Narbonne
Narbonne
Wappen von Narbonne
Narbonne (Frankreich)
Narbonne
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Narbonne (Unterpräfektur)
Kanton Chef-lieu von 3 Kantonen
Gemeindeverband Communauté d’agglomération de la Narbonnaise.
Koordinaten 43° 11′ N, 3° 0′ O43.1847222222223.003611111111110Koordinaten: 43° 11′ N, 3° 0′ O
Höhe 10 m (0–285 m)
Fläche 172,96 km²
Einwohner 51.005 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 295 Einw./km²
Postleitzahl 11100
INSEE-Code
Website www.mairie-narbonne.fr

Narbonne (auf okzitanisch Narbona [narˈβunɔ]) ist eine Stadt mit 51.005 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Aude in der Région Languedoc-Roussillon.

Narbonne ist Hauptort des Arrondissements Narbonne.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Der Name kommt wahrscheinlich von dem iberischen/baskischen Stamm *narb-.[1]

Geografie

Narbonne liegt am Canal de la Robine im Süden Frankreichs. Narbonne hat eine Verbindung zum Canal du Midi und zum nahen Mittelmeer. Das Stadtgebiet schließt den an der Küste gelegenen Ortsteil Narbonne-Plage ein.

Geschichte

Narbonne war die erste römische Kolonie außerhalb Italiens. Sie wurde um 118 v. Chr. im damaligen Gallien als Colonia Narbo Martius errichtet. Durch Narbonne führte die Via Domitia, die erste Römerstraße in Gallien, deren Bau etwa in die Gründungszeit der Kolonie fällt und Italien mit den spanischen Kolonien verband. Bei Narbonne verband sich die Via Domitia mit der Via Aquitania, die über Toulouse und Bordeaux zum Atlantischen Ozean führte.

Später wurde die Provincia des südlichen Gallien als Gallia Narbonensis nach ihrer Hauptstadt benannt. Als Verwaltungssitz der römischen Provinz, so konnten Archäologen nachweisen, florierte Narbonne wirtschaftlich und beherbergte architektonische Meisterwerke.

Blick über Narbonne, links die Kathedrale Saint Just

Nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches war Narbonne bis ins 8. Jahrhundert die Hauptstadt der Provinz Septimania der Westgoten (413–720). Narbonne war 719 die erste Stadt im Frankenreich, die, von den Mauren gehalten, islamisch wurde. Bis 759 wurde es von König Pippin zurückerobert, siehe Islam in Frankreich. Im Jahre 793 wurde es von Hischam I. von Andalusien zerstört, gebrandschatzt und entvölkert.

Im Mittelalter wurde Narbonne vor allem als Heimat der Katharer bekannt. Von 1272 bis 1332 wurde in Narbonne die Kathedrale Saint-Just errichtet, die mit einer Chorhöhe von 41 Metern eine der höchsten Frankreichs ist. Narbonne ist mit ca. 50.000 Einwohnern eine der größeren Städte der historischen Provinz Languedoc.

Wasserspeier an der Kathedrale

Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Städtepartnerschaften

Die Städtepartnerschaft mit Weilheim entstand aus einer Begebenheit im Jahr 1965, als französische Pfadfinder aus Narbonne nahe Weilheim zelteten und dabei vom Hochwasser überrascht wurden. Weilheimer Bürger halfen und daraus entstanden freundschaftliche Kontakte in die französische Stadt, die mit dem Unterzeichnen einer Partnerschaftsurkunde 1971 in Narbonne und 1974 in Weilheim gefestigt wurden. Diese Partnerschaft wird auf Initiative und Organisation durch den Gewerbeverband Weilheim seit 1988 mit der "Französischen Woche" an jedem ersten Juliwochenende des Jahres auf dem Weilheimer Marienplatz gefeiert. Alle zwei Jahre findet die Bayerische Woche in der Partnerstadt in Narbonne statt. Die jeweiligen Feste werden durch entsprechende hochrangige Delegationen der jeweiligen Partnerstadt begleitet.

