Grand Prix de Paris (Radsport)

Grand Prix de Paris (Radsport)
Das Velodrom von Vincennes war über 100 Jahre lang Austragungsort des „Grand Prix de Paris“.

Der Grand Prix de Paris war ein Bahnradsport-Wettbewerb im Sprint. Das Rennen wurde von 1884 bis 1993 auf der 500 Meter langen Radrennbahn in Vincennes, Vélodrome municipal de Vincennes (genannt „La Cipale“), ausgetragen und galt als Klassiker sowie wichtigster Sprintwettbewerb nach der Weltmeisterschaft. Seit 1984 trägt die Radrennbahn den Namen des französischen Radrennfahrers Jacques Anquetil.

Palmarès

Jahr Männer (Profis) Männer (Amateure) Frauen
1894 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George A. Banker
1895 FrankreichFrankreich Ludovic Morin
1896 FrankreichFrankreich Ludovic Morin
1897 FrankreichFrankreich Ludovic Morin
1898 FrankreichFrankreich Paul Bourillon
1899 ItalienItalien Fernando Tomaselli FrankreichFrankreich Grognet
1900 FrankreichFrankreich Edmond Jacquelin FrankreichFrankreich Georges Taillandier
1901 DanemarkDänemark Thorvald Ellegaard FrankreichFrankreich Charles Piard
1902 NiederlandeNiederlande Harrie Meyers FrankreichFrankreich Charles Piard
1903 NiederlandeNiederlande Harrie Meyers ItalienItalien Agostino Granaglia
1904 Deutsches ReichDeutsches Reich Henri Mayer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arthur L. Reed
1905 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emile Friol Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Benyon
1906 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Kramer ItalienItalien Francesco Verri
1907 FrankreichFrankreich Emile Friol FrankreichFrankreich André Auffray
1908 FrankreichFrankreich Julien Pouchois FrankreichFrankreich Emile Demangel
1909 FrankreichFrankreich Emile Friol FrankreichFrankreich Maurice Schilles
1910 FrankreichFrankreich Emile Friol Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Bailey
1911 DanemarkDänemark Thorvald Ellegaard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Bailey
1912 FrankreichFrankreich Léon Hourlier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Bailey
1913 Deutsches ReichDeutsches Reich Walter Rütt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Bailey
1914 FrankreichFrankreich Léon Hourlier FrankreichFrankreich H. Bellivier
1920 AustralienAustralien Robert Spears NiederlandeNiederlande Maurice Peeters
1921 AustralienAustralien Robert Spears FrankreichFrankreich H. Bellivier
1922 AustralienAustralien Robert Spears FrankreichFrankreich Lucien Michard
1923 SchweizSchweiz Ernst Kaufmann FrankreichFrankreich Jean Cugnoti
1924 FrankreichFrankreich Maurice Schilles FrankreichFrankreich Lucien Michard
1925 FrankreichFrankreich Maurice Schilles FrankreichFrankreich L. Revelly
1926 FrankreichFrankreich Lucien Faucheux DeutschlandDeutschland Mathias Engel
1927 SchweizSchweiz Ernst Kaufmann DeutschlandDeutschland Mathias Engel
1928 FrankreichFrankreich Lucien Faucheux FrankreichFrankreich Roger Beaufrand
1929 FrankreichFrankreich Lucien Faucheux Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Syd Cozens
1930 FrankreichFrankreich Lucien Michard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Syd Cozens
1931 FrankreichFrankreich Lucien Michard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Syd Cozens
1932 BelgienBelgien Jef Scherens DeutschlandDeutschland Albert Richter
1933 BelgienBelgien Jef Scherens FrankreichFrankreich Marcel Jezo
1934 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Albert Richter Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Toni Merkens
1935 FrankreichFrankreich Lucien Michard Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Toni Merkens
1936 FrankreichFrankreich Lucien Michard FrankreichFrankreich Jacques Avram
1937 BelgienBelgien Jef Scherens ItalienItalien Benedetto Pola
1938 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Albert Richter FrankreichFrankreich Guy Renaudin
1939 FrankreichFrankreich Louis Gérardin NiederlandeNiederlande Jan Derksen
1941 FrankreichFrankreich Louis Gérardin
1942 NiederlandeNiederlande Arie van Vliet
1943 FrankreichFrankreich Louis Gérardin FrankreichFrankreich Marcel Etienne
1944 FrankreichFrankreich Georges Senfftleben FrankreichFrankreich Jacques Lohmuller
1945 FrankreichFrankreich Marc Cautenet FrankreichFrankreich Marcel Etienne
1946 NiederlandeNiederlande Arie van Vliet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Harris
1947 NiederlandeNiederlande Arie van Vliet FrankreichFrankreich René Faye
1948 NiederlandeNiederlande Arie van Vliet FrankreichFrankreich Emile Lognay
1949 NiederlandeNiederlande Arie van Vliet FrankreichFrankreich Emile Lognay
1950 NiederlandeNiederlande Jan Derksen FrankreichFrankreich Maurice Verdeun
1951 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Harris ItalienItalien Enzo Sacchi
1952 AustralienAustralien Russell Mockridge AustralienAustralien Russell Mockridge
1953 SchweizSchweiz Oscar Plattner AustralienAustralien Russell Mockridge
1954 ItalienItalien Enzo Sacchi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cyril Peacock
1955 AustralienAustralien John Tresidder
1956 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Harris FrankreichFrankreich Michel Rousseau
1957 BelgienBelgien Jos De Bakker ItalienItalien Guglielmo Pesent
1958 NiederlandeNiederlande Jan Derksen ItalienItalien Valentino Gasparella
1959 ItalienItalien Enzo Sacchi ItalienItalien Valentino Gasparella
1960 ItalienItalien Antonio Maspes ItalienItalien Sante Gaiardoni
1961 ItalienItalien Antonio Maspes ItalienItalien Giuseppe Beghetto
1962 ItalienItalien Antonio Maspes FrankreichFrankreich André Gruchet
1963 ItalienItalien Antonio Maspes FrankreichFrankreich Pierre Trentin
1964 ItalienItalien Antonio Maspes FrankreichFrankreich Pierre Trentin
1965 FrankreichFrankreich Daniel Morelon FrankreichFrankreich Pierre Trentin
1966 ItalienItalien Angelo Bruno
1967 FrankreichFrankreich Daniel Morelon FrankreichFrankreich Pierre Trentin
1968 ItalienItalien Giuseppe Beghetto ItalienItalien Giuseppe Beghetto
1969 FrankreichFrankreich Pierre Trentin FrankreichFrankreich Pierre Trentin
1970 FrankreichFrankreich Daniel Morelon
1971 FrankreichFrankreich Daniel Morelon
1974 FrankreichFrankreich Pierre Trentin
1975 ItalienItalien Giorgio Rossi
1976 FrankreichFrankreich Alex Pontet
1977 FrankreichFrankreich Daniel Morelon
1978 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich
1979 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich
1980 FrankreichFrankreich Yvon Cloarec
1981 SowjetunionUdSSR Sergei Kopylow
1982 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Michael Hübner FrankreichFrankreich Isabelle Gautheron
1983 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Claudia Lommatzsch
1984 SowjetunionUdSSR Sergei Kopylow FrankreichFrankreich Sandrine Lestrade
1985 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich FrankreichFrankreich Isabelle Gautheron
1986 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Bill Huck FrankreichFrankreich Isabelle Nicoloso
1987 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich SowjetunionUdSSR Natalia Kruschelnitskaya
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich FinnlandFinnland Erika Salumäe
1989 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Michael Hübner SowjetunionUdSSR Galina Zareva
1990 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Michael Hübner Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Annett Neumann
1991 DeutschlandDeutschland Bill Huck FrankreichFrankreich Félicia Ballanger
1993 DeutschlandDeutschland Michael Hübner KanadaKanada Tanya Dubnicoff

