André Godard

André Godard (* 21. Januar 1881 in Chaumont; † 31. Juli 1965 in Paris) war ein französischer Architekt, Archäologe und Kunsthistoriker. Er war zudem Direktor des Iranian Archeological Service (IAS) (Edāreh-ye kol-e 'atiqāt).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Absolvenz der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris studierte André Godard Archäologie des Mittleren Ostens, wobei er sich vor allem auf den Iran spezialisierte. Es folgte eine Zusammenarbeit mit Ernst Herzfeld und Henri Viollet im Irak (Samarra) und in Ägypten.

Nach dem Ersten Weltkrieg heiratete Godard Yedda Reuilly (1889-1979), die orientalische Sprachen studiert hatte und nahm 1922 an einer französischen archäologischen Delegation in Afghanistan teil. Dort widmete er sich dem Studium der Buddha-Statuen von Bamiyan. 1925 folgte eine Ausstellung zu dieser buddhistischen Pilgerstätte im Musée Guimet.

Von 1928 bis 1953 und von 1956 bis 1960 war André Godard Direktor des Iranian Archeological Service (IAS). Dieses war von Reza Schah eingerichtet worden, nachdem das französische Monopol auf archäologische Untersuchungen im Iran abgelaufen war. Während jener Zeit entwarf Godard das Bastan Museum (Museh-ye Irān-e Bāstān (Museum des Iran der Antike)), das er später auch leitete.

In Zusammenarbeit mit weiteren Architekten folgten die Restaurierung und der Entwurf mehrerer bedeutender Gebäude, darunter das Institut der Bildenden Künste der Universität Teheran, dessen Curriculum er später als Dekan nach Vorbild des französischen École des Beaux-Arts entwickelte.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich 1960 verfasste Godard das Buch L'Art de l'Iran, in dem er die Entwicklung der iranischen Architektur - Schwerpunkt seiner Forschungen - darstellte.

Werk

  • Iranisches Nationalmuseum (Museh-ye Irān-e Bāstān) (Teheran) (1936)
  • Garten des Museh-ye Irān-e Bāstān - Museums und der Nationalbibliothek (Ketāb-Khāneh-ye Melli) in Zusammenarbeit mit Maxime Siroux
  • Hafis-Monument (Schiraz)
  • Campus der Universität Teheran (in Zusammenarbeit mit Maxime Siroux, Mohasen Forughi, Roland Dubrul), Fakultät der Bildenden Künste
  • Restaurierungsarbeiten an bedeutenden Gebäuden wie dem Masjed-e Jom'eh, Masjed-e Shāh, Masjed-e Lotf-Allāh in Isfahan
  • Archäologische Arbeiten in Persepolis
  • Bronzefunde in Lorestan

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Les Antiquités bouddhiques de Bamyian, MDAFA 2, Paris et Bruxelles 1928
  • Le Trésor de Ziwiye (Kurdistan), Haarlem 1950
  • "Les Travaux de Persépolis" Archaeologica orientlia in memoriam E. Herzfeld, New York 1952, pp. 119 -28
  • L'Art de l'Iran, 1960

Literatur

  • Mina Marefat: The Protagonists who Shaped Modern Tehran. In: Tehran capitale bicentenaire, édité par Chahryar Adle et Bernard Hourcade, Paris et Téhéran, 1992
  • André Parrot: André Godard (1881-1965), Syria 43, 1966
  • Ève Gran-Aymerich, Mina Marefat: André Godard. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica, Band 11(1), Abs. 022, Stand: 15. Dezember 2001, eingesehen am 8. Juni 2011 (englisch, inkl. Literaturangaben)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Godard — André Godard Pour les articles homonymes, voir Godard. le Musée national d’Iran à Téhéran, conçu et dirigé par André Godard …   Wikipédia en Français

  • André Godard — (1881, Chaumont mdash; 1965, Paris) was a French born archeologist and architect.A graduate of the École des Beaux Arts of Paris, he designed the National Museum of Iran and was appointed its first director in 1936. He was also instrumental in… …   Wikipedia

  • André Godard — Pour les articles homonymes, voir Godard. le Musée national d’Iran à Téhéran, conçu et dirigé par André Godard André Godard (Chaumont, 1881 …   Wikipédia en Français

  • Godard — may refer to: * Agnès Godard, a French cinematographer * André Godard (1881 ndash;1965), French Iranologist * Benjamin Godard (1849 ndash;1895), a French composer best known for his opera Jocelyn and salon music * Christian Godard(born 1932),… …   Wikipedia

  • Godard — ist der Familienname folgender Personen: Agnès Godard (* 1951), französische Kamerafrau André Godard (1881–1965), französischer Architekt, Archäologe und Kunsthistoriker Benjamin Godard (1849–1895), französischer Komponist Christian Godard (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Godard — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Godart, Goddard et Gaudard. D étymologie germanique, le nom propre Godard est composé de god, dieu, et hard, dur …   Wikipédia en Français

  • André S. Labarthe — interrogeant Jean Christophe Averty à la cinémathèque française le 2 juin 2008 André S. Labarthe, né le 18 décembre 193 …   Wikipédia en Français

  • Andre S. Labarthe — André S. Labarthe André S. Labarthe interrogeant Jean Christophe Averty à la cinémathèque française le 2 juin 2008 André S. Labarthe est né le 18 décembre …   Wikipédia en Français

  • GODARD (J.-L.) — De À bout de souffle à Détective , en passant par «les années Mao» entre 1969 et 1974, les expériences autour de la vidéo entre 1975 et 1978 et enfin le retour au cinéma de fiction, comment suivre la trajectoire si déroutante de Jean Luc Godard?… …   Encyclopédie Universelle

  • André Bazin — (April 18, 1918 ndash; November 11, 1958) was a renowned and influential French film critic and film theorist. Biography Bazin was born in Angers, France, in 1918. He started to write about film in 1943 and was a co founder of the film magazine… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”