Horst Kramer


Horst Kramer

Horst Kramer (* 11. Juni 1924 in Eberswalde) ist ein deutscher Forstwissenschaftler. Er verfasste mehrere Standardwerke zu Forsteinrichtung und Waldwachstumslehre sowie zusammen mit Alparslan Akça das Lehrbuch Leitfaden zur Waldmesslehre (3. Auflage 1995). Kramer entwickelte zudem ein Dendrometer, das rasche Messungen im Walde ermöglicht.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

In Eberswalde als Sohn des späteren Oberforstmeisters und Elchjägermeisters Hans Kramer (1896-1982) geboren, wuchs Horst Kramer im ostpreußischen Forstamt Elchwald auf und besuchte in Königsberg das humanistische Gymnasium. Gleich nach dem Abitur wurde er Soldat und geriet 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst 1950 heimkehrte. Danach studierte er Forstwissenschaften an der seinerzeit noch in Hann. Münden angesiedelten Forstlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen sowie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Noch während seiner Zeit als Forstreferendar in der Forstverwaltung des Landes Niedersachsen wurde er 1957 mit der Untersuchung Wegebreite und Zuwachs im angrenzenden Bestand bei Professor Dr. Reinhard Schober in Hann. Münden zum Dr. forest. promoviert. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte er sich auf Forsteinrichtung und Biometrie spezialisiert. Nach dem Staatsexamen („Große forstliche Staatsprüfung“) war Kramer als Hilfsreferent im Referat für Waldbau und Forsteinrichtung der Landesforstverwaltung Niedersachsen tätig.

Er absolvierte eine Assistentenzeit an der Forstlichen Fakultät in Hann. Münden und habilitierte sich dort 1962 für die Fächer forstliche Ertragskunde und Holzmesskunde. 1965 übernahm Dr. Kramer die Leitung des Forstamtes Hardegsen. Bereits zwei Jahre später, 1967, folgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen. 1974 wurde er als Nachfolger Reinhard Schobers zum Direktor des Institutes für Forsteinrichtung und Ertragskunde (heute: Institut für Waldwachstum und Waldinventur) der Universität Göttingen und als ordentlicher Professor auf den zugehörigen Lehrstuhl berufen. Beide Funktionen hatte er bis zu seiner Emeritierung am 1. Oktober 1989 inne. Intensiv beschäftigte er sich mit der Begründung, Pflege und dem Wachstum von Fichten-Beständen sowie der Jungbestandspflege. Weitere Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit waren die Erfassung der Biomasse und der Biomassenproduktion von Waldbeständen, die Entwicklung optimaler Bestandesbehandlungsmethoden sowie Lösungsansätze für ertragskundliche Probleme im Zusammenhang mit dem sogenannten „Waldsterben“.

Das von Horst Kramer am Institut für Forsteinrichtung und Ertragskunde der Georg-August-Universität Göttingen entwickelte Dendrometer.

Kramer wies seit den 1960er-Jahren beständig auf die Bedeutung der Forsteinrichtung für die forstliche Betriebsführung und die waldbaulichen Entscheidungen hin und förderte die Forsteinrichtung maßgeblich, speziell auch im Bundesland Niedersachsen. Er schrieb die Standardwerke Begriffe der Forsteinrichtung (1976) und Nutzungsplanung in der Forsteinrichtung (1982). Durch diese Bücher und zahlreiche Fachartikel gab er wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Forsteinrichtung zu einem unverzichtbaren Inventur-, Controlling- und Planungsinstrument der Forstwirtschaft. Zusammen mit Alparslan Akça verfasste er den Leitfaden für Dendrometrie und Bestandesinventur (1982; später unter dem Titel Leitfaden zur Waldmesslehre), ein bedeutendes Lehrbuch für die universitäre Ausbildung, aber auch für die forstliche Praxis. Für diese entwickelte er federführend am Institut für Forsteinrichtung und Ertragskunde auch das so genannte Dendrometer von Kramer, ein einfaches, aber sehr vielseitig verwendbares Kleingerät. Es lässt sich ohne großen Aufwand im Wald zur Baumhöhenmessung, Grundflächenbestimmung sowie zur Massenanteilsberechnung und zur Bestandesmassenermittlung verwenden.

