Handball-Europameisterschaft 2006
7. Handball-Europameisterschaft der Männer 2006
Anzahl Nationen 16
Europameister FrankreichFrankreich Frankreich (1. Titel)
Austragungsort SchweizSchweiz Schweiz
Eröffnungsspiel 26. Januar 2006
Endspiel 5. Februar 2006
Spiele   47
Tore 2780  (∅: 59,15 pro Spiel)
Torschützenkönig Siarhei Rutenka SlowenienSlowenien Slowenien, 51 Tore
Bester Spieler Ivano Balić KroatienKroatien Kroatien (MVP)

Die 7. Handball-Europameisterschaft der Männer fand vom 26. Januar bis zum 5. Februar 2006 in der Schweiz statt. Europameister wurde erstmals Frankreich, Titelverteidiger Deutschland erreichte nur den fünften Platz. Gastgeber Schweiz schied bereits nach der Vorrunde aus, die österreichische Nationalmannschaft konnte sich nicht für die EM qualifizieren.

Begleitet wurde das Handballgroßereignis von 500 Aktiven und Offiziellen, 600 Journalisten und etwa 185.000 Zuschauern.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
SchweizSchweiz Schweiz DeutschlandDeutschland Deutschland DanemarkDänemark Dänemark KroatienKroatien Kroatien
SlowenienSlowenien Slowenien FrankreichFrankreich Frankreich UngarnUngarn Ungarn RusslandRussland Russland
UkraineUkraine Ukraine SpanienSpanien Spanien IslandIsland Island PortugalPortugal Portugal
PolenPolen Polen SlowakeiSlowakei Slowakei Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro NorwegenNorwegen Norwegen
Spielorte

Austragungsorte

Vorrunde

Die drei Ersten jeder Gruppe erreichten die Hauptrunde.

Gruppe A

Die Gruppe A spielte in der Kreuzbleiche, St. Gallen.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 SlowenienSlowenien Slowenien 3 3 0 0 95:85 6
2 PolenPolen Polen 3 1 1 1 93:88 3
3 UkraineUkraine Ukraine 3 1 0 2 92:96 2
4 SchweizSchweiz Schweiz 3 0 1 2 86:97 1
26. Januar 2006
17:30 PolenPolen Polen UkraineUkraine Ukraine 33:24 (19:13)
21:00 SlowenienSlowenien Slowenien SchweizSchweiz Schweiz 29:25 (16:13)
28. Januar 2006
16:15 SchweizSchweiz Schweiz PolenPolen Polen 31:31 (16:17)
18:30 UkraineUkraine Ukraine SlowenienSlowenien Slowenien 31:33 (17:16)
29. Januar 2006
14:00 SlowenienSlowenien Slowenien PolenPolen Polen 33:29 (16:10)
16:15 SchweizSchweiz Schweiz UkraineUkraine Ukraine 30:37 (14:21)


Gruppe B

Die Gruppe B spielte in der St. Jakobshalle, Basel.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 SpanienSpanien Spanien 3 2 1 0 94:82 5
2 FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 0 1 88:75 4
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 1 1 87:84 3
4 SlowakeiSlowakei Slowakei 3 0 0 3 72:100 0
26. Januar 2006
15:45 DeutschlandDeutschland Deutschland SpanienSpanien Spanien 31:31 (16:15)
18:00 FrankreichFrankreich Frankreich SlowakeiSlowakei Slowakei 35:21 (19:9)
28. Januar 2006
14:00 SlowakeiSlowakei Slowakei DeutschlandDeutschland Deutschland 26:31 (15:18)
16:15 SpanienSpanien Spanien FrankreichFrankreich Frankreich 29:26 (17:9)
29. Januar 2006
15:15 DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich 25:27 (11:13)
17:30 SpanienSpanien Spanien SlowakeiSlowakei Slowakei 34:25 (15:10)


Gruppe C

Die Gruppe C spielte in der Stadthalle Luzern in Sursee/Luzern.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 DanemarkDänemark Dänemark 3 2 1 0 90:82 5
2 IslandIsland Island 3 1 1 1 95:94 3
3 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro 3 1 0 2 89:93 2
4 UngarnUngarn Ungarn 3 1 0 2 86:89 2
26. Januar 2006
18:00 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Mont. IslandIsland Island 31:36 (11:16)
20:15 DanemarkDänemark Dänemark UngarnUngarn Ungarn 29:25 (12:8)
27. Januar 2006
18:00 UngarnUngarn Ungarn Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Mont. 24:29 (12:13)
20:15 IslandIsland Island DanemarkDänemark Dänemark 28:28 (15:14)
29. Januar 2006
18:00 UngarnUngarn Ungarn IslandIsland Island 35:31 (16:14)
20:15 DanemarkDänemark Dänemark Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Mont. 33:29 (19:12)


