Adalbert Hudak

Adalbert Hudak (* 25. September 1911 in Großlomnitz-Zips, Slowakei; † 27. März 1986 in Nürnberg) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (CSU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule in Großlomnitz und dem Abitur 1930 am Deutschen evangelischen Gymnasium in Käsmark nahm der Karpatendeutsche Hudak ein Studium der Evangelischen Theologie in Preßburg und Tübingen auf, das er 1934 mit dem ersten und 1937 mit dem zweiten theologischen Staatsexamen beendete. Er bestand 1939 die staatliche Prüfung für das Lehramt an höheren Schulen, promovierte 1942 zum Dr. theol. und trat nach dem kirchlichen Vorbereitungsdienst in den Schuldienst ein. Von 1938 bis 1944 war er als Studienrat am Deutschen Gymnasium in Käsmark und 1944/45 dann in gleicher Funktion am Deutschen Gymnasium in Preßburg tätig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelte Hudak als Heimatvertriebener nach Westdeutschland über, ließ sich in Bayern nieder und arbeitete von 1946 bis 1958 als Studienrat an der Staatlichen Lehrerinnenbildungsanstalt in Erlangen. Anschließend nahm er eine Tätigkeit als Oberstudienrat am Institut für Lehrerbildung bzw. an der Pädagogischen Hochschule Nürnberg der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auf. 1969 erhielt er seine Ernennung zum Oberstudiendirektor. Daneben engagierte er sich aktiv im Bundesvorstand der Karpatendeutschen Landsmannschaft in Stuttgart.

Am 25. März 1986 verunglückte Hudak mit seinem Auto und erlag zwei Tage später seinen Verletzungen in einer Nürnberger Klinik.

Partei

Hudak war von 1938 bis 1945 Mitglied der Deutschen Partei der deutschen Volksgruppe der Slowakei. Er trat 1956 in die CSU ein und wurde 1964 zum Vorsitzenden des CSU-Kreisverbandes Erlangen-Stadt gewählt.

Abgeordneter

Hudak war von 1960 bis 1965 Ratsmitglied der Stadt Erlangen. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1965 bis 1969 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Erlangen.

Ehrungen

  • Honorarprofessur der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 1964

Schriften

  • Die Kirche unserer Väter. Weg und Ende des deutschen Luthertums in der Slowakei, Stuttgart 1953.
  • (mit Ladislaus Guzsak): Karpatendeutsche Lebensbilder, Erlangen 1971.
  • Die evangelischen Karpatendeutschen aus der Slowakei. Düsseldorf 1972.
  • (Hg.): Der Leidensweg der Karpatendeutschen 1944-1946, Stuttgart 1983.
  • Die Karpatendeutschen. Das deutsche Schulwesen und die Tätigkeit des Deutschen Kulturverbandes in der Slowakei 1918 bis 1945, Wien 1975.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hudak — ist der Name folgender Personen: Adalbert Hudak (1911–1986), deutscher Pädagoge und Politiker (CSU), MdB Harald Hudak (* 1957), deutscher Leichtathlet Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselb …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hud — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Erlangen — Wahlkreis 242: Erlangen Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 5. Wahlperiode (1965–1969). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1965 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Veľká Lomnica — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Petersmann — (* 2. Januar 1901 in Dortmund; † 1980) war ein deutscher Theologe, evangelischer Pfarrer, Vertriebenenpolitiker und Bundestags Spitzenkandidat der NPD Niedersachsen. Er war Mitglied der Evangelischen Notgemeinschaft in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Burschenschaft Alemannia Leipzig — Wappen Zirkel Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • 28. Jänner — Der 28. Januar (in Österreich und Südtirol: 28. Jänner) ist der 28. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 337 Tage (338 Tage in Schaltjahren) bis zum Jahresende. Er wird auch – nach dem Todestag Karls des Großen – als Karlstag… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlstag — Der 28. Januar (in Österreich und Südtirol: 28. Jänner) ist der 28. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 337 Tage (338 Tage in Schaltjahren) bis zum Jahresende. Er wird auch – nach dem Todestag Karls des Großen – als Karlstag… …   Deutsch Wikipedia

  • Elizabeth, New Jersey — City of Elizabeth, New Jersey   City   Motto: Where history meets present Map of Elizabeth in Union C …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”