August Friedrich Sack
August Friedrich Sack

August Friedrich Wilhelm Sack (* 4. Februar 1703 in Harzgerode; † 22. April 1786 in Berlin) war ein deutscher Philosoph, Theologe, berühmter Kanzelredner und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war ein Vertreter der Schule von Christian Wolff. Als Hof- und Domprediger wurde er 1740 nach Berlin berufen. Seine Bedeutung liegt in seinen sozialen Aktivitäten und seiner Toleranz, so setzte er sich für die Thora-(Hoch-)Schule in Frankfurt/Oder ein.

Ältester Sohn des Bürgermeisters von Harzgerode, Daniel Sack und seiner Ehefrau, geborene Voigt. Die Familie stammte aus Nordhausen. Nach Besuch der Schule in Harzgerode kam er mit 15 Jahren an die Gymnasien in Bernburg und Zerbst und ging 1722 an die Universität Frankfurt (Oder), um evangelisch-reformierte Theologie zu studieren. Nach einer Tätigkeit als Hauslehrer unternahm er eine Bildungsreise nach Holland. Im Jahre 1731 (16. Juni) erhielt er eine Berufung zum dritten Prediger an der deutschreformierten Gemeinde zu Magdeburg. Er war sehr beliebt in der Gemeinde und fand schnell Zugang zu den gebildeten Familien der französisch-wallonischen Kolonie der Stadt Magdeburg. Seine erste Ehe endete um 1733 nach der Geburt der ersten Tochter Antoinette, in deren Folge die Mutter in Kindbett verstarb. Am 7. Mai 1737 heiratete er Marie Garrigues, eine Tochter des Goldschmieds Jaques Garrigues in Magdeburg und wurde im gleichen Jahr zum ersten Prediger und 1738 zum Konsistorialrat und Inspektor der reformierten Kirchen im Herzogtum Magdeburg ernannt.

Im Jahr 1740 wurde er nach Berlin bestellt, um vor dem König Friedrich Wilhelm I. Probepredigten zu halten, was ihm die Berufung zum dritten Hof- und Domprediger zu Berlin einbrachte. Er trat sein Amt nach der formellen Ernennung am 1. Juni 1740 an. Im Jahre 1744 ernannte ihn der neue König Friedrich II. zum Mitglied der Akademie der Wissenschaften und 1750 zum Oberkonsistorialrat. Im folgenden Jahr wurde er zum Visitator des reformierten Joachimsthal’schen Gymnasiums in Berlin bestellt. Mit Beginn des Siebenjährigen Krieges siedelte er mit dem Hof in die Festung Magdeburg über und unterrichte und konfirmierte den Thronfolger in Magdeburg. Seine Dankespredigten zu verschiedenen Siegen des Krieges sind im Druck erschienen. Sack kümmerte sich insbesondere um die Ausbildung der jungen Theologen und gab eine Reihe von theologischen Schriften heraus. Eine längere schwere Krankheit hinderte ihn zeitweise seine Amtsgeschäfte auszuüben und erst nach ausgiebigen Kuraufenthalten kehrte er in seine Amtsgeschäfte zurück. 1777 konnte er die Berufung seines Sohnes Friedrich Samuel Gottfried Sack aus zweiter Ehe zum fünften Hof- und Domprediger miterleben. Mit seiner letzten Predigt im Berliner Dom am 27. August 1780 legte er sein Amt als Domprediger nieder. Er starb am 22. April 1786 in Berlin.

Literatur

  • Siegfried Lommatzsch.: Sack, Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 295–307.
  • Johannes Fischer: Die Französische Kolonie zu Magdeburg. Stadt Magdeburg, Magdeburg 1942, (Magdeburger Kultur- und Wirtschaftsleben 22, ISSN 545106-1).
  • Mark Pockrandt: Biblische Aufklärung. Biographie und Theologie der Berliner Hofprediger August Friedrich Wilhelm Sack (1703-1786) und Friedrich Samuel Gottfried Sack (1738-1817). Walter de Gruyter, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-11-017836-2, (Arbeiten zur Kirchengeschichte 86), (Zugleich: Berlin, Humboldt-Univ., Diss., 2002).

Werke

  • Drei Dankpredigten über die von dem großen König Friedrich II. im Jahre 1757 erfochtenen Siege Berlin 1857
  • vertheidigter Glaube der Christen Berlin 1748-1751
  • Lebensbeschreibungen nebst einigen von ihm hinterlassenen Schriften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sack (Begriffsklärung) — Sack bezeichnet: Sack, ein Transport und Aufbewahrungsbehältnis Sack (American Football), Spielvorgang im American Football, bei dem der balltragende Quarterback getackelt wird Sack (Einheit), eine Maßeinheit SACK (Selective Acknowledgment), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Samuel Gottfried Sack — (* 4. September 1738 in Magdeburg; † 2. Oktober 1817 in Berlin) war ein reformierter Theologe. Friedrich Samuel Gottfried Sack war der älteste Sohn aus zweiter Ehe des August Friedrich Wilhelm Sack, seine Schwester war Antoinette Bamberger. 1740… …   Deutsch Wikipedia

  • Sack [2] — Sack, 1) August Friedrich Wilhelm, reform. Theolog, geb. 4. Febr. 1703 in Harzgerode, gest. 23. April 1786 in Berlin, wo er seit 1740 Hof und Domprediger, seit 1750 auch Mitglied des Oberkonsistoriums war, gilt als einer der erfolgreichsten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedrich Grimm (Jurist) — Friedrich Grimm Friedrich Wilhelm Johannes Grimm (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) war ein antisemitischer und nationalsozialistischer Politiker, Jurist und Publizist. Er bekämpfte den …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Grimm (Rechtsanwalt) — Friedrich Wilhelm Johannes Grimm (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) war ein antisemitischer und nationalsozialistischer Politiker, Jurist und Publizist. Er bekämpfte den Friedensvertrag von Versailles,… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Johannes Grimm — (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) war ein antisemitischer und nationalsozialistischer Politiker, Jurist und Publizist. Er bekämpfte den Friedensvertrag von Versailles, verteidigte Fememörder, unterstützte den …   Deutsch Wikipedia

  • Sack [2] — Sack, 1) Friedrich Samuel Gottfried, geb. 1738 in Magdeburg; studirte seit 1755 Theologie in Frankfurt a. O., wurde 1769 Prediger in seiner Vaterstadt, 1777 Hof u. Domprediger in Berlin u. 1786 auch Oberconsistorialrath u. zugleich Lehrer der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Friedrich von Hagenow — Karl Friedrich Hagenow, ab 1802 von Hagenow, ab 1863 von Hagenow Nielitz (* 19. Januar 1797 auf Gut Langenfelde, Landkreis Grimmen, Vorpommern; † 18. Oktober 1865 in Greifswald, Vorpommern) war ein Naturwissenschaftler …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Ehrenberg — (* 6. Dezember 1776 in Elberfeld; † 7. Dezember 1852 in Berlin[1]) war ein deutscher reformierter Theologe und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Reinhold Kreutzwald — Friedrich Kreutzwald (von Johann Köler). Friedrich Reinhold Kreutzwald (* 14. Dezemberjul./ 26. Dezember 1803greg. in Jõepere (Jömper) in der Gemeinde Kadrina (Sankt Katharinen), Lääne Viru (W …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”