Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel
Hamburg-Altona–Kiel
Strecke der Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel
Kursbuchstrecke (DB): 103
Streckennummer (DB): 1220
1225 S-Bahn Pinneberg–Diebsteich
Streckenlänge: 105,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: S-Bahn Altona–Pinneberg: 1,2 kV =
Stromsystem: Altona–Kiel: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: durchgehend
Legende
   
Kiel, alter Bahnhof (1844-1899)
   
105,6 Kiel Hauptbahnhof ab 1. Juni 1899
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach Flensburg und nach Rendsburg
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach Lübeck
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
101,5 Meimersdorf Rbf
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
   
100,0 Meimersdorf
Haltepunkt, Haltestelle
95,3 Flintbek
Bahnhof, Station
86,6 Bordesholm
Haltepunkt, Haltestelle
80,7 Einfeld
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Flensburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Heide
   
von Ascheberg
Bahnhof, Station
74,7 Neumünster
BSicon STR.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
73,2 nach Bad Oldesloe und
AKN-Strecke nach Henstedt-Ulzburg
BSicon STR.svg
   
Blockstelle Padenstedt
   
66,6 Arpsdorf
Bahnhof, Station
60,5 Brokstedt
   
von Itzehoe
Bahnhof, Station
54,2 Wrist
Bahnhof, Station
42,4 Dauenhof
Haltepunkt, Haltestelle
36,2 Horst (Holst)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
31,3 von Barmstedt
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
31,0 von Glückstadt
Bahnhof, Station
30,7 Elmshorn
Bahnhof, Station
23,2 Tornesch
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
19,1 von Uetersen
Haltepunkt, Haltestelle
19,3 Prisdorf
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon BHF.svgBSicon KSBHFa.svg
15,9 Pinneberg
BSicon STR.svgBSicon SHST.svg
14,3 Thesdorf
BSicon STR.svgBSicon SHST.svg
12,0 Halstenbek
BSicon STR.svgBSicon ÜST.svg
11,0 Üst Bickbargen
BSicon STR.svgBSicon SHST.svg
9,6 Krupunder
BSicon eGRENZE.svgBSicon eGRENZE.svg
Landesgrenze SHHH
BSicon DST.svgBSicon SBHF.svg
7,4 Elbgaustraße/Hamburg-Eidelstedt Gbf
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
AKN-Strecke von Henstedt-Ulzburg
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svg
zur Güterumgehungsbahn
BSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
6,2 Eidelstedt
BSicon DST.svgBSicon SHST.svg
4,1 Stellingen /Hamburg-Langenfelde Bbf
BSicon STR.svgBSicon SHST.svg
2,6 Langenfelde
BSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
1,4 Diebsteich
BSicon ÜWBol.svgBSicon ÜWBo+r.svg
0,9 Überführung
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZgl+l.svg
Verbindungsbahn
BSicon ABZlg.svgBSicon eABZlg.svg
von Blankenese
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
Altonaer Hafenbahn
BSicon TUNNELa.svgBSicon KBHFxe.svg
0,7 Hamburg-Altona
BSicon tSBHF.svgBSicon exSTR.svg
BSicon tSTR.svgBSicon exKBHFe.svg
0,0 Altona (Alter Bf)
BSicon tSTR.svgBSicon .svg
City-S-Bahn

Die Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel ist die älteste Bahnstrecke in Schleswig-Holstein. Heute verbindet sie Hamburg, Neumünster und Kiel miteinander. Altona und Kiel waren damals die größten Städte im Herzogtum Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel in Kiel-Meimersdorf

Der Nullpunkt der Kilometrierung liegt am ursprünglichen Endbahnhof, dessen Empfangsgebäude heute Rathaus des Bezirks Altona ist. Die heutige Trasse beginnt am Kopfbahnhof Hamburg-Altona. Dazu parallel verläuft die Trasse der S-Bahn Hamburg mit den Linien S 3 und S 21.

