Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 1962
Ort Frankfurt am Main (Vereinssitz)
Präsident Karl Heinz Rahn
Geschäftsführer Wolfgang Müller M.A.
Mitglieder 162 wissenschaftliche Fachgesellschaften[1]
Website www.awmf.org

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), gegründet November 1962 in Frankfurt am Main, seit 2007 eingetragener Verein (e. V.), ist der deutsche Dachverband von 162 wissenschaftlichen Fachgesellschaften (Stand: November 2010) aus allen Gebieten der Medizin (zusammen rund 180.000 Mitglieder). Seit 1995 koordiniert die AWMF die Entwicklung von medizinischen Leitlinien für Diagnostik und Therapie durch die einzelnen Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Die AWMF ist als gemeinnützig (Förderung der Wissenschaft) anerkannt.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben und Ziele

Die AWMF berät über grundsätzliche und fachübergreifende Angelegenheiten und Aufgaben, erarbeitet Empfehlungen und Resolutionen und vertritt diese gegenüber den damit befassten Institutionen, insbesondere auch im politischen Raum. Neben den – angesichts der zunehmenden Spezialisierung immer dringenderen – Aufgaben der inneren Zusammenarbeit will sie damit die Interessen der medizinischen Wissenschaft verstärkt nach außen zur Geltung bringen.

Einige Beispiele sind:

  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fächer
  • Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Medizin
  • Versorgung mit wissenschaftlicher Literatur (Bibliotheken, wissenschaftliche Zeitschriften), z. B. durch die Herausgabe eines „Open Access“-Journals German Medical Science (GMS)
  • Klassifikationssysteme in der Medizin (z. B. ICD, OPS)
  • Ärztliche Leitlinien für Diagnostik und Therapie

Die AWMF ist mit ihren eigenständigen Aufgaben neben den anderen Arbeitsgemeinschaften wie Bundesärztekammer (BÄK), Medizinischer Fakultätentag (MFT), Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) und den Einrichtungen der Wissenschaftsförderung (z. B. DFG) ein wichtiger Pfeiler im Rahmen der gesamten medizinischen Organisation. Die AWMF bemüht sich um fruchtbare Zusammenarbeit mit den anderen Einrichtungen sowie den zuständigen politischen Gremien im Interesse des förderlichen Zusammenwirkens und einer leistungs- und zukunftsorientierten Weiterentwicklung der medizinischen Wissenschaften und deren Umsetzung in der ärztlichen Praxis.

Organisation

Die AWMF hat seit ihrer Gründung 1962 ihren Sitz in Frankfurt am Main und ist in Form eines eingetragenen Vereins organisiert (seit 2007 VR 13755 Amtsgericht Frankfurt am Main; vorher nicht-eingetragener Verein). Organe des Vereins sind die Delegiertenkonferenz (Parlament) und das Präsidium. Diesem gehören an:

als Präsident Karl Heinz Rahn, als Past-Präsident Albrecht Encke, als stellvertretende Präsidenten Wolfgang Gaebel und Wilfried Wagner, als Schatzmeister Hans Christian Korting sowie als weitere Mitglieder Rita Engenhart-Cabillic, Hans-Detlev Saeger, Hans-Konrad Selbmann, Claudia Spies, Rolf-Detlef Treede, Albrecht Wienke.

Die AWMF betreibt eine ständige Geschäftsstelle in Düsseldorf sowie ein Büro in Berlin. Geschäftsführer und Leiter der Geschäftsstelle ist Wolfgang Müller M.A. (Düsseldorf).

2009 hat die AWMF ein eigenes „AWMF-Institut für medizinisches Wissensmanagement (AWMF-IMWi)“ eingerichtet, das in Marburg(Lahn) beim Fachbereich Medizin der Philipps-Universität angesiedelt ist. Leiterin des Instituts ist Prof. Dr. med. Ina B. Kopp.