Literatur

  • Rémy Cazals, Daniel Fabre (Hrsg.): Les Audois. Dictionnaire biographique. Association des amis des Archives de l'Aude, u. a., Carcassonne 1990, ISBN 2-906442-07-0.
  • Jacques Crémadeills (Hrsg.): L'Aude. De la préhistoire à nos jours. Bordessoules, Saint-Jean-d’Angély 1989, ISBN 2-903504-24-5 (L'Histoire par les Documents = Collection Hexagone. L'Histoire par les Documents).
  • Michel Gayraud: Narbonne antique des origines à la fin du IIIe siècle. Boccard, Paris 1981 (Revue archéologique de Narbonnaise. Supplément 8, ISSN 0153-9124).
  • Jacques Michaud, André Cabanis (Hrsg.): Histoire de Narbonne. Privat, Paris 2004, ISBN 2-7089-8339-3.

Weblinks

 Commons: Narbonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. M. Morvan, Dictionnaire étymologique basque

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NARBONNE — NARBONNE, town in S. France, 5 mi. (8 km.) from the Mediterranean. The capital of medieval Septimania, Narbonne was ruled successively by the Visigoths (413?), the Saracens (719), and the Franks (759). About 900 it became the possession of the… …   Encyclopedia of Judaism

  • NARBONNE — Située dans une région où l’homme a laissé de nombreuses traces depuis la préhistoire, Narbonne bénéficie de conditions géographiques privilégiées: c’est en effet un carrefour de routes terrestres où, sur le grand axe reliant l’Italie et l’Europe …   Encyclopédie Universelle

  • Narbonne — Narbonne, by i det sydligste Frankrig, ligger 8 kilometer fra Middelhavet på sletten Narbonne. Den har to kirker i gotisk stil fra det 13. århundrede, St. Paul og St. Just med et smukt, men ufuldendt kor. Narbonne er en af Frankrigs ældste byer.… …   Danske encyklopædi

  • Narbonne [1] — Narbonne (spr. Narbonn), 1) Arrondissement im französischen Departement Aude; 27,8 QM., 55,700 Ew.; 2) Hauptstadt desselben, 2 Meilen vom Mittelmeere entfernt, wird durch den Kanal de la Robine (schon von den Römern angelegt) in zwei Theile (la… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Narbonne [2] — Narbonne (spr. Narbonn), alte französische Familie; die N. kommen zuerst als Vidames des Markgrafen von Septimanien im 11. Jahrh. vor; 1817 gaben die Bourbons ihnen die Herzogswürde. Merkwürdig: 1) Berengar, kämpfte gegen die Mauren 1048. 2)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Narbonne — (spr. bónn ), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Aude, 12 km vom Mittelländischen Meer entfernt, in der Ebene nördlich vom Strandsee von Sigean, am Kanal Robine de N., der die Stadt mit dem Mittelländischen Meer (bei La Nouvelle, s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Narbonne — (spr. bónn), Stadt im franz. Dep. Aude, am Kanal von N. oder Canal de la Robine (Arm des Canal du Midi), (1901) 28.852 E., hydrogr. Schule; Hafen ist Nouvelle (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Narbonne [1] — Narbonne, franz. Stadt im Depart. Aude am Kanal de la Robine, welcher das atlantische u. mittelländische Meer verbinden hilft. Sitz eines Erzbischofs, hat eine schöne goth. Kathedrale, 13000 E., lebhaften Handel u. Gewerbsfleiß. N. ist die röm.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Narbonne [2] — Narbonne, Lara, Louis Graf von. geb. 1755, aus altem Adel, war beim Ausbruch der Revolution Oberst, erklärte sich für die von der Nationalversammlung entworfene Constitution, war 1791–92 Kriegsminister, flüchtete nach dem 10. August, kehrte 1810… …   Herders Conversations-Lexikon

  • narbonne — NARBONNE, Narbo Martius. nunc vulgo Narbona …   Thresor de la langue françoyse

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”