Amos Elon

Amos Elon (hebräisch ‏עמוס אילון‎; * 4. Juli 1926 in Wien; † 25. Mai 2009 in der Toskana, Italien; eigentlich Amos Sternbach) war ein Journalist und Schriftsteller aus Israel.

Leben

Amos Elon wanderte mit seinen Eltern 1933 nach Jerusalem aus, er studierte an den Universitäten in Tel Aviv, Jerusalem und Cambridge Geschichte und Rechtswissenschaften. Von 1948 bis 1950 leistete er seinen Militärdienst, von 1954 bis 1956 war er Kolumnist der Tageszeitung Haaretz, dann bis 1965 Auslandskorrespondent in Ungarn, der ČSSR, Polen, den USA, in Frankreich und in der BRD. Seit 1966 (mit Unterbrechung) bis 2001 war er Herausgeber und Kolumnist von Haaretz, 1967 war er im Sechstagekrieg Kriegsberichterstatter. Mitte der 1960er Jahre war Elon der erste israelische Korrespondent in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. AB 1965 arbeitete er auch für das Magazin The New Yorker und die New York Review of Books. Er wirkte bei „Peace Now“ mit. Seit 1985 lebte er als freier Schriftsteller. Von 1991 bis 1992 arbeitete er am Wissenschaftskolleg zu Berlin, 2002 war er Fellow am Remarque Institute in New York.

Elon war einer der frühen Verfechter eines palästinensischen Staates und eines Rückzugs Israels aus den seit 1967 besetzten Gebieten. Aus Enttäuschung über die politische Entwicklung in Israel zog Elon 2004 deshalb in die Toskana. Elon hat mehrere Bücher geschrieben, die teilweise ins Deutsche übersetzt wurden: über das traumatisierte Deutschland, über die Situation Israels, seine Menschen, über die Entstehung des Zionismus und über die deutsch-jüdischen Beziehungen. Er erhielt mehrere literarische Auszeichnungen, u. a. 2004 den Wingate Literary Prize.

Werke (deutsch, Auswahl)

  • In einem heimgesuchten Land 1966
  • Die Israelis, Gründer und Söhne 1976
  • Dialog der Feinde, ein Streitgespräch um die Zukunft der Araber und Israelis (engl. 1974) 1974
  • Theodor Herzl. Eine Biographie
  • Jerusalem, Innenansichten einer Spiegelstadt 1990 u.ö.
  • Der erste Rothschild. Porträt eines Frankfurter Juden (engl. 1998 udT Founder) TB: 1999
  • Zu einer anderen Zeit. Porträt der Deutsch-Jüdischen Epoche (engl. 2002 unter dem Titel The pity of it all), dt. 2003 (Hanser-Verlag, ISBN 3446202838), TB (dtv, ISBN 3423342285) 2005
  • Europa bauen, den Wandel gestalten. Die Rolle der Juden im neuen Europa. Stuttgart 2005, ISBN 3922934757 (siehe auch Weblinks)

Literatur

  • Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Band 1. Hrsg.: Österreichische Nationalbibliothek, Wien. K. G. Saur, München 2002, ISBN 3-598-11545-8, S. 275.

Weblinks

Englisch:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amos Elon — (born 1925) is an Israeli journalist and author.Elon was born in Vienna in 1925 and emigrated to Palestine in 1933. He studied law and history in Israel and England. [Amos Elon s Bio [http://www.lawandsecurity.org/about fellows.cfm] ] Beginning… …   Wikipedia

  • Ãmôs Êlôn — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Hier der konkrete Grund, warum dieser Artikel auf den QS Seiten eingetragen wurde: biographischer Teil ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Amos — (‏עמוס‎) ist ein hebräischer männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • ELON, AMOS — (1926– ), Israeli journalist and author. Born in Vienna, Elon came to Israel as a young child. He began his career as a journalist for Ba Maḥaneh and in 1948 published his first book, Yerushalayim Lo Naflah ( Jerusalem Did Not Fall ). From 1954… …   Encyclopedia of Judaism

  • Elon More — Dieser Artikel behandelt unter anderem die israelische Siedlung Schilo, Silo. Für andere Bedeutungen von Silo, Schilo, Schiloh, Shiloh, Shilo siehe Silo (Begriffsklärung). Diese Liste israelischer Siedlungen führt alle größeren israelischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Elon, Amos — (b. 1926)    Israeli journalist and writer. He was born in Vienna and emigrated to Palestine as a child. He was a journalist, editorial writer, and columnist for Ha Aretz. His books include Journey through a Haunted Land, The Israelis: Founders… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Emeutes Hep-Hep — Émeutes Hep Hep Antisémitisme Fondamentaux Définitions : Antijudaïsme · Antisémitisme · Judéophobie Allégations : « Peuple déicide, perfide et usurier, profanateurs  …   Wikipédia en Français

  • Émeutes Hep-Hep — Émeutes à Francfort. À gauche, deux paysannes attaquent un Juif avec une fourche et un balai. À droite, un homme à lunettes, queue de pie et gilet à six boutons, « peut être un pharmacien ou un maître d école »[1], tient un autre Juif… …   Wikipédia en Français

  • Émeutes hep-hep — Antisémitisme Fondamentaux Définitions : Antijudaïsme · Antisémitisme · Judéophobie Allégations : « Peuple déicide, perfide et usurier, profanateurs  …   Wikipédia en Français

  • Hep-Hep riots — The Hep Hep riots were early 19th century pogroms against German Jews. The antisemitic communal violence began on August 2, 1819 in Würzburg and soon reached as far as regions of Denmark, Poland, Latvia and Bohemia. Many Jews were killed and much …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”