Thomas Danneberg


Thomas Danneberg

Thomas Danneberg (* 2. Juni 1942 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Synchronregisseur und Dialogbuchautor. Einem breiten Publikum ist er vor allem als deutsche Feststimme von Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, John Travolta, Terence Hill, Dan Aykroyd, John Cleese und Dennis Quaid bekannt. Er gehört zu den profiliertesten und meistbeschäftigten Sprechern im deutschsprachigen Raum.

Thomas Danneberg im April 2010

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend und Theater

Der Sohn eines Diplom-Ingenieurs und einer Hausfrau wurde während des Zweiten Weltkriegs als jüngstes von zwei Kindern geboren. Nach dem Besuch des Dreilinden Gymnasiums in Berlin absolvierte Danneberg von 1959 bis 1960 eine Ausbildung als Hochseefischer auf Island. Im Anschluss reiste er für ein halbes Jahr in die USA und lebte dort in New York City und New Orleans, um sich im Besonderen seinem Interesse an Jazz zuzuwenden. Nach seiner Rückkehr war Danneberg zunächst in Norwegen als Leichtmatrose tätig, bevor er am Schauspielhaus Zürich eine Schauspielausbildung begann. 1962 wechselte er zur privaten Schauspielschule von Marlise Ludwig in Berlin und blieb dort bis zu seinem Abschluss im Jahr 1964. Es folgten Engagements an verschiedenen Theaterbühnen, darunter als Antipholus aus Syrakus in Shakespeares Die Komödie der Irrungen am Hebbeltheater, in Die Majestäten von Jean Anouilh mit O.E. Hasse und Peter Mosbacher am Renaissance-Theater, in Mutter Courage an den Hamburger Kammerspielen unter der Intendanz von Ida Ehre, in Schlacht bei Lobositz an der Schaubühne am Halleschen Ufer, in Terence Frisbys Ein Mädchen in der Suppe und Neil Simons Plaza Suite am Theater am Kurfürstendamm sowie in Frühlings Erwachen von Frank Wedekind an der Schiller-Theater Werkstatt.

Vor der Kamera agierte Danneberg erstmals 1963 in dem Kurzfilm Der Wind in den Bäumen von Helmut Ahner, im weiteren Verlauf unter anderem in der Edgar-Wallace-Verfilmung Die Blaue Hand (1967) sowie in den deutsch-italienischen Söldnerfilmen Geheimcode: Wildgänse (1984), Kommando Leopard (1985) und Der Commander (1988), alle jeweils an der Seite von Lewis Collins.

Synchronisation

12. September 2006: Thomas Danneberg in einer Sprecherkabine während einer N24-Produktion.

Im US–amerikanischen Melodram David und Lisa übernahm Danneberg 1964 seine erste Synchronrolle auf Hauptdarsteller Keir Dullea. In den nachfolgenden Jahrzehnten entwickelte er sich im deutschsprachigen Raum zu einem der bekanntesten und meistbeschäftigten Sprecher der Gegenwart. Seit Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle (1972) ist er die deutsche Feststimme von Terence Hill, seit Welcome back, Kotter (1975) von John Travolta, seit 1941 – Wo bitte geht's nach Hollywood (1979) von Dan Aykroyd, seit Kaktus–Jack (1979) von Arnold Schwarzenegger und seit Nachtfalken (1981) von Sylvester Stallone. Seit Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft (1971) wird er zudem häufig auf John Cleese besetzt. Zu weiteren Schauspielern, denen Danneberg regelmäßig seine Stimme leiht, gehören Dennis Quaid, Nick Nolte, Adriano Celentano, Rutger Hauer und Michael York. Aufmerksamkeit erlangte seine unerwartete Besetzung auf Bruce Willis in Stirb langsam: Jetzt erst recht, die auf eine terminliche Verhinderung des Stammsprechers Manfred Lehmann zurückzuführen war. In der Musicalverfilmung Hairspray (2007) synchronisierte er John Travolta erstmals in einer Frauenrolle.

Serienhauptrollen übernahm Thomas Danneberg unter anderem mit der Synchronisation von David Soul als Kenneth Hutchinson in Starsky und Hutch (1978), Douglas Barr als Howie Munson in Ein Colt für alle Fälle (1983), Nick Mancuso als Ray in Stingray (1983), Daniel Hugh-Kelly als McCormick in Hardcastle & McCormick (1985) und Barry Van Dyke als Steve Sloan in Diagnose: Mord (1995). Für die deutschsprachigen Fassungen dieser Serien zeichnete er zudem als Synchronregisseur und Dialogbuchautor verantwortlich, darüber hinaus für zahlreiche Kinofilme wie die Disney Produktion Die Schöne und das Biest (1991) und die vier James Bond–Filme Goldeneye (1995), Der Morgen stirbt nie (1997), Die Welt ist nicht genug (1999) und Stirb an einem anderen Tag (2002). Sein Regiedebüt bildete die britische Kriminalserie Van der Valk für das ZDF im Jahr 1979.

