Alfred E. Hierold

Alfred Egid Hierold (* 29. Dezember 1941 in Vohenstrauß in der Oberpfalz) ist katholischer Theologe und Kirchenrechtler. Vom 1. April 1992 bis zum 30. April 2000 war er Rektor der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur studierte Alfred E. Hierold Theologie in Regensburg und München. Dort begegnete er erstmals Klaus Mörsdorf, der ihn für das Kirchenrecht begeisterte. Nach seiner Priesterweihe am 29. Juni 1967 in Regensburg und einer Zeit als Kaplan in Eggenfelden (1967–1968) erwarb Hierold am 20. Februar 1975 ein Lizentiat im kanonischen Recht (Lic. iur. can), anschließend promovierte er am 23. Februar 1978 zum Thema „Grundlegung und Organisation kirchlicher Caritas: unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Teilkirchenrechtes“. Am 1. April 1980 begann er seine Lehrtätigkeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, zunächst als Vertreter des emeritierten Othmar Heggelbacher, dem er am 1. März 1981 als ordentlicher Professor auf dem Lehrstuhl für Kirchenrecht nachfolgte.

Dort wandte sich Hierold der Hochschulpolitik zu. Am 1. Oktober 1983 wurde er erstmals Dekan der Fakultät katholische Theologie (bis 1985). Vom 18. März 1989 bis zum 30. September 1991 war er Vizepräsident, vom 1. April 1992 bis zum 31. März 2000 Rektor der Universität. Seine Amtszeit war geprägt durch den weiteren Ausbau der erst 1979 wieder zur Universität erhobenen Einrichtung. Vom 1. Oktober 2000 bis zum 30. September 2002 war Hierold nochmals Dekan der Fakultät Katholische Theologie. An der Päpstlichen Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. - Heiligenkreuz lehrt er seit vielen Jahren als Gastprofessor das Kanonische Recht.

Neben der Hochschule übernahm Hierold weitere Aufgaben im Bereich der katholischen Kirche: Seit dem 1. Februar 1983 ist er Vizeoffizial des Erzbistums Bamberg, seit 1985 ist er Mitglied der Missio-Kommission der Erzdiözese Bamberg. Seit dem 27. September 2001 berät er die Kommission XIII der Deutschen Bischofskonferenz, die für die Caritas zuständig ist.

Im Rahmen des Bologna-Prozesses ist er seit dem 28. Oktober 2003 Mitglied der Kommission der Vatikanischen Kongregation für das Katholische Bildungswesen und berät zugleich die Deutschen Bischöfe in dieser Angelegenheit. Damit verbindet er kirchliches und hochschulpolitisches Engagement.

Von 2002 bis 2006 war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Kirchenrecht in Deutschland.

Seit dem 1. Juli 2005 ist Hierold Richter am Kirchlichen Arbeitsgerichtshof in Bonn.

Seit 16. September 2008 ist er Vorsitzender der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge in Deutschland (AKAST).[1]

Ehrungen

Hierold ist päpstlicher Ehrenprälat (10. Juni 1993), Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse (18. November 1998), Träger der Bürgermedaille der Stadt Bamberg (12. Dezember 2002), Ehrenbürger des Marktes Hirschaid (9. Juli 2007) sowie Ehrenbürger des Marktes Moosbach (Oberpfalz) (5. Juni 2008).

Mitgliedschaften

Neben vielen anderen bürgerschaftlichen Engagements ist Hierold seit 1995 Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Fredericia Bamberg im CV. Er ist Prior der Komturei Bamberg des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Er ist Wissenschaftlicher Rat der Katholischen Akademie in Bayern.

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Prof. Dr. Alfred Hierold. In: Organisation & Vorstand, AKAST – Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge. Abgerufen am 12. November 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Hierold — Alfred Egid Hierold (* 29. Dezember 1941 in Vohenstrauß in der Oberpfalz) ist katholischer Theologe und Kirchenrechtler. Vom 1. April 1992 bis zum 30. April 2000 war er Rektor der Otto Friedrich Universität Bamberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Hierold — Alfred Egid Hierold (* 29. Dezember 1941 in Vohenstrauß in der Oberpfalz) ist katholischer Theologe und Kirchenrechtler. Vom 1. April 1992 bis zum 30. April 2000 war er Rektor der Otto Friedrich Universität Bamberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred (Name) — Alfred ist ein männlicher Vorname mit althochdeutschem Ursprung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Alfreda (Vorname) — Alfred ist ein männlicher Vorname mit althochdeutschem Ursprung. Er bedeutet so viel wie Der von Elfen Beratene oder Der mit Elfenhilfe rät, teilweise auch mit Elfenfürst übersetzt. Die weibliche Form lautet Alfreda. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Feki — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Otto Friedrich Universität Bamberg Gründung 1647 (Erstgründung) 1972 (Wiedergründung) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • OFU — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Otto Friedrich Universität Bamberg Gründung 1647 (Erstgründung) 1972 (Wiedergründung) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Otto-Friedrich-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Otto Friedrich Universität Bamberg Gründung 1647 (Erstgründung) 1972 (Wiedergründung) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Uni BA — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Otto Friedrich Universität Bamberg Gründung 1647 (Erstgründung) 1972 (Wiedergründung) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Bamberg — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Otto Friedrich Universität Bamberg Gründung 1647 (Erstgründung) 1972 (Wiedergründung) Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”