Amt Borken
Landgrafschaft Hessen-Kassel
Amt Borken
Karte mit den zum Amt Borken gehörenden Ortschaften
Karte mit den zum Amt Borken gehörenden Ortschaften
Hauptort Borken
Gründung 1372
Auflösung 1821
Aufgegangen in Landkreis Homberg
Dörfer und Weiler 37
Städte 1

Das Amt Borken der Landgrafschaft Hessen verwaltete die landgrafschaftlichen Besitzungen und die landgräfliche Gerichte, die in der Umgebung der Stadt Borken lagen.

Neben den 1372 zur Stadt Borken gehörenden Orten Herboldshausen (heute eine Wüstung im Westen von Borken)[1] und Heckenhausen (heute eine Wüstung im Nordwesten von Marienrode)[2] sind es die in der folgenden Tabelle aufgeführten Ortschaften und Weiler.

Mit der Neuordnung der Verwaltung 1821 wurde das Amt Borken in das Justizamt Borken umgewandelt.

Inhaltsverzeichnis

Orte im Amt Borken

1570 1575 1724 1742
  1. Stadt Borken[3]
  2. Arnsbach[3]
  3. Betzigerode[4]
  4. Bischhausen[5]
  5. Brünchenhain[6]
  6. Dillich[3]
  7. Dorheim[5]
  8. Gilsa[5]
  9. Gilserhof[3]
  10. Gombeth[3]
  11. Großen-Englis[3]
  12. Haarhausen[3]
  13. Heckenhausen
  14. Herboldshausen
     
     
  15. Kalbsburg[3]
  16. Kerstenhausen[3]
  17. Kleinenglis[3]
  18. Löwenstein[7]
  19. Marienrode[3]
  20. Nassenerfurth[3]
     
  21. Neuenhain[5]
  22. Nieder-Urff[4]
  23. Oberndorf[8]
     
     
     
     
  24. Römersberg[5]
     
  25. Schlierbach[5]
  26. Singlis[3]
  27. Stolzenbach[3]
  28. Strang[9]
  29. Trockenerfurth[3]
  30. Udenborn[10]
  31. Waltersbrück[5]
     
     
  32. Wickersdorf[11]
  33. Zimmersrode[5]
  34. Zwesten[4]
  1. Stadt Borken
  2. Arnsbach
  3. Betzigerode
  4. Bischhausen
  5. Brünchenhain[12]
  6. Dillich
  7. Dorheim
  8. Gilsa
  9. Gilserhof
  10. Gombeth
  11. Großen-Englis
  12. Haarhausen
  13. Heckenhausen
     
     
     
  14. Kalbsburg
  15. Kerstenhausen
  16. Kleinenglis
  17. Löwenstein
  18. Marienrode
  19. Nassenerfurth
     
  20. Neuenhain
  21. Nieder-Urff
     
  22. Ober-Urff[4]
  23. Pfaffenhausen[3]
     
     
  24. Römersberg
     
  25. Schlierbach
  26. Singlis
  27. Stolzenbach
  28. Strang
  29. Trockenerfurth
  30. Udenborn
  31. Waltersbrück
     
  32. Wickerod[13]
     
  33. Zimmersrode
  34. Zwesten
  1. Stadt Borken
  2. Arnsbach
  3. Betzigerode
  4. Bischhausen
     
  5. Dillich
  6. Dorheim
  7. Gilsa
  8. Gilserhof
  9. Gombeth
  10. Großen-Englis
  11. Haarhausen
     
     
     
     
  12. Kalbsburg
  13. Kerstenhausen
  14. Kleinenglis
     
  15. Marienrode
  16. Nassenerfurth
  17. Neue Mühle[14]
  18. Neuenhain
  19. Nieder-Urff
     
  20. Ober-Urff
  21. Pfaffenhausen
  22. Reptich[9]
     
  23. Römersberg
  24. Schiffelborn[4]
  25. Schlierbach
  26. Singlis
  27. Stolzenbach
  28. Strang
  29. Trockenerfurth
  30. Udenborn
  31. Waltersbrück
  32. Wenzigerode[4]
  33. Wickerod
  34. Wickersdorf
  35. Zimmersrode
  36. Zwesten
  1. Stadt Borken
  2. Arnsbach
  3. Betzigerode[12]
  4. Bischhausen
     