Arbeitskreise

Der AWMF sind die Arbeitskreise

  • Ärzte und Juristen,
  • Krankenhaus- und Praxishygiene

angeschlossen.

Präsidenten der AWMF

  • 1962–1969: Herbert Junghanns, Chirurgie, Frankfurt/Main
  • 1970–1973: Heinz Mittelmeier, Orthopädie, Homburg/Saar
  • 1974–1985: Hans Kuhlendahl, Neurochirurgie, Düsseldorf
  • 1986–1991: Karl-Heinz Vosteen, HNO-Heilkunde, Düsseldorf
  • 1991–2000: Hans Reinauer, klinische Biochemie, Düsseldorf
  • 2000–2009: Albrecht Encke, Chirurgie, Frankfurt/Main
  • seit 2009: Karl Heinz Rahn, Innere Medizin, Münster/Westfalen

Mitglieder

Folgende wissenschaftliche medizinische Fachgesellschaften sind Mitglied in der AWMF (Stand: November 2011):

  1. Deutsche Adipositas-Gesellschaft
  2. Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG)
  3. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI)
  4. Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  5. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
  6. Anatomische Gesellschaft (AG)
  7. Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
  8. Deutsche Gesellschaft für Andrologie (DGA)
  9. Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Humanpharmakologie (AGAH)
  10. Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA)
  11. Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
  12. Deutsche Gesellschaft für Arteriosklerosefoschung (DGAF)
  13. Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie (GAA)
  14. Deutsche Gesellschaft für Ärztliche Hypnose und Autogenes Training (DGÄHAT)
  15. Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA)
  16. Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM)
  17. Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP)
  18. Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR)
  19. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG)
  20. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh)
  21. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
  22. Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG)
  23. Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
  24. Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGE-BV)
  25. Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)
  26. Deutsche Gesellschaft für Epileptologie (DGfE)
  27. Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM)
  28. Akademie für Ethik in der Medizin (AEM)
  29. Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM)
  30. Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG)
  31. Deutsche Gesellschaft für Gentherapie (DG-GT)
  32. Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
  33. Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie / Gesellschaft für Geriatrische Medizin (DGGG)
  34. Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP)
  35. Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde (DGGN)
  36. Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö)
  37. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  38. Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  39. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie
  40. Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
  41. Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (GfH)
  42. Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)
  43. Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP)
  44. Deutsche Hypertonie Gesellschaft / Deutsche Hochdruckliga
  45. Deutsche Gesellschaft für Immungenetik (DGI)
  46. Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI)
  47. Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI)
  48. Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI)
  49. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  50. Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
  51. Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)
  52. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
  53. Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO)
  54. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKiC)
  55. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
  56. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (DGKJP)
  57. Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL)
  58. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
  59. Deutsche Gesellschaft für Klinische Psychotherapie und Psychosomatische Rehabilitation (DGPPR)
  60. Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie (DGK)
  61. Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA)
  62. Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)
  63. Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  64. Deutschsprachige Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks (DGPA)
  65. Deutsche Gesellschaft für Lasermedizin (DGLM)
  66. Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen (GDL)
  67. Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM)
  68. Fachverband Medizingeschichte
  69. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)
  70. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
  71. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)
  72. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
  73. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie und Psychopathometrie (DGMPP)
  74. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)
  75. Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht (DGMR)
  76. Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft (DMKG)
  77. Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
  78. Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft (DMykG)
  79. Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)
  80. Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
  81. Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
  82. Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI)
  83. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  84. Deutsche Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation (DGNR)
  85. Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
  86. Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN)
  87. Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
  88. Deutsche Gesellschaft für Neurowissenschaftliche Begutachtung (DGNB)
  89. Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN)
  90. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
  91. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)
  92. Deutsche Gesellschaft für Osteologie (DGO)
  93. Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE)
  94. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI)
  95. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK)
  96. Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (GPN)
  97. Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)
  98. Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)
  99. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
  100. Deutsche Parkinson-Gesellschaft (DPG)
  101. Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGP)
  102. Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP)
  103. Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM)
  104. Deutsche Gesellschaft für Pharmazeutische Medizin (DGPharMed)
  105. Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP)
  106. Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP)
  107. Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Balneologie und medizinische Klimatologie (DGPMR)
  108. Deutsche Physiologische Gesellschaft (DPG)
  109. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
  110. Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW)
  111. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
  112. Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR)
  113. Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro)
  114. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
  115. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT)
  116. Deutsche Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und -forschung (DGPSF)
  117. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG)
  118. Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
  119. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM)
  120. Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
  121. Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung (GQMG)
  122. Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien (INSTAND)
  123. Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)
  124. Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM)
  125. Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)
  126. Deutsche Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (DGRM)
  127. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
  128. Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
  129. Deutsche Gesellschaft für Schädelbasischirurgie (DGSB)
  130. Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)
  131. Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
  132. Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  133. Deutsche Sepsis-Gesellschaft (DSG)
  134. Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)
  135. Akademie für Sexualmedizin (ASM)
  136. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
  137. Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ)
  138. Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Deutscher Sportärztebund) e. V. (DGSP)
  139. Deutsche STD-Gesellschaft (DSTDG)
  140. Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS)
  141. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht)
  142. Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM)
  143. Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT)
  144. Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
  145. Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH)
  146. Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI)
  147. Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG)
  148. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)
  149. Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  150. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  151. Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  152. Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
  153. Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
  154. Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation (DGVM)
  155. Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DÄVT)
  156. Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin
  157. Gesellschaft für Virologie (GfV)
  158. Deutsche Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie (VdSO)
  159. Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)
  160. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW)
  161. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)
  162. Deutsche Gesellschaft für Zytologie (DGZ)
  • Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) im VDE, Assoziiertes Mitglied,
  • Gesellschaft zur Förderung der Biomedizinischen Forschung (GFBF), Assoziiertes Mitglied,
  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS), Assoziiertes Mitglied,

