Veterinärmedizinische Universität Wien

Veterinärmedizinische Universität Wien
Veterinärmedizinische Universität Wien
Logo
Motto Lehren mit Verantwortung, Forschen mit Vision und Heilen mit Ambition
Gründung 1765
Trägerschaft staatlich
Ort Wien, Österreich
Rektorin Sonja Hammerschmid
Studenten 2323
Mitarbeiter 1058
davon Professoren 37
Website www.vetmeduni.ac.at

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (kurz Vetmeduni Vienna) ist eine Hochschule für die Fachbereiche aus dem Bereich der Veterinärmedizin. Sie wurde im Jahr 1765 als älteste einschlägige Schule im deutschsprachigen Raum von Maria Theresia als Lehrschule zur Heilung der Viehkrankheiten gegründet. Ab 1795 wurde sie als „Militair-Thierarzneyschule“ geführt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Siegel

Nachdem sie 38 Jahre der Universität Wien angeschlossen war, wurde sie zwischen 1850 und 1920 wieder dem Kriegsministerium als Militär-Tierarzneiinstitut unterstellt. Zwischen 1897 und 1905 führte sie den Namen „K. u. k. Militär-Tierarzneiinstitut und Tierärztliche Hochschule“. 1905 wurde eine Militär-Veterinärakademie in Wien gegründet, der die Veterinärmedizinische Universität ihre eigenständige Entwicklung verdankt.

Das Recht zum Erteilen der Doktortitel (Dr. medicinae veterinariae) wurde im Jahr 1908 verliehen.

Organisation

Die Organisationsstruktur gliedert sich in fünf Departments - die ihrerseits aus Kliniken und Instituten gebildet werden - sowie ein Forschungsinstitut. Das Lehrangebot umfasst neben sieben Studiengängen auch sechs Universitätslehrgänge sowie zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für Veterinärmediziner. Am 16. September 2010 hat Dr. Sonja Hammerschmid mit ihrem Team ihr Amt als erste Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien angetreten.

Departments

  • Department für Biomedizinische Wissenschaften
  • Department für Pathobiologie
  • Department/Universitätsklinik für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen in der Veterinärmedizin
  • Department/Universitätsklinik für Kleintiere und Pferde
  • Department für Integrative Biologie und Evolution

Forschungsinstitute

  • Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie

Studiengänge

  • Diplomstudium Veterinärmedizin
  • Pferdewissenschaften (Bachelor)
  • Biomedizin und Biotechnologie (Master, Bachelor)
  • Doktoratsstudium Veterinärmedizin
  • PhD-Studium

Universitätslehrgänge

  • Einführung in die Labortierkunde I
  • Tiergestützte Therapie & tiergestützte Fördermaßnahmen
  • Physiotherapie und Rehabilitation bei Hunden
  • Angewandte Kynologie
  • Funktionelle Klauenpflege
  • Huf- und Klauenbeschlag

Einzelnachweise


Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Veterinärmedizinische Universität Wien — Ветеринарный университет в Вене самое старое в странах немецкоязычного региона ветеринарное учебное заведение. Основано в 1767 по инициативе Г. Ван Свитена см. тж. Van Swieten Gerhard …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Veterinärmedizinische Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehlt Veterinärmedizinische Universität Wien Gründung 1765 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Wien — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Wien Gründung 12. März 1365 …   Deutsch Wikipedia

  • Medizinische Universität Wien — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Medizinische Universität Wien Gründung 2004 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Universität Wien — Gründung 1815 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität für Bodenkultur Wien — Motto Universität des Lebens Gründung 1872 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Wien — Landesflagge Landeswappen Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Innsbruck — Gründung 1669 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Klagenfurt — Gründung 1970/1975/1993 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Linz — Gründung 1966 Trägerschaft staatlich Ort Linz …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»