Abhurit
Abhurit
Abhurite - Shipwreck Hydra, South coast of Norway.jpg
Bräunliche tafelige Abhurit-Kristalle vom Schiffswrack "Hydra", Südküste von Norwegen (Bildbreite 5 mm)
Andere Namen
  • IMA 1983-061
  • Zinnoxihydroxychlorid
Chemische Formel Sn21O6(OH)14Cl16[1]
Mineralklasse Halogenide
3.DA.30 (8. Auflage: III/D.05-10) (nach Strunz)
10.05.09.01 (nach Dana)
Kristallsystem trigonal
Kristallklasse trigonal-trapezoedrisch 32[2]
Farbe Farblos
Strichfarbe Weiß
Mohshärte 2
Dichte (g/cm3) gemessen: 4,42 (synthetisch) ; berechnet: 4,417[3]
Glanz
Transparenz durchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit
Habitus
Zwillingsbildung nach {001}
Kristalloptik
Brechungsindex nω = 2,060 nε = 2,110[4]
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
δ = 0,050[4] ; einachsig positiv

Abhurit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Halogenide“. Es kristallisiert im trigonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Sn21O6(OH)14Cl16[1], entspricht also chemisch gesehen einem basischen Zinnchlorid.

Abhurit entwickelt meistens blasenförmige Ausblühungen. Die bisher größten gefundenen, farblosen und durchsichtigen Kristalle hatten die Form kleiner, sechseckiger Plättchen von etwa 2 mm Größe.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Abhurit 1983 in einem etwa hundert Jahre alten Schiffswrack in der Bucht „Sharm Abhur“ etwa 30 km nördlich von Dschidda (englisch Jiddah) am Roten Meer in Saudi-Arabien. Dort bildete sich das Mineral durch die Korrosion der gesunkenen Zinn-Barren.[5]

Analysiert und beschrieben wurde Abhurit durch John J. Matzko, Howard T. Evans jr., Mary E. Mrose, Philip Aruscavage, die das Mineral nach seiner Typlokalität benannten und ihre Ergebnisse zur Prüfung des Mineralstatus bei der International Mineralogical Association (IMA) einreichten (Register-Nr. IMA 1983-061). Diese erkannte den Mineralstatus und den gewählten Namen noch im selben Jahr an, was allerdings nicht mehr den seit 1998 geltenden Regeln der IMA entspricht, wonach Material anthropogenen Ursprungs (durch Menschen entstandene, verursachte, hergestellte oder beeinflusste Stoffe) wie beispielsweise korrodierte menschliche Artefakte nicht als Mineral akzeptiert wird.[6].

Referenzproben befindet sich im Royal Ontario Museum, Toronto/Kanada und dem National Museum of Natural History, Washington DC/USA.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Abhurit zur Mineralklasse der „Halogenide“ und dort zur Abteilung der „Oxihalogenide“, wo er das einziges Mitglied der eigenständigen Gruppe III/D.05 war.

Die seit 2001 gültige und von der IMA verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Abhurit ebenfalls in die Klasse der „Halogenide“, dort allerdings in die neu definierte Abteilung der „Oxihalogenide, Hydroxyhalogenide und verwandte Doppel-Halogenide“ ein. Diese Abteilung ist zudem weiter unterteilt nach den in der Verbindung vorherrschenden Metallen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „Mit Cu, etc., ohne Pb“ zu finden ist, wo es als einziges Mitglied die unbenannte Gruppe 3.DA.30 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Abhurit in die Klasse der „Halogenide“ und dort in die Abteilung der „“ ein. Hier ist er als einziges Mitglied in der unbenannten Gruppe 10.05.09 innerhalb der Unterabteilung „Oxihalogenide und Hydroxyhalogenide mit der Formel Am(O,OH)pXq“ zu finden.