  5. Dillich
  6. Dorheim
  7. Gilsa[12]
  8. Gilserhof
  9. Gombeth
  10. Großen-Englis
  11. Haarhausen
     
     
  12. Hundshausen[12][9]
  13. Jesberg[15][9]
  14. Kalbsburg
  15. Kerstenhausen
  16. Kleinenglis
     
  17. Marienrode
  18. Nassenerfurth
     
  19. Neuenhain
  20. Nieder-Urff[12]
     
  21. Ober-Urff[12]
  22. Pfaffenhausen
  23. Reptich[12]
  24. Richerode[16]
  25. Römersberg[12]
  26. Schiffelborn[12]
  27. Schlierbach[12]
  28. Singlis
  29. Stolzenbach
  30. Strang[12]
  31. Trockenerfurth
  32. Udenborn
  33. Waltersbrück[12]
  34. Wenzigerode[12]
  35. Wickerod[12]
  36. Wickersdorf[12]
  37. Zimmersrode[12]
  38. Zwesten[12]

Spätere Verwaltungsreformen

Diese Ortschaften gehörten bis 1821 zum Amt Borken. In diesem Jahr wurden die Ämter, Homberg, Raboldshausen und Borken zum Kreis Homberg zusammengelegt.[17] Dabei gab es auch Verschiebungen von Ortschaften zu und von angrenzenden Kreisen.

Justizamt

Das Amt Borken wurde in das Justizamt Borken umgewandelt. Es war für die Gerichte Gericht Borken, Gericht auf der Efze, Gericht in der Vernegau und das Gericht in den Hainen zuständig. Es umfasste 1 Stadt, 15 Dörfer und 2 Höfe.[18]

Gerichte und Orte im Justizamt Borken
Gericht Borken Gericht auf der Efze Gericht in der Vernegau Gericht in den Hainen
Stadt Borken Lendorf Verna Dillich
Arnsbach Lembach Allendorf Neuenhain
Haarhausen Freudenthal Stolzenbach
Nassenerfurth Roppershain
Trockenerfurth
Römersberg
Singlis

Literatur

  • Georg Landau: Beschreibung des Kurfürstenthums Hessen. Theodor Fischer, Kassel 1842 (PDF 42,6MB, abgerufen am 17. Dezember 2008).

Einzelnachweise

  1. LAGIS (Hrsg.): Herboldshausen. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008).
  2. LAGIS (Hrsg.): Heckenhausen. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008).
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p 1972/1974 aufgegangen in der Stadt Borken.
  4. a b c d e f Aufgegangen in der Gemeinde Zwesten.
  5. a b c d e f g h Aufgegangen in der Gemeinde Neuental.
  6. LAGIS (Hrsg.): Brünchenhain. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008). Gehöft bei Jesberg
  7. LAGIS (Hrsg.): Löwenstein. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008). Wüstung bei Oberurff-Schiffelborn, seit 1620 wüst
  8. keine genaue Ortsangabe. Es könnte sich um eine Wüstung bei Geismar handeln
  9. a b c d Aufgegangen in der Gemeinde Jesberg.
  10. Aufgegangen in der Gemeinde Wabern.
  11. Wüstung bei Reptich
  12. a b c d e f g h i j k l m n o p q Vor 1821 an das Amt Jesberg bzw. im Jahr 1821 an das Justizamt Jesberg abgegeben.
  13. LAGIS (Hrsg.): Wickershöfe. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008).
  14. LAGIS (Hrsg.): Neue Mühle. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008). Wüstung bei Singlis
  15. Klären, welcher Teil von Jesberg an das Amt Borken gegangen ist.
  16. LAGIS (Hrsg.): Richerode. (HTML, abgerufen am 10. Dezember 2008). Gehöft bei Hundshausen
  17. LAGIS (Hrsg.): Stadt Borken. Wirtschaft. (HTML, abgerufen am 9. Dezember 2008).
  18. Georg Landau: Justizamt Borken. In: Beschreibung des kurfürstenthums Hessen. Theodor Fischer, Kassel 1842, S. 256 (PDF 42,6MB, abgerufen am 17. Dezember 2008).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borken (Hessen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Jesberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Jesberg Hauptort Jesberg Gründung 1586 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Fritzlar …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Homberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Homberg Hauptort Homberg Gründung 1338 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Homberg …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Gudensberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Gudensberg Hauptort Gudensberg Gründung 1403 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Fritzlar …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Raboldshausen — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Raboldshausen Hauptort Raboldshausen Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Homberg Dörfer und Weiler …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Neukirchen (Knüll) — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Neukirchen Hauptort Neukirchen Gründung 1331 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Ziegenhain …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Spangenberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Spangenberg Hauptort Spangenberg Gründung 1350 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Melsungen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Felsberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Felsberg Hauptort Felsberg Gründung 1360 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Melsungen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Gohfeld-Menninghüffen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Herford-Hiddenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”