Bob Malach
Bob Malach 2008 bei einem Konzert mit Jasper van't Hof

Bob Malach (* 23. August 1954 in Philadelphia, New York) ist ein amerikanischer Saxophonist des Fusion- und des Modern Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Während seiner Zeit in der High School war Malach häufig zusammen mit John Lee und Gerry Brown aufgetreten. 1976 zog er nach New York City, wo er in der Band von Alphonse Mouzon arbeitete, mit dem er mehrfach auf Europatournee ging. Als Studiomusiker spielte Malach mit Stevie Wonder, Stanley Clarke, Jon Faddis, Hank Jones, Horace Silver, Spyro Gyra und den Brecker Brothers. Mit Jasper van’t Hofs „Eye Ball“ konzertierte er in Europa und nahm auch mit Charlie Mariano, Aldo Romano, Didier Lockwood („Live in Montreux“) und Urszula Dudziak auf. Seit 1985 war er Mitglied der Big Band von Bob Mintzer; seit 1989 trat er auch mit der George Gruntz Concert Jazz Band auf. Er spielte im Duo mit Michel Petrucciani („Conservations With Michel“), aber auch weiterhin mit Jasper van’t Hof („Dinner for Two“, „The Prague Concert“), mit dem er bis 2008 immer wieder auf Tournee ging. 1991 trat er mit Miles Davis und Quincy Jones auf dem Montreux Jazz Festival auf. Weiterhin war Malach an Aufnahmen von den Loose Ends und von Leni Stern, Miroslav Vitouš, Madonna, Mose Allison, Steve Miller Band und Joe Zawinul („My People“, „Faces and Places“) beteiligt. 2001 und 2002 war er mit Mike Stern und mit Ben Sidran auf Konzertreise. Er trat auch mit dem Metropole Orkest auf.

Musik

Bob Malach wurde vor allem für sein Spiel auf dem Tenorsaxophon bekannt, seltener spielt er aber auch Altsaxophon, Flöte und Klarinette. Stilistisch wird Bob Malach häufig mit dem ebenfalls aus Philadelphia stammenden Saxophonisten Michael Brecker verglichen, der als sein wesentlichster Einfluss gilt und mit dem er auch zusammenarbeitete.[1] Der deutsche Jazzkritiker Joachim Ernst Berendt charakterisierte Malachs Saxophonspiel einmal wie folgt: „Hawkins, Trane, Gene Ammons, Rollins – sie alle leben in seinem Spiel.“

Diskographische Hinweise

  • Some People (1980)
  • Mood Swing (1991, mit Dr. John, Robben Ford)
  • The Searcher (1998)
  • After Hours (1999)
  • mit Jasper Van't Hof: Pseudopodia (In & Out, 2008)

Lexigraphische Einträge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bob Malach. msn, abgerufen am 28. November 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Malach — Bob Malach 2008 bei einem Konzert mit Jasper van t Hof Bob Malach (* 23. August 1954 in Philadelphia, New York) ist ein amerikanischer Saxophonist des Fusion und des Modern Jazz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • The Miami Horns — Origin New Jersey, USA Years active 1976 present Associated acts Southside Johnny Bruce Springsteen E Street Band Little Steven The Max Weinberg 7 …   Wikipedia

  • Midwinter Graces — Studio album by Tori Amos Released November 10, 2009 …   Wikipedia

  • Petrucciani — Grab von Michel Petrucciani auf dem Friedhof Père Lachaise Michel Petrucciani (* 28. Dezember 1962 in Orange, Vaucluse; † 6. Januar 1999 in New York) war ein französischer Jazzpianist …   Deutsch Wikipedia

  • Aalener jazz fest — Roy Hargrove auf dem Aalener Jazzfest 2002 Das Aalener Jazzfest zählt zu den fünf größten Festivals in Deutschland, die sich dem Jazz und verwandten musikalischen Genres widmen. Es findet jährlich am zweiten Novemberwochenende in Aalen statt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Eef Albers — in Amersfoort (2006) Eef Albers (* 5. April 1951 in Rhenen) ist ein niederländischer Gitarrist des Fusion Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Miles & Quincy Live at Montreux — Miles Davis, Quincy Jones – Miles Quincy Live at Montreux Veröffentlichung 1993 Aufnahme 8. Juli 1991 Label Warner Bros. Records Format(e) CD, LP Genre(s) Jazz Anz …   Deutsch Wikipedia

  • Ivan Paduart — Ivan Paduart, né le 20 octobre 1966 à Anderlecht (Bruxelles), est un pianiste et compositeur de jazz belge. Sommaire 1 Biographie 2 Discographie 3 Prix …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”