Panzergrenadierbrigade 38

Panzergrenadierbrigade 38
Panzergrenadierbrigade 38 "Sachsen-Anhalt"
PzGrenBrig38.png
Verbandsabzeichen
Aktiv 1. Apr. 1991–20. Dez. 2002
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
letzter Sitz des Stabes Weißenfels
Marsch Marsch der Freiwilligen Jäger
Kommandeur
letzter Kommandeur Alois Bach

Die Panzergrenadierbrigade 38 "Sachsen-Anhalt" war eine Brigade mit Stationierungsraum in Sachsen-Anhalt und Thüringen und Sitz des Stabes zuletzt in Weißenfels. Die Brigade wurde Ende 2002 außer Dienst gestellt und war bis zuletzt der 13. Panzergrenadierdivision unterstellt.

Inhaltsverzeichnis

Verbandsabzeichen

Das Wappen ist fast identisch mit der Wappen des Landes Sachsen-Anhalt. Es wurde um das Hoheitssymbol des deutschen Heeres, das Eiserne Kreuz, ergänzt. Das Wappen zeigt im oberen Schild den sächsischen Rautenkranz mit einem preußischen Adler im heraldisch linken oberen Feld, das die ehemalige preußische Provinz Sachsen symbolisiert. Im unteren Feld findet man den schreitenden askanischen Bären auf einer Mauer als Symbol des früheren Freistaates Anhalt. Damit griff die Brigade nicht die heraldischen Symbole der ihr ursprünglich übergeordneten Division auf, wie dies für die Brigaden der Bundesrepublik vor 1990 üblich war. Auch war ihr Wappenschild von einer silbernen Kordel mit eingeflochtenem schwarzen Wappen umrandet. Auch diese Umrandung war bis 1990 nicht üblich für eine bundesdeutsche Brigade, sondern war vor allem den Divisionen vorbehalten. Ein Grund mag die Aufstellung als Heimatschutzbrigade sein, die sich in ihrer heraldischen Darstellung nicht an der Wappensystematik des Feldheeres orientierte. Vielmehr stand der territoriale Aspekt im Vordergrund, so dass die Brigade auf das Wappen ihrer "Heimat" zurückgriff.

Geschichte

1991 wurde die Brigade in Halle an der Saale als Heimatschutzbrigade 38 aus Teilen der 11. Motorisierten Schützendivision der NVA in Dienst gestellt. Der Brigade wurde bereits zu Beginn der Beiname "Sachsen-Anhalt" verliehen. 1991 verlegte der Stab von Halle nach Weißenfels. Die Brigade wurde 1995 in Panzergrenadierbrigade 38 umbenannt.

1999 wurden Teile der Brigade in Bosnien-Herzegowina (SFOR) verwendet. 2001/2002 wurden die Soldaten der Brigade nochmals auf dem Balkan eingesetzt, bevor 2002 die Auflösung der Brigade begann. Dazu wurden die Panzerpionierkompanie 380, das Panzergrenadierbataillon 381 und das Panzerartilleriebataillon 385 aufgelöst. Das Panzerbataillon 383 wechselte zur Panzerbrigade 12 und wurde erst am 30. Juni 2007 als letzter aktiver Verband aufgelöst. Die Brigade wurde am 20. Dezember 2002 offiziell aufgelöst.

Aufbau

Zur Brigade gehörten

  • das Panzergrenadierbataillion 381 (Bad Frankenhausen),
  • das Panzerbataillon 383 (Bad Frankenhausen),
  • das Panzerartilleriebataillon 385 (Weißenfels).

Daneben unterstand der Brigade auch die

Teilaktiv waren auch das PzGrenBtl 381, das PzBtl 384 (beide Bad Frankenhausen) und die FErsKp 380.

Kommandeure

Die Brigade wurden kommandiert durch (Dienstgrad bei Kommandoübernahme):

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
5 Oberst Alois Bach 25.09.98 31.12.2002
4 Oberst Peter Nagel 29.09.95 25.09.98
3 Oberst Rolf Schneider 01. 04. 1994 31. 12. 1994
2 Oberst Christian Millotat 01. 07. 1991 31. 03. 1994
1 BrigGen Fritz Eckert 01.12.90 23.07.91

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.