1988 veröffentlichte Kramer zusammen mit Hans Achim Gussone und Reinhard Schober das Standardwerk Waldwachstumslehre. Ökologische und anthropogene Einflüsse auf das Wachstum des Waldes, seine Massen- und Wertleistung und die Bestandessicherheit, das als sein Hauptwerk angesehen werden kann. Die meisten von Kramers Bücher erschienen im Fachverlag J.D. Sauerländer in Frankfurt am Main. Daneben publizierte Kramer aber auch weit mehr als 150 Abhandlungen in internationalen forstlichen und naturwissenschaftlichen Fachzeitschriften.

Der international renommierte und mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftler wirkte als Lehrer und Forscher im In- und Ausland, war Leiter einer IUFRO-Projektgruppe und ist Mitglied der Académie royale de l'agriculture et de la sylviculture de Suède. Mit seinen zahlreichen Auslandsreisen intensivierte er die kooperative Forschung. Ein dreimonatiger Forschungsaufenthalt 1964 in Großbritannien brachte viel beachtete Resultate, für die Kramer 1967 den Jahrespreis der „Society of Foresters of Great Britain“ erhielt. Er setzte sich auch für die Gründung und Entwicklung der Forstlichen Fakultät in Linares, Mexiko, die der Universidad Autónoma de Nuevo León (U.A.N.L.) in Monterrey angegliedert ist, ein. Dafür und für seine sonstigen akademischen Verdienste verlieh ihm die U.A.N.L. 1990 die silberne Ehrenmedaille der Universität sowie 1996 den Grad eines Ehrendoktors der Forstwissenschaften (Doctor en Ciencias Forestales honoris causa).

Professor Dr. Dr. h.c. Horst Kramer lebt in Göttingen-Herberhausen.

Schriften (Auswahl)

  • Wegebreite und Zuwachs im angrenzenden Bestand, Dissertation, Hann. Münden 1956
  • Der Einfluß von Großklima und Standort auf die Entwicklung von Waldbeständen am Beispiel langfristig beobachteter Versuchsflächen von Douglasie, Fichte, Buche und Eiche, Schriftenreihe der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und Mitteilungen der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 31/32), Frankfurt am Main 1963
  • Begriffe der Forsteinrichtung, Schriftenreihe der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und Mitteilungen der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 48), Frankfurt am Main 1976 (3., überarbeitete und erweiterte Auflage Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-7939-5048-4)
  • zusammen mit Niels Bjerg: Biologische Aspekte zur Jungbestandspflege der Fichte. Diskussion des Olper Fichten-Durchforstungsversuches, Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 55), Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-7939-5055-7
  • zusammen mit Hermann Spellmann: Beiträge zur Bestandesbegründung der Fichte, Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 64), Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-7939-5064-6
  • als Herausgeber: Biologische, technische und wirtschaftliche Aspekte der Jungbestandspflege, Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 67), Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-7939-5067-0
  • Nutzungsplanung in der Forsteinrichtung, Frankfurt am Main 1982 (2., überarbeitete und erweiterte Auflage Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-7939-0770-8)
  • zusammen mit Alparslan Akça: Leitfaden für Dendrometrie und Bestandesinventur, Frankfurt am Main 1982 (3., erweiterte Auflage unter dem Titel Leitfaden zur Waldmesslehre, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-7939-0830-5)
  • Wachstum und Behandlung der Douglasie im pazifischen Nordwesten von Amerika, Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 75), Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-7939-5075-1
  • als Mitverfasser: Inventur und Wachstum in erkrankten Fichtenbeständen, Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 82), Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-7939-5082-4
  • zusammen mit Hans Achim Gussone und Reinhard Schober: Waldwachstumslehre. Ökologische und anthropogene Einflüsse auf das Wachstum des Waldes, seine Massen- und Wertleistung und die Bestandessicherheit, Hamburg und Berlin 1988, ISBN 3-490-05616-7
  • zusammen mit Christoph Kätsch: Individuelles Wachstum von Waldbäumen in Abhängigkeit von natürlichen und anthropogenen Einflüssen, Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 117), Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-7939-5117-0