Gruppe D

Die Gruppe D spielte in der Wankdorfhalle, Bern.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 RusslandRussland Russland 3 3 0 0 89:82 6
2 KroatienKroatien Kroatien 3 2 0 1 85:79 4
3 NorwegenNorwegen Norwegen 3 1 0 2 76:83 2
4 PortugalPortugal Portugal 3 0 0 3 80:96 0
26. Januar 2006
17:00 KroatienKroatien Kroatien PortugalPortugal Portugal 24:21 (11:11)
19:10 RusslandRussland Russland NorwegenNorwegen Norwegen 24:21 (12:10)
27. Januar 2006
18:00 PortugalPortugal Portugal RusslandRussland Russland 32:35 (12:18)
20:15 NorwegenNorwegen Norwegen KroatienKroatien Kroatien 28:32 (14:20)
29. Januar 2006
17:00 KroatienKroatien Kroatien RusslandRussland Russland 29:30 (12:17)
19:10 PortugalPortugal Portugal NorwegenNorwegen Norwegen 27:37 (12:17)


Hauptrunde

Die Spiele der Hauptrunde fanden in der Kreuzbleiche, St. Gallen, und der St. Jakobshalle, Basel, statt. Aus den 12 Teams aus der Vorrunde wurden zwei Gruppen gebildet. In der Gruppe I spielten die ersten Drei der Gruppen A und B, in der Gruppe II die ersten Drei der Gruppen C und D. Es wurden die Punkte aus der Vorrunde übernommen, die gegen die übrigen Mannschaften erzielt wurden, die ebenfalls die Hauptrunde erreicht hatten. Die Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe rückten ins Halbfinale vor, die Dritten spielten die direkte Qualifikation für die Handball-Europameisterschaft 2008 in Norwegen aus.

Gruppe I

Die Spiele der Gruppe I wurden in der St. Jakobshalle in Basel ausgetragen.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 SpanienSpanien Spanien 5 4 1 0 164:144 9
2 FrankreichFrankreich Frankreich 5 4 0 1 148:125 8
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 5 3 1 1 160:137 7
4 SlowenienSlowenien Slowenien 5 2 0 3 162:169 4
5 PolenPolen Polen 5 1 0 4 132:154 2
6 UkraineUkraine Ukraine 5 0 0 5 126:163 0
31. Januar 2006
15:10 UkraineUkraine Ukraine DeutschlandDeutschland Deutschland 22:36 (13:15)
17:30 SlowenienSlowenien Slowenien FrankreichFrankreich Frankreich 30:34 (11:20)
20:00 PolenPolen Polen SpanienSpanien Spanien 25:34 (15:16)
1. Februar 2006
15:15 SlowenienSlowenien Slowenien DeutschlandDeutschland Deutschland 33:36 (16:20)
17:45 PolenPolen Polen FrankreichFrankreich Frankreich 21:31 (9:18)
20:15 UkraineUkraine Ukraine SpanienSpanien Spanien 29:31 (13:17)
2. Februar 2006
15:15 PolenPolen Polen DeutschlandDeutschland Deutschland 24:32 (7:16)
17:45 UkraineUkraine Ukraine FrankreichFrankreich Frankreich 20:30 (10:16)
20:00 SlowenienSlowenien Slowenien SpanienSpanien Spanien 33:39 (16:19)

Gruppe II

Die Spiele der Gruppe II wurden in der Kreuzbleichhalle in St. Gallen ausgetragen.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 KroatienKroatien Kroatien 5 4 0 1 155:146 8
2 DanemarkDänemark Dänemark 5 3 1 1 161:147 7
3 RusslandRussland Russland 5 3 0 2 143:140 6
4 IslandIsland Island 5 2 1 2 159:156 5
5 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro 5 1 0 4 137:157 2
6 NorwegenNorwegen Norwegen 5 1 0 4 141:150 2
31. Januar 2006
15:45 IslandIsland Island RusslandRussland Russland 34:32 (17:15)
18:00 DanemarkDänemark Dänemark KroatienKroatien Kroatien 30:31 (14:15)
20:15 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Mont. NorwegenNorwegen Norwegen 26:25 (15:16)
1. Februar 2006
15:45 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Mont. RusslandRussland Russland 21:29 (8:14)
18:00 IslandIsland Island KroatienKroatien Kroatien 28:29 (13:13)
20:15 DanemarkDänemark Dänemark NorwegenNorwegen Norwegen 35:31 (17:15)
2. Februar 2006
15:45 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Mont. KroatienKroatien Kroatien 30:34 (16:16)
18:00 IslandIsland Island NorwegenNorwegen Norwegen 33:36 (16:14)
20:15 DanemarkDänemark Dänemark RusslandRussland Russland 35:28 (13:13)

Finalrunde

In der Finalrunde wurden alle Spiele in der größten Halle, dem Hallenstadion Zürich, ausgetragen.

Spiel um Platz 5

4. Februar 2006
11:45 DeutschlandDeutschland Deutschland RusslandRussland Russland 32:30 (16:18)

Damit hat sich Deutschland direkt für die Handball-Europameisterschaft 2008 in Norwegen qualifiziert.