Pinneberg ist der erste Halt der Fernbahnstrecke. Dort besteht eine Umsteigemöglichkeit zur S-Bahn. In Elmshorn zweigen die Marschbahn zur Nordseeküste und die Bahnstrecke nach Henstedt-Ulzburg ab.

Weiter nördlich, in Neumünster, bestehen Umsteigemöglichkeiten nach Flensburg, Richtung Heide–Büsum und nach Bad Oldesloe. Güter- und Schnellzüge im Skandinavienverkehr fahren nicht über Kiel, sondern befahren die durchgängig elektrifizierte Strecke ab Neumünster zur dänischen Grenze bei Flensburg. Kein Fernverkehrshalt ist der Bahnhof Bordesholm. Von Kiel aus kann man die Regionalstrecken nach Lübeck, nach Flensburg oder nach Husum nutzen.

Geschichte

Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel mit Anschlussstrecken Elmshorn-Glückstadt (Marschbahn) und Neumünster–Rendsburg 1849

Die Strecke wurde ab 1842 von der Altona-Kieler Eisenbahn-Gesellschaft (AKE) gebaut, 1844 eröffnet und von ihr bis zur Betriebsübernahme durch den preußischen Staat 1884 betrieben. Die Geschichte der AKE ist auch die Geschichte ihrer ersten Eisenbahnstrecke. Die heutige Strecke befindet sich nach aufeinander folgenden Übernahmen durch die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft und die Deutsche Bundesbahn im Besitz der DB Netz AG (Stand: 2007).

Durch die Aufgabe des Dampflokbetriebes war es 1985 erstmals möglich, Züge von Kiel über die Verbindungsbahn zum Hamburger Hauptbahnhof zu führen. Für einen Lokwechsel auch der Kieler Züge war das dortige Betriebswerk zu klein. Die älteren Bewohner Holsteins waren es ohnehin noch gewohnt, in „ihre“ Kreisstadt Altona/Elbe zu fahren – statt in die „Großstadt“ Hamburg.

Am 24. September 1995 wurde die Elektrifizierung der 109 Kilometer langen Strecke in Betrieb genommen. Die Reisezeiten zwischen Hamburg und Kiel verkürzten sich um bis zu 38 Minuten. Erstmals wurde Kiel, mit zwei Zugpaaren täglich, von ICEs bedient.[1]

Heutiger Betrieb

Kiel Hauptbahnhof

Auf der ganzen Streckenlänge bzw. von Hamburg bis Neumünster verkehren neben dem Güterverkehr und dem ICE/IC-Fernverkehr Regionalzüge von mehreren Eisenbahngesellschaften, unter anderem der Deutsche Bahn AG und der Regionalbahn Schleswig-Holstein. Hinzu kommen Züge der Danske Statsbaner von Flensburg über Neumünster bis Hamburg Hauptbahnhof (Stand 2009).

Die auf der Strecke eingesetzten Züge entsprechen den üblichen Standards der Bahngesellschaften. Ab dem 14. Dezember 2008 wurden der Anteil von Regional-Express-Zügen mit Doppelstockwagen erhöht. Heute fahren nahezu alle Züge mit Doppelstockwagen (so genannten „Dosto“s); in Tagesrandlagen werden Triebwagen der Baureihe 648 eingesetzt. Wenn ein Doppelstockzug gewartet wird, werden vereinzelt auch n-Wagen eingesetzt. ICE- und IC-Züge halten zwischen Hamburg und Dänemark oder Kiel auch in Neumünster.

Seit dem 4. April 2009 übernahm DB Regio den Regionalverkehr Kiel–Neumünster erneut von der Nord-Ostsee-Bahn, im Tausch gegen den Personenverkehr im Abschnitt Kiel–Eckernförde. Damit soll der Fahrzeugumlauf rationalisiert werden.

Weblinks

 Commons: Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Meldung Jetzt elektrisch bis Kiel. In: ZUG, Nr. 11, 1995, ohne ISSN, S. 8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”