Literatur

  • H. Kenneweg: Professor Dr. Horst Kramer 60 Jahre, in: Allgemeine Forst- und Jagdzeitung. 155. Jahrgang, Heft 6/1984, S. 125-126, ISSN 0002-5852
  • -ba-: Professor Horst Kramer zum 60. Geburtstag, in: Allgemeine Forst Zeitschrift (AFZ). 39. Jahrgang, Heft 27/1984, S. 701 ISSN 0002-5860
  • Alparslan Akça: Begegnung im Wald, in: Forst und Holz. 44. Jahrgang, Heft 17/1989, vordere Umschlagseite innen, ISSN 0932-9315
  • Hans Achim Gussone: Professor Kramer 70 Jahre, in: Forst und Holz. 49. Jahrgang, Heft 11/1994, S. 309, ISSN 0932-9315
  • Alparslan Akça: Prof. Horst Kramer 70 Jahre, in: Allgemeine Forst- und Jagdzeitung. 165. Jahrgang, Heft 7/1994, S. 136, ISSN 0002-5852

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kramer (Familienname) — Kramer ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Kramer ist ein Name, der auf den Beruf des Krämers, der „in der Krambude“ oder „in dem krame“ seiner Tätigkeit nachging, zurückgeht. Verschiedene Namensformen von Kramer gehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Lohse — (* 16. März 1943 in Kulmbach) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Kompositionen 3.1 Bühnenwerke …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Gecks — Horst „Pille“ Gecks (* 18. September 1942) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und derzeitiger trainer. Er absolvierte von 1963 bis 1974 in der Fußball Bundesliga 192 Spiele und erzielte 53 Tore. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Jugend… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Pätzold — (* 5. Januar 1926 in Koppelow, heute Ortsteil von Hoppenrade) ist ein deutscher Pflanzenbauwissenschaftler, der fast 30 Jahre an der Agrarfakultät der Universität Rostock und an Universitäten in der dritten Welt lehrte. Sein Forschungsschwerpunkt …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Wolfram Geißler — (* 30. Juni 1893 in Wachwitz bei Dresden; † 20. April 1983 in München) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (in Auswahl) 2.1 Romane …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Schumann — Born 1 May 1906(1906 05 01) Halle an der …   Wikipedia

  • Horst Preisler — (* 2. August 1935) ist ein deutscher Marathon und Ultramarathonläufer. Der Hamburger, bis 1999 Leiter der Personalabteilung des Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhauses Hamburg, gilt als der Weltrekordler im Sammeln von Marathons; im… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Grabosch — (Foto: Dieter Zinn, 1985) Horst Grabosch (* 17. Juni 1956 in Wanne Eickel) war ein deutscher Musiker im Bereich des Jazz und der Neuen Musik. Nach Tätigkeit in der Industrie ist er als Autor tätig. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Gibtner — (* 23. August 1940 in Hirschberg; † 2. April 2006 in Berlin) war ein deutscher Politiker der CDU und letzter Verkehrsminister der DDR. Leben Nach Abschluss seines Studiums als Diplomingenieur im Verkehrswesen arbeitete Gibtner seit 1964 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst-Dieter Hottges — Horst Dieter Höttges Horst Dieter Höttges est un footballeur allemand né le 10 septembre 1943 à Mönchengladbach. Carrière 1963 1964 : Borussia Mönchengladbach  Allemagne 1964 1978 : Werder de Brême …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.