Halbfinale

4. Februar 2006
14:15 SpanienSpanien Spanien DanemarkDänemark Dänemark 34:31 (15:16)
17:00 FrankreichFrankreich Frankreich KroatienKroatien Kroatien 29:23 (12:10)

Spiel um Platz 3

5. Februar 2006
13:30 DanemarkDänemark Dänemark KroatienKroatien Kroatien 32:27 (16:9)

Finale

5. Februar 2006
16:00 SpanienSpanien Spanien FrankreichFrankreich Frankreich 23:31 (13:17)

Endstand

Pl. Team
1. FrankreichFrankreich Frankreich
2. SpanienSpanien Spanien
3. DanemarkDänemark Dänemark
4. KroatienKroatien Kroatien
5. DeutschlandDeutschland Deutschland
6. RusslandRussland Russland
7. IslandIsland Island
8. SlowenienSlowenien Slowenien
9. Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro
10. PolenPolen Polen
11. NorwegenNorwegen Norwegen
12. UkraineUkraine Ukraine
13. UngarnUngarn Ungarn
14. SchweizSchweiz Schweiz
15. PortugalPortugal Portugal
16. SlowakeiSlowakei Slowakei

Torschützenliste

Pl. Spieler Team Tore FT 7m
1 Siarhei Rutenka SlowenienSlowenien Slowenien 51 36 15
2 Albert Rocas SpanienSpanien Spanien 45 30 15
3 Eduard Kokscharow RusslandRussland Russland 44 17 27
4 Ivano Balić KroatienKroatien Kroatien 43 43 0
5 Snorri Gudjónsson IslandIsland Island 42 25 17
6 Nikola Karabatic FrankreichFrankreich Frankreich 40 40 0
Iker Romero Fernandez SpanienSpanien Spanien 40 32 8
Søren Stryger DanemarkDänemark Dänemark 40 26 14
9 Michael V. Knudsen DanemarkDänemark Dänemark 39 39 0
Florian Kehrmann DeutschlandDeutschland Deutschland 39 34 5

FT – Feldtore, 7m – Siebenmeter |}

Allstar-Team

Position Name Land
Tor: Thierry Omeyer FrankreichFrankreich Frankreich
Linksaußen: Eduard Kokscharow RusslandRussland Russland
Rückraum links: Iker Romero Fernandez SpanienSpanien Spanien
Rückraum Mitte: Ivano Balić KroatienKroatien Kroatien
Rückraum rechts: Ólafur Stefánsson IslandIsland Island
Rechtsaußen: Søren Stryger DanemarkDänemark Dänemark
Kreis: Rolando Urios SpanienSpanien Spanien
Wertvollster Spieler (MVP): Ivano Balić KroatienKroatien Kroatien

Mannschaftskader

Europameister: Frankreich

Trainer: Claude Onesta

Zweiter Platz: Spanien

Trainer: Juan Carlos Pastor

Dritter Platz: Dänemark

Trainer: Ulrik Wilbek

Fünfter Platz: Deutschland

Trainer: Heiner Brand

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handball-Europameisterschaft 2008 — Dieser Artikel beschreibt die Handball EM der Männer 2008. Für die EM der Frauen siehe Handball Europameisterschaft der Frauen 2008. Die 8. Handball Europameisterschaft der Männer 2008 wurde vom 17. bis zum 27. Januar in Norwegen ausgetragen. 16… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft 2004 — 6. Handball Europameisterschaft der Männer 2004 Anzahl Nationen 16 Europameister Deutschland  Deutschland (1. Titel) Austragungsort Slowenien …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft 2010 — 9. Handball Europameisterschaft der Männer 2010 Anzahl Nationen 16 Europameister Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft — Die Europameisterschaften im Handball werden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen seit 1994 ausgespielt. Sie finden im Abstand von zwei Jahren statt. Nach einer Qualifikation treffen hier seit 2002 die besten 16 (zuvor die besten 12)… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft 2012 — 10. Handball Europameisterschaft der Männer 2012 Handball EHF Euro 2012 Anzahl Nationen 16 Austragungsort Serbien …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft der Frauen 2006 — 7. Handball Europameisterschaft der Frauen 2006 2006 Women s EHF European Handball Championship Anzahl Nationen 16 Europameister Norwegen  Norwegen (3. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft der Männer 2008 — 8. Handball Europameisterschaft der Männer 2008 Anzahl Nationen 16 Europameister Danemark  Dänemark (1. Titel) Austragungsort Norwegen …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft der Frauen 2010 —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Europameisterschaft 2006 — Im Jahr 2006 fanden unter anderem folgende Europameisterschaften statt: Badminton Europameisterschaft 2006 Curling Europameisterschaft 2006 Faustball Europameisterschaft 2006 Männer Faustball Europameisterschaft 2006 männliche Jugend u18… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft der Frauen 2012 — 10. Handball Europameisterschaft der Frauen 2012 2012 Women s EHF European Handball Championship Anzahl Nationen 16 Austragungsort Niederlande  Niederlande …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”