Bombardier
Bombardier Inc.
Bombardier Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft (Kanada)
ISIN CA0977512007
Gründung 1942
Sitz KanadaKanada Kanada, Montreal (Québec)
Leitung Laurent Beaudoin
Mitarbeiter 62.900[1]
Umsatz 19,4 Mrd. USD[1]
Branche Flugzeugbau, Schienenfahrzeugbau
Produkte Flugzeuge, Lokomotiven, Eisenbahnwaggons
Website www.bombardier.com
Ein Bombardier Canadair Regional Jet von Air France

Bombardier Inc. ist ein kanadisches Unternehmen mit Hauptsitz in Montreal (Québec) und ist an der Toronto Stock Exchange im S&P/TSX 60 gelistet. Es wurde 1942 von Joseph-Armand Bombardier unter dem Namen L’Auto-Neige Bombardier Limitée gegründet.

Vorstellung des neuen Bombardier Zefiro 380 Schnellzugs auf der InnoTrans (internationale Zugmesse) in Deutschland (2010)

Inhaltsverzeichnis

Das Unternehmen

Das Unternehmen zählt zu den weltgrößten Herstellern von Business-Jets, Regionalverkehrsflugzeugen und Schienenverkehrstechnik. Es beschäftigt zur Zeit insgesamt etwa 62.900 Mitarbeiter, die in 60 Ländern arbeiten. Im Geschäftsjahr 2008 betrug der Bruttoumsatz 17,5 Milliarden US-Dollar. Die Aktien von Bombardier Inc. werden an den Börsen in Toronto, Brüssel und Frankfurt am Main bei einer Marktkapitalisierung von 7,74 Milliarden CAD und einem Kurs von 5,52 CAD/Aktie (Stand 13. Mai 2010) gehandelt.

Der Luftfahrtsektor (Bombardier Aerospace) trägt zu mehr als der Hälfte zum Unternehmensgewinn bei und ist der drittgrößte Flugzeughersteller neben Airbus und Boeing.

Bombardier Recreational Products, deren Nutzfahrzeuge und Schneemobile den Ursprung des Unternehmens darstellen, wurde 2003 als Einzelunternehmen abgetrennt und an die Familie Bombardier und eine Investorengruppe verkauft. Die Tochtergesellschaft Bombardier-Rotax GmbH wurde 1920 in Dresden als Motorenfabrik gegründet und stellt seit 1970 am Standort Gunskirchen (Oberösterreich, Lohner-Werke) unter anderem Motoren für Schneemobile, Aufsitzboote, Leichtflugzeuge, Quads sowie für Motorräder der Marken BMW und Aprilia her. Seit Januar 2007 werden die Schneemobile, Quads und der CAN-AM Spyder unter dem Markennamen CAN-AM vertrieben und gehören nicht mehr zu Bombardier.

Der Bereich Aerospace vergrößerte sich u. a. durch die Übernahme der Unternehmen Canadair (Kanada 1986), Short Brothers (Irland 1989), Learjet Corporation (U.S.A. 1990), de Havilland Aircraft Company (Kanada 1992) und Skyjet International (U.S.A. 2000).

Der Bereich Rail Transportation vergrößerte sich u. a. durch die Übernahme der Unternehmen Lohner-Werke (Österreich 1971), MLW-Worthington (Kanada 1976), Alco Power (U.S.A. 1984), BN Constructions Ferroviaires et Métalliques (Belgien 1988), ANF-Industrie (Frankreich 1989), Procor Engineering (England 1990), Urban Transportation Development Corporation (Kanada 1992), Constructura Nacional de Carros de Ferrocarril (Mexico 1992), Waggonfabrik Talbot (Deutschland 1995), Deutsche Waggonbau AG (Deutschland 1998), DaimlerChrysler Rail Systems (vormals Adtranz) (Deutschland 2001). In DaimlerChrysler Rail Systems/Adtranz waren vorher schon der Schienenverkehrsteil von Ericsson und Teile von AEG sowie die IVV Ingenieurgesellschaft für Verkehrssicherung und Verkehrstechnik aufgegangen.

