Alphons Horten
Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Ludwig-Erhard-Stiftung an Alphons Horten

Alphons Horten (* 9. November 1907 in Metz-Sablon, Lothringen; † 1. Dezember 2003 in Zürich, Schweiz) war ein deutscher Unternehmer und Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Alphons Horten war Sohn des Bergassessors Franz Carl Alphons Horten, Neffe der Ordensgeistlichen Titus Maria und Timotheus Maria Horten, sowie des Orientalisten Max Horten und Vetter von Helmut Horten. Nach dem Abitur am Humanistischen Gymnasium studierte Horten mehrere Semester Volkswirtschaft in Berlin. Anschließend nahm er eine kaufmännische Tätigkeit auf und arbeitete von 1930 bis 1945 in einem Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg floh er aus der Sowjetischen Besatzungszone, siedelte nach Westdeutschland über und ließ sich in Bad Godesberg nieder. Später war er Geschäftsführender Gesellschafter der Firma J. Weck & Co., Hersteller der berühmten Weck-Einmachgläser, mit Sitz in Bonn-Duisdorf. Die Tochter von Alphons Horten und seiner Frau Elisabeth (geb. Sentrup), Mechtild, heiratete 1960 den Verleger Hermann Herder (1926–2011).

Partei

Horten trat nach 1945 in die CDU ein. Er war Mitbegründer des Wirtschaftsrates der CDU und zeitweise dessen geschäftsführender Vorsitzender. Zudem war er Vorstandsmitglied des wirtschaftspolitischen Ausschusses der Christdemokraten.

Abgeordneter

Horten gehörte dem Deutschen Bundestag von 1965 bis 1972 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Rheydt – Grevenbroich II. Hier setzte er sich vor allem für unternehmerische Interessen ein.

Ehrungen

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horten — bezeichnet: das Sammeln und Aufbewahren von Dingen – siehe Hortung die Horten AG, einen ehemaligen deutschen Warenhauskonzern einen Ort in Norwegen – siehe Horten (Norwegen) eine Reihe von Flugzeugen der deutschen Flugzeugentwickler Reimar und… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Horten — (* 8. Januar 1909 in Bonn; † 30. November 1987 in Croglio, Schweiz) war ein deutscher Unternehmer. Helmut Horten war ein Vetter von Alphons Horten. Sohn eines Juristen, des Senatspräsidenten am Oberlandesgericht in Köln. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Horten — Maximilian Joseph Heinrich Horten (* 7. Mai 1874 in Elberfeld; † 2. Juli 1945) war ein bedeutender deutscher Orientalist. Horten war Bibliotheksrat und Professor für orientalische Sprachen in Bonn. Er war der ältere Bruder der Ordensgeistlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons — Alfons, auch Alphons, ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Nebenbedeutung in einigen Sprachen 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheydt – Grevenbroich II — Der Bundestagswahlkreis Neuss II war von 1980 bis 2002 einer der Bundestagswahlkreise in Nordrhein Westfalen. Er umfasste die Gemeinden Grevenbroich, Jüchen, Rommerskirchen, Kaarst, Meerbusch und Korschenbroich aus dem Rhein Kreis Neuss. Bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Neuss II — Der Bundestagswahlkreis Neuss II war von 1980 bis 2002 einer der Bundestagswahlkreise in Nordrhein Westfalen. Er umfasste die Gemeinden Grevenbroich, Jüchen, Rommerskirchen, Kaarst, Meerbusch und Korschenbroich aus dem Rhein Kreis Neuss. Bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Waage e.V. — Die Waage war ein Verein deutscher Industrieller, der durch Kampagnen die Meinung der Bevölkerung sowie der im Bundesverband der Deutschen Industrie organisierten Unternehmen zugunsten der Sozialen Marktwirtschaft beeinflussen sollte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Juniorenkreis — Wirtschaftsrat der CDU e.V …   Deutsch Wikipedia

  • Herder-Konzern — Die Verlagsgruppe Herder ist ein Zusammenschluss mehrerer Stiftungen und rechtlich verbundener Unternehmen der Verlagsbranche unter dem Dach der Herder GmbH Co. KG. Neben dem Hauptsitz in Freiburg im Breisgau (Deutschland) ist die Gruppe auch in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”