Adam Napieralski
Adam Napieralski

Adam Napieralski (* 12. Oktober 1861 in Kluczewo, Landkreis Schmiegel, Provinz Posen; † 24. Oktober 1928 in Karlsbad, Tschechoslowakei), Pseudonyme: Marian Firlej, Robotnik Michał, war ein polnischer Nationalaktivist und Publizist in Oberschlesien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Napieralski war ein polnischer Journalist. Er kam im Jahr 1889 nach Beuthen und übernahm die Zeitung „Katolik" mit dem angegliederten Buchverlag, der zu einem der angesehensten Verlage im gesamten polnisch-sprachigen Raum wurde. Im Laufe der Jahre entwickelte sich Napieralski zum Inhaber und Herausgeber des bedeutendsten Zeitungsimperiums des Sprachraumes.

Diese Macht nutzte er für seine politischen Ambitionen. Er setzte sich in der deutsch-polnischen Auseinandersetzung Oberschlesiens für eine unabhängige Linie der Polen ein, wodurch seine engen Bindungen an die Zentrumspartei zeitweise erheblichen Belastungen ausgesetzt waren.

Die Versuche des Zentrums, die polnischen und pro-polnischen Aktivisten in den eigenen Reihen gewähren zu lassen, um die oberschlesischen Wähler für sich zu gewinnen, scheiterten mit der Zeit an der zunehmenden Radikalisierung der nationalen Frage und führten zur faktischen Abspaltung der Fraktion unter Napieralskis Führung bei den Wahlen zum Reichstag des Jahres 1903. Die sogenannte „Zentrumspolnische Bewegung“ (polnische Fraktion) innerhalb der Zentrumspartei nannte sich nach Napieralskis Zeitung auch „Katolik-Partei“ und gründete 1903 die neue Polnische Nationaldemokratische Partei.

Am 12. Juni 1906 gewann der Pole Napieralski als Führer der „Katolik-Partei“ mit 28.264 Stimmen im Wahlkreis Beuthen-Tarnowitz die Reichstagsersatzwahl vor dem Zentrums-Kandidaten, der nur 8.861 Stimmen erhielt. Die Presse der Zentrumspartei sieht in der Ostmarkenpolitik der Regierung die Ursache für die „Zunahme des oberschlesischen Polentums“. Die folgenden Jahre bis 1912 gehörte Napieralski dem deutschen Reichstag an.

Gemeinsam mit dem Priester Stanisław Radziejowski gründete Napieralski 1889 die „Gewerkschaft für Gegenseitige Hilfe der Christlichen Oberschlesienarbeiter“. In den folgenden Jahren hatte er damit entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung einer eigenständigen polnischen christlichen Arbeiterbewegung.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Der ‚Katolik‘ und das schlesische Centrum von 1889 bis 1903, Verlag Katolik, Beuten (Oberschlesien) 1903
  • Deutschland, Österreich-Ungarn, Polen. Ein Beitrag zur Lösung der polnischen Frage, Verlag Katolik, Beuthen (Oberschlesien) 1918

Literatur

  • Marek Czapliński: Adam Napieralski 1861–1928. Biografia polityczna. Zakład Narodowy im. Ossolińskich, Wroclaw 1974 (Prace Wrocławskiego Towarzystwa Naukowego. Ser. A: 162, ISSN 0084-3008), (poln.).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Napieralski — ist der Familienname folgender Personen: Adam Napieralski (1861–1928), polnischer Zeitungsverleger und Politiker Grzegorz Napieralski (* 1974), polnischer Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Skorek — Adam Waldemar Skorek was born in cite web |url=http://www.krzczonow.lubelskie.pl/index.php?option=com content task=view id=15 Itemid=29 | title=Krzczonów, Poland, December 24, 1956. He completed Master of Sciences in Electrical Engineering… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Na — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Szmula — Julius Szmula (* 30. Dezember 1829 in Pschow, Oberschlesien; † 30. März 1900 auf Gut Friedewalde, Landkreis Grottkau, Oberschlesien)[1] war ein preußischer Militär, oberschlesischer Gutsherr und deutscher Politiker der Zentrumspartei.… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1907 — Die Reichstagswahl 1907 war die Wahl zum 12. Deutschen Reichstag. Sie fand am 25. Januar 1907 statt und wurde von den Zeitgenossen auch als „Hottentotten Wahl“ oder „Hottentottenwahlen“ bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sejmabgeordnete der VI. Wahlperiode (seit 2007) — Sejmabgeordnete der VI. Wahlperiode (seit dem 5. November 2007) Abgeordnete, die bei den polnischen Sejmwahlen 2007 am 21. Oktober 2007 in den Sejm gewählt wurden. Die Wahlperiode begann am 5. November 2007 mit der Vereidigung der Abgeordneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wojciech Olejniczak — en 2007 Mandats Député européen de Pologne …   Wikipédia en Français

  • Poland — /poh leuhnd/, n. a republic in E central Europe, on the Baltic Sea. 38,700,291; ab. 121,000 sq. mi. (313,400 sq. km). Cap.: Warsaw. Polish, Polska. * * * Poland Introduction Poland Background: Poland is an ancient nation that was conceived around …   Universalium

  • Liste der Sejmabgeordneten der VI. Wahlperiode (2007–2011) — Sejmabgeordnete der VI. Wahlperiode (seit dem 5. November 2007) – Abgeordnete, die bei den polnischen Sejmwahlen 2007 am 21. Oktober 2007 in den Sejm gewählt wurden. Die Wahlperiode begann am 5. November 2007 mit der Vereidigung der Abgeordneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sejmabgeordneten der VII. Wahlperiode (seit 2011) — Sejmabgeordnete der VII. Wahlperiode sind die Abgeordneten, die bei den polnischen Parlamentswahlen am 9. Oktober 2011 in den Sejm gewählt wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Liste der Abgeordneten nach Parteizugehörigkeit 1.1 Platforma Obywatelska 1.2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”