Stammbücher

Stammbücher, die immergrünen Blätterkränze vom heiligen Baume der Erinnerung, die treuen Schatzkästlein mit den geweihten Rosen der Liebe und Freundschaft, mit den Denksteinen seliger Stunden, oft von Myrthengebüsch, oft auch von Thränenweiden beschattet, aber auf allen den goldgeränderten Blättchen die silbernen Sterne geistigen Beieinanderseins! Ost birgt der kleine Raum ein ganzes Leben, alles Leiden und Lächeln des großen und doch so kleinen pochenden Menschenherzens; wie Schatten, gleich güldenen Träumen fliegen in diesem Erinnerungsspiegel noch einmal die genossenen Augenblicke an uns vorüber; manch' liebendes Auge blickt uns entgegen und lächelt unter Thränen; und auch wir lächeln unter Thränen und rufen es still und tiefbewegt:

Ich denk' an euch, ihr himmlischschönen Tage

Der seligen Vergangenheit! –

Der Ursprung der S. fällt in das Ende des 15. oder 16. Jahrhunderts. Zu jener Zeit kamen die deutschen Fürsten und Herren auf Reichs- und Kreistagen, Vermählungs-, Krönungsfesten etc. persönlich zusammen. Beim Abschied wünschte man sich dann nach so viel fröhlich verlebten Tagen natürlich auch noch etwas bleibend Schönes zu sagen. Zu diesem Zwecke bediente man sich nun eben der S., welche mit freundlichen Sentenzen der Erinnerung, mit kraftvollen Devisen, Sinnbildern, vorzüglich aber mit den Wappen schreibt sich auch jedenfalls die Benennung der S. her; denn ein Fürst und Herr, welcher durch mehrfache Theilnahme an gleichender Festlichkeiten sein Gedenkbuch gefüllt hatte, besaß auf diese Art in demselben zugleich die Stämme der vornehmsten, deutschen Geschlechter. Von den Fürsten und Rittern ging diese, in ihrem Ursprunge so ehrwürdige Sitte auf die Fürstinnen, Ritterfrauen und Ritterfräulein, später auf die Gelehrten, von diesen auf die Studenten und endlich in alle Klassen, zu den Schulknaben wie Mägden, über; eine wahre Wuth, sein S. zu füllen mit großen Namen, ergriff die Menschen, und viele Phlegmatiker wurden bloß aus diesem Grunde die leidenschaftlichsten Touristen und bestürmten mit ihrem Erinnerungsvademecum die Cabinete und Ateliers aller Celebritäten. – Großes Interesse haben die S. verblichener Könige, Fürsten, Staats- und ausgezeichneter Männer überhaupt. Die stärkste Sammlung von S. dieser Art befindet sich in der großherz. Bibliothek in Weimar: sie besteht aus 325 Bl. Eins der wichtigsten S. ist das Albrecht Dürer's. Statt der jetzigen eleganten Blättersträußchen, umschlungen vom goldenen Bande, bediente man sich im 16. und 17. Jahrh. zu S. meist gedruckter, mit festen Emblemen versehener Bücher, die zu diesem Zwecke mit weißem Papier durchschossen wurden. Für diejenigen, welche nicht wissen, was sie in ein S. schreiben sollen, erschien schon 1578 eine Sammlung von allerhand Sprüchen und Stammbuchsversen.

–i–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stammbücher — sind meist kostbar ausgestattete Albums, jeweils von einer Person angelegt und von ihr dem Kreise der Angehörigen, Bekannten und namhaftern Zeitgenossen zu handschriftlichen Eintragungen übergeben. Diese Eintragungen enthalten zumeist Sinnsprüche …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stammbuch (studentisch) — Doppelseite mit Eintragungen vom August 1553 aus dem Stammbuch des Johann Valentin Deyger Das Stammbuch (auch Album Amicorum), eine frühe Form des Poesiealbums, entstand während der Reformation, als es Mode wurde, Autographe berühmter… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammbuch (Studentenverbindung) — Doppelseite mit Eintragungen vom August 1553 aus dem Stammbuch des Johann Valentin Deyger Das Stammbuch (auch Album Amicorum), eine frühe Form des Poesiealbums, entstand während der Reformation, als es Mode wurde, Autographe berühmter… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Ernst Graf von Waldstein — Ferdinand Ernst von Waldstein Scherenschnitt (von Babette Koch ?) in Ludwig van Beethovens Stammbuch Ferdinand Ernst von Waldstein (* 24. Mär …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Ernst von Waldstein — Scherenschnitt (von …   Deutsch Wikipedia

  • Elenhans — Hans Jerg Brendlin (* 20. Dezember 1609 in Gächingen; † 19. Oktober 1677 in Würtingen; der Elenhans) war ein aufständischer Bauer im Uracher Amt, während des Dreißigjährigen Krieges. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Buchhaltung — (Buchführung, Rechnungsführung), die geordnete Auszeichnung von Ereignissen, die sich auf die Bewirtschaftung eines Vermögens beziehen. Sie dient entweder bloß zur Darstellung aller auf das Rechnungswesen sich beziehenden Vorkommnisse und zur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Carl Larsson Kämpe — Kämpe als Hofmeister des Johann David af Sandeberg 1779 in Göttingen (Silhouetten Sammlung Schubert) Carl Larsson Kämpe (* 1738 in Nårunga, Schweden; † 1816 in Kaflås bei Tidaholm, Schweden) war ein schwedischer Philosoph, Bibliothekar und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelswappen — Wappen des Heiligen Römischen Reichs oben die Wappen der Kurfürsten Extremform eines englischen Familienwappens …   Deutsch Wikipedia

  • Ahnenforschung — Genealogie (v. griech. γενεά „Abstammung“ und λόγος „Kunde, Lehre“; früher im Deutschen oft auch Sippenforschung genannt) bezeichnet im weiteren Sinne den genetischen Zusammenhang einer Gruppe von Lebewesen, im engeren Sinn die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”