Alexander Menne
Wilhelm Alexander Menne (rechts) und Kurt Georg Kiesinger, 1967

Wilhelm Alexander Menne (* 20. Juni 1904 in Dortmund; † 13. März 1993 in Kronberg im Taunus) war ein deutscher Manager und Politiker (FDP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch des Realgymnasiums absolvierte Menne eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Er arbeitete zunächst als Industrie- und Exportkaufmann, wurde dann Manager in der Industrie und war von 1929 bis 1939 Vorstand eines chemischen Unternehmens in London. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kehrte er nach Deutschland zurück. Von 1940 bis 1951 war er Vorstand eines chemischen Werkes in Westfalen und Hamburg.

Menne war seit 1940 Abteilungsleiter im Reichsministerium für Bewaffnung und Munition. 1943 wurde er wegen des Verdachts auf Wehrkraftzersetzung, Hochverrat, Heimtücke und Beleidigung des Führers von der Gestapo festgenommen und für zehn Monate inhaftiert. Anschließend tauchte er bis zum Kriegsende bei Bauern in Brandenburg unter.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Menne an der Entflechtung und Aufteilung der I.G. Farben. Er erhielt im Herbst 1945 die Zustimmung der Besatzungsmacht zur Gründung einer Vereinigung der chemischen Betriebe und war von 1946 bis 1956 Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI). Als Mitbegründer der Farbwerke Hoechst AG war er von 1952 bis 1970 Vorstandsmitglied des Unternehmens. Außerdem fungierte er von 1949 bis 1968 als Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Partei

Menne war Mitglied der FDP.

Abgeordneter

Menne gehörte dem Deutschen Bundestag von 1961 bis 1969 sowie vom 31. Mai 1972, als er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Knut von Kühlmann-Stumm nachrückte, bis 1972 an. Er war stets über die Landesliste der FDP Hessen ins Parlament eingezogen. Von 1965 bis 1969 war er Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Mittelstandsfragen.

Ehrungen

Literatur

Reimar Oltmanns: Möllemänner oder Die opportunistischen Liberalen, Eichborn Verlag, Frankfurt 1988, ISBN 3-8218-1122-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Menne — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist entstanden als Kurzform von Meinhard, Meinward, Meinold, Meinrich. Ursprüngliche Ableitung von „Mann“. Titulierte besonders männliche Vertreter einer (Dorf )Gemeinschaft.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mek–Meo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 4. Wahlperiode (1961–1965). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1961 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 5. Wahlperiode (1965–1969). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1965 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsausschüsse des 5. Deutschen Bundestages — Im Folgenden sind die ständigen Bundestagsausschüsse des 5. Deutschen Bundestages (1965 1969) aufgeführt: Ausschuss Vorsitz Fraktion Stellvertreter Fraktion Mitglieder Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung Friedrich Schäfer ab …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 6. Wahlperiode (1969–1972). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1969 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Botschafter — Inhaltsverzeichnis 1 Ranghöchste Vertreter bei Völkerrechtssubjekten 1.1 Ständige Vertretung bei der Europaische Union Europäischen Union (früher EG), Brüssel …   Deutsch Wikipedia

  • Stuttgarter Kickers/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung wichtiger Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung der Stuttgarter Kickers betreffen und nur in Listenform dargestellt werden können. An wichtigen Stellen wird vom Hauptartikel auf einzelne Abschnitte der …   Deutsch Wikipedia

  • Antilogie — (griech. ἀντιλογία: Widerspruch, Widerrede) bezeichnet als Begriff der Rhetorik einen Widerspruch, der in den Worten oder Begriffen einer Aussage liegt. In engerem Sinne bezeichnet er Anteile an der rhetorischen Methode antiker Skeptiker, stets… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”