Einzelnachweise

  1. Verband 132 der „Bekanntmachung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern“. 4,6 MB, PDF

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften — Logo der AWMF Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), gegründet November 1962 in Frankfurt am Main, seit 2007 eingetragener Verein (e.V.), ist der deutsche Dachverband von 152 wissenschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der medizinischen Abkürzungen — Dies ist eine Liste der Abkürzungen und Akronyme, wie sie in der Medizin verwendet werden. Die Abkürzungen kommen neben der Klinik mit ihren vielfältigen Fachdisziplinen aus den Bereichen Biochemie, Physiologie und Laboratoriumsmedizin. Auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen in der Medizin — Dies ist eine Liste der Abkürzungen und Akronyme, wie sie in der Medizin verwendet werden. Die Abkürzungen kommen neben der Klinik mit ihren vielfältigen Fachdisziplinen aus den Bereichen Biochemie, Physiologie und Laboratoriumsmedizin. Auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Medizinische Abkürzungen — Dies ist eine Liste der Abkürzungen und Akronyme, wie sie in der Medizin verwendet werden. Die Abkürzungen kommen neben der Klinik mit ihren vielfältigen Fachdisziplinen aus den Bereichen Biochemie, Physiologie und Laboratoriumsmedizin. Auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Qualitätssicherung in der Medizin — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Qualität im deutschen Gesundheitswesen bedeutet eine ausreichende und zweckmäßige, d. h. patienten und bedarfsgerechte,… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Ethik in der Medizin — Die Akademie für Ethik in der Medizin e.V. (AEM) ist eine interdisziplinäre und interprofessionelle Fachgesellschaft für Medizinethik mit Geschäftsstelle in Göttingen. Geschichte Die AEM wurde 1986 gegründet und versteht sich als unabhängiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Syndrom der ruhelosen Beine — Klassifikation nach ICD 10 G25.81 Syndrom der unruhigen Beine [Restless Legs Syndrom] …   Deutsch Wikipedia

  • Syndrom der unruhigen Beine — Klassifikation nach ICD 10 G25.81 Syndrom der unruhigen Beine [Restless Legs Syndrom] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”