Abd al-Aziz II.

Abu Faris Abd al-Aziz II. (arabisch ‏أبو فارس عبد العزيز‎, DMG Abū Fāris ʿAbd al-ʿAzīz; † 1434 bei Tlemcen) war von 1394 bis 1434 Kalif der Hafsiden in Ifriqiya.

Als Nachfolger seines Vaters Abu l-Abbas Ahmad II. (1370-1394) musste sich Abd al-Aziz II. zunächst gegen Revolten seiner Verwandtschaft in Bone, Sfax, Bougie und Constantine sowie gegen lokale Dynastien in Tripolis, Gafsa und Biskra durchsetzen. Auch die Beduinen mussten erneut unterworfen werden, bevor das Reich befriedet werden konnte. Durch eine Steuerreform und der Förderung kleiner Handwerker versuchte er in der Folgezeit erfolgreich die Wirtschaft des Reiches zu beleben. Dem diente auch der Abschluss von Handelsverträgen mit Sizilien, den italienischen Seerepubliken sowie Aragon. Allerdings wurde der Handel durch die verstärkte Piraterie der Hafsiden erheblich belastet. So kam es nach Plünderungen an der Küste von Aragon zu schweren Spannungen und christlichen Gegenangriffen. Ein Kreuzzug gegen das Hafsidenreich in Ifriqiya konnte allerdings verhindert werden.

Die Befriedung des Reiches ermöglichte eine aktive Außenpolitik, welche sich vor allem gegen die Abdalwadiden in Algerien richtete. Nachdem schon 1410 Algier erobert worden war, mussten die Abdalwadiden 1411 die Oberhoheit der Hafsiden anerkennen. Auch konnte der hafsidische Einfluss auf Marokko und das Nasridenreich von Granada in Andalusien ausgeweitet werden. Gegen Ende der Regierung von Abd al-Aziz II. kam es aber wieder zu Konflikten mit Aragon. Dieses plünderte 1424 die Kerkenna-Inseln, wurde aber bei einer Landung auf Djerba von Abd al-Aziz II. geschlagen.

Trotz der Konflikte mit den christlichen Seemächten ermöglichte die prosperierende Wirtschaft Abd al-Aziz II. eine umfangreiche Bautätigkeit. So wurde u.a. die Wasserversorgung von Tunis erheblich ausgebaut und der Bardo-Palast errichtet (1420). Auch Kunst, Literatur und Wissenschaft wurden gefördert. Abd al-Aziz II. starb 1434 während eines Feldzuges gegen die Abdalwadiden vor Tlemcen. Nachfolger wurden seine Enkel Muhammad III. (1434-1435) und Uthman (1435-1488).

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 (Beck's historische Bibliothek).
  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Ein historisch-politisches Nachschlagewerk. Artemis Verlag, Zürich u. a. 1972, ISBN 3-7608-0138-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abd al-Aziz — Abd al Aziz, auch Abdel Aziz bzw. Abdul Aziz ist der Name folgender Personen: Abd al Aziz (al Andalus) (8. Jahrhundert), Statthalter des Umayyaden Reiches in Spanien Abd al Aziz II. († 1434), Kalif der Hafsiden in Tunesien 1394–1434 Abd al Aziz… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz ibn Saud — (1953) Abd al Aziz ibn Saud (* 24. November 1880 in Riad; † 9. November 1953 in Taif; arabisch ‏عبد العزيز ابن سعود‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz ibn Saʿūd) war Gründer des modernen …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz (Marokko) — Abd al Aziz Abd al Aziz (arabisch ‏عبد العزيز بن الحسن‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz b. al Ḥassan, auch Mulai Abd al Aziz; * 1880; † 1943) war Sultan der Alawiden in Marokko von 1894 bis 1908. Als Sohn des Alawidensul …   Deutsch Wikipedia

  • Abd-al-Aziz ibn al-Hajjaj ibn Abd-al-Màlik — fue un general omeya, primo del califa Yazid III. En el reinado de Walid II, ayudó a Yazid III, que se había sublevado, a reclutar fuerzas contra el califa; reunieron soldados en Damasco, y Abd al Aziz marchó contra Walid. Abbás, hermano de Yazid …   Wikipedia Español

  • Abd al-Aziz ibn Amir — Abd al Aziz ibn Abi Amir, rey de la Taifa de Valencia (Balansiya), entre 1021 y 1061. de la dinastía amirí Hijo de Abd al Rahman Ibn Sanchuelo (llamado así por el parecido físico con su abuelo) y nieto, por lo tanto también de Almanzor. Cuando el …   Wikipedia Español

  • Abd al-Aziz ibn Mussa — fue valí de Hispania del 714 al 716. Residió en Ixbilisa (Sevilla) Era hijo del valí Musa ibn Nusair, quien le había encargado diversas misiones y encargos en el Magreb. Cuando en el 714 el padre marchó hacia Damasco para presentarse al Califa,… …   Enciclopedia Universal

  • Abd al-Aziz Al Saud — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz al Saud — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz ibn Marwan — Para otros usos de este término, véase Abd al Aziz. Abd al Aziz ibn Marwan[1] († 704 o 705) fue un miembro de la dinastía omeya y gobernador de Egipto en los años 686 al 704[2] o 705.[3] La cronología de este período es incierta. Abd al Aziz era… …   Wikipedia Español

  • Abd al-Aziz ibn Musa — Para otros usos de este término, véase Abd al Aziz. Abd al Aziz ibn Musa ibn Nusair (en árabe, عبد العزيز بن موسى) fue el primer emir de Al Ándalus, gobernando entre los años 714 al 716. Residió en Ishbiliya (Sevilla). Era hijo del Musa ibn… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”