Mit der Übernahme von Adtranz wurde das Unternehmen 2001 zum weltweiten Marktführer für Schienenfahrzeugtechnik.[2] Nach der Übernahme bestand dabei noch Uneinigkeit über den Kaufpreis, dem das mit übernommene Nettovermögen zu Grunde lag.[3]

Der weltweite Hauptsitz von Bombardier Transportation ist in Berlin, Schöneberger Ufer 1, dem ehemaligen Dienstgebäude der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin.

Sparten von Bombardier

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Bombardier.com About Us
  2. Bombardier globaler Marktführer für Schienenfahrzeugtechnik. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2001, ISSN 1421-2811, S. 256–261.
  3. Meldung Bombardier auf Erfolgskurs. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2001, ISSN 1421-2811, S. 444.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bombardier — [ bɔ̃bardje ] n. m. • 1428; de bombarde (I) 1 ♦ Vx Soldat chargé d une bombarde. ⇒ artilleur. 2 ♦ (1933) Avion de bombardement. Bombardier quadrimoteur. Adj. Chasseur bombardier. ♢ Bombardier d eau : avion qui largue de l eau sur les incendies. ⇒ …   Encyclopédie Universelle

  • Bombardier — Inc. Тип …   Википедия

  • Bombardier — Saltar a navegación, búsqueda Bombardier Transportation es una empresa de Canadá, con sede en Montreal, Quebec. Actúa en el ramo de la producción de material para ferrocarril, donde es considerada por algunos como la líder mundial, aviones… …   Wikipedia Español

  • bombardier — BOMBARDIÉR, (1) bombardiere, s.n. (2) bombardieri, s.m. 1. s.m. Avion de bombardament. 2. s.m. Aviator care lansează bombele dintr un avion de bombardament. [pr.: di er] – Din fr. bombardier. Trimis de valeriu, 21.03.2003. Sursa: DEX 98 … …   Dicționar Român

  • Bombardier — Bom bar*dier , n. [F. bombardier.] (Mil.) (a) One who used or managed a bombard; an artilleryman; a gunner. [Archaic] (b) A noncommissioned officer in the British artillery. [1913 Webster] {Bombardier beetle} (Zo[ o]l.), a kind of beetle… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bombardier — (n.) 1550s, soldier with a bombard, from Fr. bombardier, from bombard (see BOMBARD (Cf. bombard)). In 17c. 18c. of soldiers who manned artillery (especially mortars and howitzers); meaning one who aims the bombs in an aircraft is attested 1932,… …   Etymology dictionary

  • Bombardier — Bombardier, in der preußischen Armee die bes. zu Bedienung der Mörser u. Haubitzen bestimmten Artilleristen; zwischen dem Unteroffiziere u. Kanonier mitten inne stehend, dem Oberkanonier in anderen Heeren u. dem Gefreiten bei anderen Waffen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bombardier — (franz.), Artilleristen, die Bombarden und andre Wurfgeschütze bedienten. Von 1730–1850 in Preußen eine Zwischenstufe zwischen Gefreitem und Unteroffizier, der jetzige Obergefreite. Das in Österreich 1786 errichtete Bombardierkorps, eine Schule… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bombardier — (frz.), ursprünglich die zur Bedienung der Bombarden bestimmten Mannschaften, dann eine nicht mehr bestehende Rangstufe zwischen Gemeinem und Unteroffizier. In Österreich bildete bis 1851 das Bombardierkorps die höhere Bildungsschule für… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bombardier — Bombardier, bei der Artillerie ein höher als der Gemeine stehender Kanonier, zur Bedienung der Mörser und Haubitzen verwendet. In Oesterreich bilden sie ein eigenes Corps, das B. Corps …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”