Hörproduktionen

Als Berufssprecher ist Thomas Danneberg auch als Off-Stimme in Dokumentarfilmen, als Werbestimme in Hörfunk und Fernsehen sowie für Computer- und Hörspielproduktionen tätig. Gemeinsam mit Simon Jäger vertonte er das Hörbuch Die Anstalt von John Katzenbach (2008) sowie Kriminalgeschichten von Jerry Cotton. Gastrollen übernahm er unter anderem in Die schwarze Katze von Edgar Allan Poe (2003), in Der Fluch des Phararo aus der Reihe Gespenster–Krimi von Lübbe Audio (2007), in Die Bestie von Amsterdam aus der Reihe Dark Trace von Ascan von Bargen (2008) sowie in Ravens Geheimnis, Hügel der Blutengel und Azazels Blutschwert aus der Serie Faith – The Van Helsing Chronicles. Darüber hinaus stellte er seine Stimme dem deutschen Musikprojekt E Nomine zur Verfügung. Als Sprecher in Videospielen erscheint er u. a. in Die Siedler III (1998), Jack Keane (2007), The Book of Unwritten Tales (2009), der Computerspiel-Reihe Ankh sowie StarCraft II: Wings of Liberty (2010).

Musik

Thomas Danneberg erlernte im Alter von vierzehn Jahren das Schlagzeugspiel und trat über einen Zeitraum von dreißig Jahren monatlich mit Abbi Hübners Formation Low Down Wizards als Jazzmusiker im Hamburger Cotton Club auf sowie im Star-Club, im Onkel Pö, im Hotel Atlantic und weiteren Veranstaltungsorten in Europa. Seit 2002 spielt er in seiner eigenen Band Sons of Ko, die bundesweit in unregelmäßigen Abständen auf der Bühne agiert.

Danneberg lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

  • 2010 Die Silhouette in der Kategorie „Lebenswerk“

Weblinks

 Commons: Thomas Danneberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Danneberg — (June 2, 1942 ) is a German actor and voice actor. He is best known as Charles Emerson in the 1967 Edgar Wallace film The Blue Hand and for dubbing over the actors Arnold Schwarzenegger, Terence Hill, Sylvester Stallone, John Cleese, Dan Aykroyd …   Wikipedia

  • Danneberg — ist der Familienname folgender Personen: Jochen Danneberg (* 1953), deutscher Skispringer Lutz Danneberg (* 1951), deutscher Literaturwissenschaftler Robert Danneberg (1885–1942), österreichischer Politiker (SPÖ) Rolf Danneberg (* 1953),… …   Deutsch Wikipedia

  • Danneberg — is a German surname, which may refer to: Jochen Danneberg (b. 1953), German athlete in ski Rolf Danneberg (b. 1953), German athlete in field events Thomas Danneberg (b. 1942), German actor Tim Danneberg (b. 1986), German athlete in football See… …   Wikipedia

  • Jochen Danneberg — (* 9. April 1953 in Halberstadt) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer und Skisprungtrainer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Erfolge 2.1 Weltcupsiege …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dan–Das — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Another Day — Filmdaten Deutscher Titel: Stirb an einem anderen Tag Originaltitel: Die Another Day Produktionsland: Großbritannien, USA Erscheinungsjahr: 2002 Länge: 134 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • James Bond - Stirb an einem anderen Tag — Filmdaten Deutscher Titel: Stirb an einem anderen Tag Originaltitel: Die Another Day Produktionsland: Großbritannien, USA Erscheinungsjahr: 2002 Länge: 134 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Chicken Little — Filmdaten Deutscher Titel: Himmel und Huhn Originaltitel: Chicken Little Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2005 Länge: 81 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • E-Nomine — E Nomine Gründung 1999 Genre Monumental Dance Website www.eNomine Germany.de Aktuelle Besetzung Produzent Christian „Chris Tentum“ Weller Produzent Friedrich „Sir …   Deutsch Wikipedia

  • E-nomine — E Nomine Gründung 1999 Genre Monumental Dance Website www.eNomine Germany.de Aktuelle Besetzung Produzent Christian „Chris Tentum“ Weller Produzent Friedrich „Sir …   Deutsch Wikipedia