Bildung und Fundorte

Abhurit bildet sich als blasenförmige Ausblühungen auf der Oberfläche von Zinn unter Einfluss von Meerwasser. Begleitminerale sind unter anderem Romarchit, Hydroromarchit, Kutnohorit und Aragonit[3].

Als sehr seltene Mineralbildung konnte Abhurit bisher (Stand: 2011) nur in wenigen Proben an weniger als 10 Fundorten nachgewiesen werden.[7] Neben seiner Typlokalität Sharm Abhur in Saudi-Arabien sind dies noch ein nicht näher bestimmter Fundort bei Port Royal auf Jamaika sowie Schiffswracks bei Hidra/Flekkefjord in Norwegen, St Ives (England) und Anglesey (Wales) im Vereinigten Königreich und San Jose (Monroe County) und Beaufort in den Vereinigten Staaten.[4]

Kristallstruktur

Abhurit kristallisiert trigonal in der Raumgruppe R32 (Raumgruppen-Nr. 155) mit den Gitterparametern a = 10,02 Å und c = 44,01 Å sowie 3 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b c Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 172.
  2. Webmineral - Abhurite (englisch)
  3. a b Handbook of Mineralogy - Abhurite (englisch, PDF 67,6 kB)
  4. a b c Mindat - Abhurite (englisch)
  5. Mineralienatlas - Fundortbeschreibung von Sharm Abhur
  6. Ernest H. Nickel, Joel D. Grice: THE IMA COMMISSION ON NEW MINERALS AND MINERAL NAMES: PROCEDURES AND GUIDELINES ON MINERAL NOMENCLATURE, 1998, in: The Canadian Mineralogist, Vol. 36, 1998 (englisch, PDF 328 kB; S. 2)
  7. Mindat - Anzahl der Fundorte für Abhurit

Literatur

  • John J. Matzko, Howard T. Evans jr., Mary E. Mrose, Philip Aruscavage (1985): Abhurite, a new tin hydroxychloride mineral, and a comparative study with a synthetic basic tin chloride, in: The Canadian Mineralogist, Vol. 23, S. 233-240 (PDF)
  • H. G. Von Schnering, R. Nesper, H. Pelshenke (1981): Sn21Cl16(OH)14O6, das sogenannte basische Zinn(II)-chlorid, in: Zeitschrift für Naturforschung 36b, S. 1551-1560
  • R. Edwards, R. D. Gillard, P. A. Williams (1992): The stabilities of secondary tin minerals: abhurite and its relationships to Sn(II) and Sn(IV) oxides and oxyhydroxides, in: Mineralogical Magazine 56, S. 221-226
  • Stacie E. Dunkle, James R. Craig, J. Donald Rimstidt, Wayne R. Lusardi (2003): Romarchite, Hydroromarchite and Abhurite formed during the corrosion of Pewter Artifacts from the Queen Anne’s Revenge, in: The Canadian Mineralogist, Band 41, S. 659-669 (PDF 675,7 kB)

Weblinks

 Commons: Abhurite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Minerale — Die Liste der Minerale ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von Mineralen, Synonymen und bergmännischen Bezeichnungen. Ebenfalls aufgeführt werden hier Mineral Varietäten, Mineralgruppen und Mischkristallreihen, zu denen teilweise bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Dana/Halogenide — Die Halogenide in der Systematik der Minerale nach Dana umfassen die Klasse IV dieser Systematik. Nach der neuen Dana Klassifikation besteht die Klasse aus den Unterklassen 9 (Halogenide), 10 (Oxihalogenide und Hydroxyhalogenide), 11 (Komplexe… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller Minerale auf der Grundlage der Systematik von Hugo Strunz und anerkannt durch die International Mineralogical Association (IMA) (Stand 2004). Seit 2001 gilt die neue und in weiten Teilen überarbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller zur Zeit bekannten Minerale (Stand 2008) auf der Grundlage der neuen Systematik (9. Auflage) von Hugo Strunz, die größtenteils auch von der International Mineralogical Association (IMA) als eigenständige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”