Achim Wagner

Achim Wagner (* 17. Juli 1967 in Coburg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wagner studierte verschiedene Fachrichtungen in Würzburg. Von 1992 bis 1996 war er dort als freier Lektor und Korrektor tätig und pflegte seit 1993 zahlreiche Kooperationen mit Fotografen, Malern und Komponisten. 1996 siedelte er nach Köln über.

Von 1997 bis 1999 war er Dramaturg bei verschiedenen freien Musiktheater-Produktionen, von 1998 bis 2000 Leiter des "Projekts Endstation", das Literatur, Musiktheater und Bildende Kunst in Bahnhöfen veranstaltete. Er initiierte mehrere Literatentreffs und Lesereihen (z.B. parasiten im ARTheater der Parasitenpresse Köln), arbeitete bei Literaturzeitschriften mit (z.B. Surrogat – Zeitschrift für surrealistische Kunst und Literatur) und war Mitglied verschiedener Literaturgruppen und Autoreninitiativen (z.B. im "Roundabout", einem virtuellen Dichterzirkel, und der "Rheinischen Brigade", die er 2001 mitgründete).

1999 und 2002 verbrachte er längere Aufenthalte in Havanna, wo er auch auftrat. 2003 nahm er am Lyrikerzirkel "Die Freuden des jungen Konverter" teil und war Gastmoderator beim lauter niemand literaturlabor in Berlin. Im Rahmen der "Dance 2004" war er Dramaturg für die Tanzoper Traumtext (Text: Heiner Müller, Komposition: Helga Pogatschar) in München. 2005 gründete er zusammen mit Adrian Kasnitz und Enno Stahl die Lesebühne am Brüsseler Platz in Köln.

Werke (Auswahl)

Achim Wagner schreibt Gedichte, Erzählungen, Romane und Libretti. Seit 1984 hat er in zahlreichen Anthologien, Literaturzeitschriften und Tageszeitungen veröffentlicht, etwa der Augsburger Allgemeinen und der Berliner Morgenpost.

  • the yellow lady, Lyrik-Libretto für Musiktheater, Komposition: Ralf Werner, UA: Lutherkirche, Köln, 1997.
  • borderline, Lyrik-Libretto für Musiktheater, Komposition: Ralf Werner, UA: Hufeisen, Germersheim, 1998.
  • blinder fisch. super 8 roman, edition sisyphos, Köln, 1998.
  • die grüne handtasche, Kurzhörspiel, WDR, 1998
  • niemandem dieser tag, Gedichte, Parasitenpresse, Köln, 2000
  • Kubanische Tage, Roman, Aarachne Verlag, Wien, 2001
  • Anna beats, Gesänge, edition roadhouse, Hannover, 2004
  • Shesha, Erzählung, SuKuLTuR, Berlin, 2004 (Reihe „Schöner Lesen“, Nr. 23)
  • Manöverkritik, Libretto, Komposition: Helga Pogatschar, UA: Reaktorhalle, München, 2005
  • Wasser Fluchten, Prosa, Parasitenpresse, Köln, 2006
  • vor einer ankunft, Gedichte, Yedermann Verlag, Riemerling bei München, 2006
  • Peep!, Libretto, Komposition: Helga Pogatschar, Regie/Bühne: Sebastian Hirn, UA: Muffathalle, München, 2007
  • Stainless Safari, Libretto, Komposition: Helga Pogatschar, UA: Bayerische Akademie der Schönen Künste, München, 2008
  • flugschau, Gedichte, [SIC] – Literaturverlag, Aachen/Zürich, 2011

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2000: Nominierung für den Literaturförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2003: Artist in Residence der Stiftung Starke, Berlin
  • 2005: Nominierung für den Peter-Huchel-Preis
  • 2006: Stipendium der Stadt München für das Künstlerhaus Villa Waldberta
  • 2006: Arbeitsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2007: Stipendium Künstlerdorf Schöppingen
  • 2007: Auslandsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2009: Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW
  • 2009: Istanbul-Stipendium (Atelier Galata) der Kunststiftung NRW
  • 2010: Stipendium für das Stuttgarter Schriftstellerhaus
  • 2011: Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW

Literatur

  • Enno Stahl (Hrsg.): Das Kölner Autoren-Lexikon. 2. Bd. Emons, Köln 2002. ISBN 3-89705-193-1.
  • Tobias Mahl: Kosmopolitentreff und Künstlerhaus. Die Villa Waldberta als Spiegel des 20. Jahrhunderts. edition monacensia, Allitera Verlag, München 2006. ISBN 3-86520-216-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wagner (Familienname) — Wagner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Wagners (Wagenmachers). Varianten Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es noch die Varianten Wahner, Wehner und… …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Freyer — im Jahr 2003 Achim Freyer (* 30. März 1934 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur, Bühnen und Kostümbildner und Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Gercke — – offizielles Porträt aus dem Jahre 1933 Achim Gercke (Joachim Wilhelm August Gercke; * 3. August 1902 in Greifswald; † 27. Oktober 1997) war ein deutscher Biologe, wurde „Sachverständiger für Rasseforschung“ im Reichsministerium des Inne …   Deutsch Wikipedia

  • Achim von Arnim — (1805) Activités écrivain, dramaturge, poète Naissance 26 janvier 1781 …   Wikipédia en Français

  • Achim Kleinlein — (* 1962 in Kassel) ist ein lyrischer Tenor, Oratorien und Opernsänger. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Aufnahmen 3 Weblinks 4 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Peters — (* 1957 in Dortmund) ist ein deutscher Adipositas Spezialist, der in der Hansestadt Lübeck lebt und arbeitet. Er entwickelte die Selfish Brain Theorie und leitet die seit 2004 bestehende und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Wagner (Geograph) — Herbert Wilhelm Wagner ist ein deutscher Bildungsforscher, Geograph und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliche Arbeit 3 Schriften 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dürrbachtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberdürrbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”