Bleichsucht

Bleichsucht, auch blasses Fieber genannt, ist eine vorzugsweise dem weiblichen Geschlechte eigenthümliche Krankheit, welche gewöhnlich dann entsteht, wenn Schwäche oder andere Ursachen die physische Entwickelung desselben hindern, oder diese durch körperliches Befinden und geistige Einwirkung beschränkt oder völlig gehindert wird. Solche Kranke haben eine eigenthümliche blasse, gelbliche Gesichtsfarbe, die am besten mit dem Aussehen verbleichter Wachsfiguren zu vergleichen ist. Die Augen sind glanzlos, matt, hohl, ränderig; Lippen und Zunge blaß; das Gesicht gedunsen, ohne dick zu sein. Geistige und körperliche Abgespanntheit, Unlust zum Essen, Trinken und zur Bewegung, Trägheit aller Functionen, Schlaflust, Frost, mannichfaltige Schmerzen und Beschwerden, Luft nach Genuß unpassender Nahrung, hohe Reizbarkeit bezeichnen dieses manchmal kurz dauernde, manchmal Jahre lang währende und in Wassersucht oder andere, selbst tödtliche Krankheiten übergehende Leiden. Bei wenig Krankheiten kann so viel versehen und vernachlässigt, aber bei wenigen auch so sehr viel durch richtige Leitung der Natur erlangt werden. Sie ist im Grunde nur eine eigenthümliche Krankheit des Blutes, dessen gesetzmäßiges Mischungsverhältniß aufgehoben ist, indem es der festen und färbenden Theile ermangelt und zu viel Wasser enthält. Daher die Wirksamkeit der Eisenmittel, welche von solchen Kranken in sehr großen Dosen und mit einer gewissen Luft genommen werden, die so weit geht, daß sie den unangenehmen Geschmack lieblich finden. Mehr als ärztliche Mittel hilft oft eine geregelte Lebensweise, Gemüthsruhe, Erheiterung und der Genuß anderer Luft, namentlich durch Reisen.

D.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bleichsucht — (Chlorosis), eine am häufigsten das weibliche Geschlecht, vorzüglich in den Jahren der Geschlechtsreife befallende, jedoch auch beim männlichen Geschlecht vorkommende u. hier gewöhnlich als Blutarmuth bezeichnete chronische Krankheit,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bleichsucht — Bleichsucht,die:⇨Blutarmut Bleichsucht→Blutarmut …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Bleichsucht — (Chlorose, v. griech. chlōros, »gelblichgrün«), eine Form der primären Anämien, die sich häufig beim weiblichen Geschlecht in den Pubertätsjahren, bei Männern so gut wie nie findet. Ihre Ätiologie ist noch völlig dunkel; gewöhnlich pflegt man… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bleichsucht — (Chlorōsis), die höhern Grade der Blutarmut, bes. vorkommend beim weiblichen Geschlecht, beruht auf geringem Gehalte des Blutes an Hämoglobin, dem Sauerstoffträger des Blutes, und ist meist Folge unzweckmäßiger Ernährung, Mangel an Muskelbewegung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bleichsucht — (Chlorosis) nennt man eine Krankheit des weibl. Geschlechts, deren wesentliche Momente Wässerigkeit des Blutes, somit Armuth desselben an Blutkörperchen und Farbstoff, und Störungen im Geschlechtssysteme sind. Eine ähnliche Blutbeschaffenheit… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bleichsucht — ↑Chlorose, ↑Oligochromämie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bleichsucht — Anämie (fachsprachlich); Blutarmut * * * Bleich|sucht 〈f. 7u; unz.〉 1. früher häufige, wahrscheinl. entwicklungsbedingte Blutarmut junger Mädchen 2. Fehlen des Blattgrüns * * * Bleich|sucht, die <o. Pl.>: (heute kaum noch vorkommende) durch …   Universal-Lexikon

  • Bleichsucht — Klassifikation nach ICD 10 D50. Eisenmangelanämie D50.0 Eisenmangelanämie nach Blutverlust (chronisch) Posthämorrhagische Anämie (chronisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Bleichsucht — Ble̲i̲chsucht vgl. Chlorose …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Bleichsucht — Bleich|sucht, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”