Anmerkungen zur Tabelle:

  1. In nicht aufgeführten Jahrgängen wurde der Grand Prix nicht durchgeführt.
  2. Von 1894 bis 1939, von 1965 bis 1967, von 1969 bis 1971 und von 1975 bis 1993 waren die Profirennen der Männer auch für die Amateure geöffnet bzw. wurden die Rennen nur in einer Klasse durchgeführt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Grand Prix des Nations — Der Grand Prix des Nations (kurz: GP des Nations) war bis zu seiner letzten Austragung 2004 eines der bedeutendsten Zeitfahren im Straßenradsport. Der 1932 erstmals und danach jährlich ausgetragene GP des Nations fand über mehrere Jahrzehnte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand Prix Eddy Merckx — Der Grand Prix Eddy Merckx (kurz: GP Eddy Merckx) war ein, nach der Radsport Legende Eddy Merckx benanntes, Radsport Paarzeitfahren im belgischen Brüssel. Seit der Einführung der UCI ProTour und dem damit verbunden Continental Circuit, der UCI… …   Deutsch Wikipedia

  • Paris-Nizza 2007 — Endstand nach der 7. Etappe Sieger Alberto Contador 29:55:22 h (41,898 km/h) Zweiter Davide Rebellin + 0:26 min Dritter Luis León Sánchez + 0:42 min …   Deutsch Wikipedia

  • Paris–Nizza — Das Radrennen Paris–Nizza (auch Rennen zur Sonne genannt) gilt als das erste wichtige Etappenrennen der Radsport Saison und gehörte von 2005 bis 2007 zur UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Etappen und Eintagesrennen des Jahres. Seit 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Paris-Roubaix 2006 — Rennergebnis Sieger Fabian Cancellara 6:07:54 h Zweiter Tom Boonen + 1:49 min Dritter Alessandro Ballan gl. Zeit Vierter …   Deutsch Wikipedia

  • Crédit Agricole (Radsport-Team) — Die Équipe cycliste Crédit Agricole (ehemals GAN) war ein französisches Radsportteam, das an der UCI ProTour teilnahm und von der Großbank Crédit Agricole gesponsert wurde. Gegründet wurde das Team 1972, der damalige Hauptsponsor war „GAN“. Mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bianchi (Radsport-Team) — Der italienische Fahrradhersteller Bianchi ist einer der traditionsreichsten Sponsoren des Straßenradsports. Seit 1905 ist das Unternehmen fast ununterbrochen als Sponsor und Ausstatter von Radsport Profiteams tätig gewesen. Ab den 50er Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Klassiker (Radsport) — Als Klassiker werden im Radsport besonders bedeutende und traditionsreiche Eintagesrennen für Profi Radrennfahrer bezeichnet. Die wichtigsten klassischen Eintagesrennen finden überwiegend während zweier zeitlicher Schwerpunkte statt: Im März und… …   Deutsch Wikipedia

  • André Auffray — (* 2. September 1884 in Puteaux, Hauts de Seine[1]; † 3. November 1953 in Paris) war ein französischer Radrennfahrer, der bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in London erfolgreich auf mehreren Distanzen im Bahnradsport teilnahm. Bereits 1907… …   Deutsch Wikipedia

  • Lucien Michard — (* 17. November 1903 in Épinay sur Seine; † 3. November 1985 in Aubervilliers) war ein französischer Bahnradsportler, der als Sprinter mit sechs Weltmeister Titeln und einem Olympiasieg erfolgreich war. Lucien Michard gewann 1922 seine erste… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»