküste von Neuguinea, jenseits der Dampierstraße (ca. 90 km breit). Die Hauptinseln Neubritannien und Neuirland sind durch den St.-Georgs-Kanal getrennt. Westlich befindet sich die Bismarcksee.

Die Ausdehnung ist zwischen 2° und 6°30' südliche Breite und 148° bis 155° östliche Länge.

Sie sind vulkanischen Ursprungs und gebirgig bis 1200 m, dabei aber fruchtbar mit einer Fauna wie der auf Neuguinea. Jedoch beherbergen sie den Bismarck-Ringpython (Bothrochilus boa), der ausschließlich (endemisch) auf den Inseln des Bismarck-Archipels vorkommt und deshalb auch diesen deutschen Trivialnamen trägt. Eine weitere endemische Art des Bismarck-Archipels ist die Finsch-Fruchttaube, die gleichfalls nur auf einigen Inseln dieser Inselgruppe vorkommt.

Der Archipel umfasst eine Gesamtfläche von ca. 47.100 km².

Geschichte

Karte aus dem Deutschen Koloniallexikon von 1920: die deutschen Besitzungen (1885 - 1918) im Stillen Ozean
Hochseetüchtiges Schiff aus Luf, um 1890 (Ethnologisches Museum, Berlin-Dahlem)
Tatanua-Maske aus Neuirland

Erstmals wurden die Inseln von den niederländischen Seefahrern Jakob Le Maire und Willem Schouten gesichtet, aber erst der britische Seefahrer William Dampier benannte sie: Neubritannien, Neuirland, die York-Insel und Neu-Hannover.

1874 und 1875 entstanden Handelsstationen der Hamburger Handelsgesellschaft Johann Cesar Godeffroy und Sohn, die aber zwei Jahre später ruiniert waren. Daneben entstand eine Station des Handelshauses „Hernsheim und Comp.“ auf Makada bei Neulauenburg (Duke-of-York-Inseln).

Die 1880 gegründete „Deutsche Handels- und Plantagengesellschaft der Südseeinseln“ baute den Handel aus und erbat sich kaiserlichen Schutz. 1884 beanspruchte der Agent des Neuguinea-Konsortiums (später umbenannt in Neuguinea-Kompagnie) Otto Finsch die Nordküste Neuguineas und das Bismarck-Archipel.[3] Am 19. August 1884 sagte Otto von Bismarck seine Unterstützung zu. Im November 1884 erreichte die Kaiserliche Kriegsmarine mit den Kriegsschiffen SMS Elisabeth und SMS Hyäne das Archipel und hissten die deutsche Flagge auf Matupi, später auf Neupommern, Neulauenburg und in Kaiser-Wilhelms-Land (Nordost-Neuguinea). Kurz zuvor war bereits der Südosten der Insel Neuguinea (Britisch-Neuguinea) von Großbritannien beansprucht worden. 1885 erhielt dann die Neuguinea-Kompagnie den kaiserlichen Schutzbrief. Die Inselgruppe wurde nach Otto von Bismarck benannt.

1886 erfolgte eine Gebietsabsprache mit Großbritannien, hierbei wurden auch die benachbarten Salomonen aufgeteilt.

Von 1885 bis 1918 gehörten die Inseln zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea. Es befanden sich Verwaltungsstationen in Herbertshöhe (auf Neu-Pommern), Mioko (Neu-Lauenburg), Matupi (Blanchebai), Ralum u.a.

Die deutsche Besatzung kapitulierte am 17. September 1914 vor einer australisch-französischen Flotte. Am 21. September 1914 erfolgte die friedliche Übergabe von Herbertshöhe.

Bevölkerung

Im Jahr 1899 wurde die melanesische Bevölkerung des Archipels auf 180.000 - 200.000 Einwohner geschätzt.

Handel

Die landesübliche Währung war um 1900 noch Diwarra, das Muschelgeld. Der Außenhandel neben den erwähnten Gesellschaften auch durch das Haus Forsayth (Ralum) geführt. Man führte die Naturprodukte Kopra, Baumwolle, Trepang, Perlmutter und Schildpatt aus. Der Wert betrug 1896/97 etwa 700.000 Mark.

Quellen

  • Deutsche Kolonialgesellschaft: Kleiner Deutscher Kolonialatlas, Verlag Dietrich Reimer, Berlin 1899.
  • Deutsches Kolonial-Lexikon (1920) Bd. I, S. 213 ff.
  • Karlheinz Graudenz/ Hanns-Michael Schindler: Die deutschen Kolonien, Weltbildverlag, Augsburg 1994, ISBN 3-89350-701-9.


Einzelnachweise

  1. Microsoft Encarta: Bismarck Archipelago
  2. Wolfram Alpha: Population of Bismarck Archipelago
  3. Horst Gründer: Geschichte der Deutschen Kolonien. 5. Aufl. Schöningh, Paderborn 2004. S. 92

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarck-Archipel — (früher Neubritannia Archipel, hierzu Karte »Bismarck Archipel und Kaiser Wilhelms Land«), deutsche Inselgruppe im westlichen Stillen Ozean, zu Melanesien gehörig, nordöstlich von Neuguinea, zwischen 0°40 –6°30 südl. Br. und 142–155° östl. L., 47 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • BISMARCK (ARCHIPEL) — BISMARCK ARCHIPEL Possession allemande jusqu’en 1914, l’archipel Bismarck appartient à la Papouasie Nouvelle Guinée depuis 1975, date de l’indépendance de cet État. Il est constitué de deux îles principales, la Nouvelle Bretagne (36 500 km2) et… …   Encyclopédie Universelle

  • Bismarck-Archipel — Deutsche Kolonien in der Südsee I …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bismarck-Archipel — Neubritannien Archipel (veraltet) …   Universal-Lexikon

  • Bismarck-Archipel — D✓Bịs|marck|ar|chi|pel, Bịs|marck Ar|chi|pel, der; s (Inselgruppe nordöstlich von Neuguinea) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Archipel Bismarck — Carte de l archipel Géographie Pays …   Wikipédia en Français

  • Bismarck-Schwalbenstar — (Artamus insignis) Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck (Begriffsklärung) — Bismarck bezeichnet Bismarck (Film), einen deutschen Spielfilm von Wolfgang Liebeneiner Bismarck (Lokomotive), eine Lokomotivbauform der Henschel Werke Bismarckwerk, einen Produzenten von Fahrrädern und Motorrädern in Radevormwald Bismarckapfel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Ringpython — (Bothrochilus boa) Systematik Unterordnung: Schlangen (Serpentes) Überfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • bismarck — ● bismarck nom masculin Hareng mariné dans du vinaigre, que l on consomme nappé de crème fraîche. Bismarck (Otto, prince von) (1815 1898) homme politique prussien. Président du Conseil en 1863, il donna à la Prusse des moyens de lutte (finances,… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”