Abu l-Fida

Abu l-Fida (auch Ismail Abu l-Feda, arabisch ‏أبو الفداء‎, DMG Abū l-Fidāʾ, lateinisch: Abulfeda, mit vollem Namen Abu 'l-Fidā Ismāʿīl ibn ʿAlī al-Ayyūbī ad-Dimašqī al-Ḥamawī; * 1273 in Damaskus; † 27. Oktober 1331 in Hama) war ein arabischer Chronist und Geograph, sowie Emir von Hama.

Er dokumentierte auf Seiten der Muslime einige Feldzüge gegen die Kreuzfahrer in seinem Werk Mukhtassar tarikh al-Bashar.

Er stammte aus der Dynastie der Ayyubiden, sein Vater Ali war ein Sohn des Herrn von Hama, al-Muzaffar Mahmud († 1244). Nach dem Tod seines Cousins, al-Muzaffar Umar II. († 1299/1300), wurde Hama der direkten Herrschaft der Mamelukensultane von Ägypten unterstellt.

Schon als Jugendlicher nahm er an den Zügen der Mamluken gegen die Kreuzfahrerstaaten in der Levante teil, 1289 an der Belagerung von Tripolis und 1291 an der Belagerung von Akkon, den letzten Hochburgen der Kreuzfahrer. Besonders hoch stand er in der Gunst des Sultans an-Nasir Muhammad I., der ihn 1310 zum Statthalter in Hama eingesetzte. Nachdem er mit dem Sultan 1320 eine Haddsch nach Mekka unternommen hatte, wurde er von ihm zum erblichen Herrscher von Hama ernannt und erhielt den Titel al-Malik al-Mu'ayyad. In Hama baute Abu l-Fida im Jahr 1326 eine nach ihm benannte Moschee, in der er später bestattet wurde und die noch heute erhalten ist.

Nach seinem Tod 1331 konnte sein Sohn al-Afdal Muhammad III. unter der Protektion des Sultans als Herrscher von Hama nachfolgen. Als aber Sultan an-Nasir Muhammad 1341 starb wurde die Ayyubiden-Herrschaft in Hama vom neuen Sultan endgültig beendet.

Werke

  • Mukhtasar ta’rikh al-bashar; Eine kurze Geschichte der Menschheit, auch Chronologie der Ereignisse bis 1329
  • Taquin al-buldan; (Geographie), 1321
  • Christoph Rommel: Abulfedae Arabiae descriptio commentario perpetuo illustrata. Göttingen 1802 (mit einem lateinischen Kommentar versehene Ausgabe der Beschreibung Arabiens)

Literatur

  • Helaine Selin: Encyclopaedia of the history of science, technology, and medicine in non-western cultures. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht 1997, ISBN 0-7923-4066-3.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Mameluken-Sultanat Emir von Hama
1310–1331
al-Afdal Muhammad III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ABU L-FIDA — AB 樓 L FID (1273 1331) Issu de la dynastie kurde des Ayy bides fondée par Saladin, Ab l Fid naquit à Damas où son père s’était réfugié pour fuir l’invasion des Mongols. Hamat, aux pieds de l’Anti Liban, sur le territoire de l’antique Coelo Syrie …   Encyclopédie Universelle

  • Abu l-Fida — Ạbu l Fida,   Ạbu l Feda, Ismail, arabischer Geschichtsschreiber, * Damaskus November 1273, ✝ Hama 27. 10. 1331; Prinz aus dem Hause der Aijubiden, schrieb u. a. eine Geschichte der Menschheit und eine Geographie der damals bekannten Welt.… …   Universal-Lexikon

  • Abu 'l-Fida — Abulfeda …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Abu al-Fida — Isma il Ibn ali Nacimiento Noviembre de 1273 Damasco Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Abu al-Fida — infobox philosopher region = Damascus scholar era = Medieval era color = #B0C4DE fullname = Abu Al fida Isma il Ibn ali death = AH|732|1331|+ influences = Muhammad ibn Idris ash Shafi iAbu al Fida ( ar. أبو الفداء) or Abul Fida Ismail Hamvi… …   Wikipedia

  • Abu al-Fida — Aboul Féda Aboul Féda ou Aboul Réda, en arabe أبو الفداء Abu al Fida (1273 1331) est un historien et un géographe arabe. Né à Damas, Aboul Féda était issu des Ayoubites. Il se distingua à la fois comme écrivain et comme guerrier pendant les… …   Wikipédia en Français

  • Abu-l-Qâsim Muhammad Ibn `Abd Allâh Ibn `Abd Al-Muttalib Ibn Hâshim — Mahomet Religion religions abrahamiques …   Wikipédia en Français

  • Taj al-Din Abu 'l-Futuh — Taj (Tadj) al Din Abu l Futuh († wohl nach 1250) war im 13. Jahrhundert ein Oberhaupt der Ismailiten in Syrien, den Assassinen, mit dem Hauptsitz auf der Burg Masyaf. Wie alle anderen Anführer dieser ismailitischen Sekte auch, wurde er „der Alte… …   Deutsch Wikipedia

  • Abū Rayḥān al-Bīrūnī — Al Biruni redirects here. For the lunar crater, see Al Biruni (crater). For the university, see Al Beroni University. Al Birunī (البیرونی) Alberonius An imaginary rendition of Al Biruni on a 1973 Afghan post stamp Full name Abū Rayḥān Muḥammad… …   Wikipedia

  • Abū Ḥanīfa Dīnawarī — Al Dinawari redirects here. For other uses, see Al Dinawari (disambiguation). Muslim scholar Ābu Ḥanīfah Āḥmad ibn Dawūd Dīnawarī Title Al Dinawari Born 828CE Died 896CE Ethnicity …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”